edpep rechnet ab sofort automatisch mit neuem Mindestlohn

Kunden profitieren von Aktualität der cloudbasierten Personaleinsatzplanung

Saarbrücken, 10. Januar 2017 – Seit dem 1. Januar 2017 gilt der gesetzliche Mindestlohn von 8,84 EUR statt bisher 8,50 EUR. Das zwingt Unternehmen, diese Vorschrift nicht nur einzuhalten, sondern auch zu dokumentieren. Organisationen, die ihre Personaleinsatzplanung mit edpep umsetzen und ihre Zeiterfassung mit edtime organisieren, halten diese Vorgabe automatisch und ohne Zusatzaufwand ein.

„Wir haben unsere Lösung so angepasst, dass sie bei der Erfassung von geringfügig Beschäftigten seit Anfang Januar automatisch mit dem neuen Mindestlohn rechnet. Dadurch garantieren wir unseren Kunden eine lückenlose Compliance ohne zusätzlichen Arbeitsaufwand“, sagt Dieter Leinen, Vorstand der eurodata AG.
edpep ist ein Einsatzplanungs-System mit dem sich nicht nur Schichtpläne erstellen und Personalarbeitszeiten erfassen lassen. Vielmehr ist es ein komplettes Instrument zur effizienten Planung und Auswertung von Personal-Ressourcen und Arbeitszeit. edpep beinhaltet das Zeiterfassungs-System edtime, für das ebenfalls die MiLoG-Konformität gilt.

Mit edpep lassen sich ganz einfach Einsatzpläne per Drag and Drop erstellen, Aufgaben digital vergeben sowie Arbeitsdokumente teilen. Zentral für den Mindestlohn ist dabei die lückenlose Erfassung von Arbeitszeiten mit Anfang-, Ende-, Mehr- und Minderzeiten sowie die Pausendokumentation. Außerdem überprüft edpep automatisch im Hintergrund, ob die in Deutschland vorgeschriebenen Regelungen eingehalten werden und warnt bei Verstößen. Bezüglich der Einhaltung des MiLoGs bedeutet das, dass bereits beim Anlegen eines Mitarbeiters in edpep ein entsprechender Hinweis erfolgt, falls es einen Verstoß gegen eine Richtlinie gibt. Beispielsweise, wenn der Monatslohn nicht zur Anzahl der angedachten Arbeitsstunden passt und damit der Mindestlohn droht unterschritten zu werden, erscheint beim Verantwortlichen bei der Eintragung der Beschäftigungsdaten eine unübersehbare Warnung. Es schleichen sich somit deutlich weniger Fehler ein und die Angst, Verstöße zu begehen, wird genommen. Zusätzlich gilt: Für den Gesetzgeber stehen jederzeit MiLoG-konforme Zeiterfassungs-Dokumente zum Download zur Verfügung, für den Fall, dass der Zoll diese einsehen möchte.

Weitere Informationen zu edpep und edtime unter: https://www.ed-portal.de

Die eurodata AG entwickelt und vermarktet cloudbasierte Softwarelösungen für Handelsnetze, Steuerberater und KMUs sowie Softwareprodukte zur Implementierung von Industrie 4.0 Lösungen. Mehr als 50.000 Kunden vertrauen den eurodata-Hochleistungsrechenzentren, einer sicheren Cloud „Made in Germany“, mit professionellen Web- und Cloud-Dienstleistungen. Damit übernehmen wir auch die Verantwortung für den reibungslosen Betrieb der Lösungen. Die eurodata AG wurde 1965 gegründet und hat ihren Hauptsitz in Saarbrücken. Heute fokussieren sich mehr als 500 Mitarbeiter nachhaltig um den Erfolg unserer Kunden in ganz Europa. www.eurodata.de

Kontakt
eurodata AG
Markus Metz
Großblittersdorfer Str. 257
66119 Saarbrücken
0681 / 88080
m.metz@eurodata.de
http://www.eurodata.de

AnyTrans 5.3-Online Video auf iPhone kostenlos downloaden

Perfekter iPhone, iPad und iPod Manager

AnyTrans wurde als iTunes-Ersatz bezeichnet und jetzt macht es aber viel mehr.

iMobie hat heute Anytrans 5.3 freigegeben. Die neue Version ermöglicht den Nutzern, Videos von Youtube, Vimeo, Facebook, Instagram, und über 900 Websieiten direkt auf das iPhone, iPad, iPod oder den Computer gratis herunterzuladen. Mit AnyTrans braucht man nur eine URL zur Verfügung zu stellen, dann ist AnyTrans in der Lage, alle Videos auf der Seite automatisch zu analysieren und den Download zu starten. Benutzer können die Videos auf ihrem Computer speichern oder direkt auf das iOS-Gerät herunterladen. Die heruntergeladenen Videos werden in das richtige Format konvertiert und sind auf dem Gerät abspielbar.
Ãœber die Aktualisierung erklärte Frank Kong, der CEO von iMobie: „Es ist ein wichtiges Update von Anytrans. Wir wollen unseren Benutzer mehr praktische Funktionen anbieten und sie können mit AnyTrans mehr Zeit und Mühe sparen.“ Das heißt, man kann Videos von der unterstützten Webseiten kostenlos herunterladen und direkt aufs Gerät übertragen, ohne Umweg zu machen.
Was kann man mit Anytrans noch tun? AnyTrans bricht die iTunes-Beschränkung von der Synchronisation und organisiert alle iOS-Dateien an einem Ort, man kann damit Inhalte wie Musik, Bilder, Filme, Bücher, Apps, Klingeltöne, Podcasts und Playlists ganz einfach von Ihrem Computer aufs Gerät übertragen und umgekehrt. Obwohl Anytrans sich als Alternative von iTunes bezeichnet wird, hat es sogar mehr Möglichkeit. Beispielweise kann man Inhalte von iTunes/iCloud Backup in Anytrans schauen oder aufs PC oder Gerät extrahieren.

Für mehr Details: http://www.imobie.de/anytrans/

Preis und Verfügbarkeit:

AnyTrans (für Windows und Mac) ist jetzt verfügbar für 39,99 EUR
http://www.imobie.de/anytrans/buy.htm

Ãœber iMobie Inc.
iMobie wurde im Jahr 2011 gegründet und befindet sich in Chengdu, China. Der Name ist inspiriert von I’M Optimistisch, Brave, Independent & Effizient, was die Charakters des jungen, leidenschaftlichen und hoffnungsvollen Team repräsentiert. In der Entstehungsphase konzentrieren sie sich auf die Entwicklung von Ãœbertragungs- und Wartungsmittel, iOS Datenwiederherstellungssoftware sowie Wartungsprogramme für iPhone/Mac.

Kontakt
iMobie Co.Ltd.
Sherlock Zhang
4.Tianfu Strasse 22
Chengdu Sichuan
+8618583892548
sherlock@imobie.com
https://www.imobie.de/

Jährliche Kaseya MSP Global Pricing Survey: Florierende MSP vermarkten die Cloud und bieten umfassende Lösungs-Suits für die Bedürfnisse ihrer Kunden

Die sechste jährliche MSP-Marktanalyse bietet Einblicke in weltweite Marktpreise, deckt Unterschiede zwischen florierenden und stagnierenden MSPs auf und identifiziert die wichtigsten Herausforderungen der MSP-Kunden

München – 10. Januar 2016 – Kaseya, der führende Anbieter von Software für umfassende IT-Management-Lösungen für Managed Service Provider sowie kleine und mittelständische Unternehmen, veröffentlichte heute die Ergebnisse seiner 2017 MSP Global Pricing Survey. Die sechste jährliche Umfrage enthüllt das bisher stärkste Wachstum des MSP-Marktes, zeigt Vorgehen und Strategien, die florierende von schwächer wachsenden MSP unterscheiden. Zudem nennt die Studie Technologien, von denen MSP-Kunden am meisten profitieren – darunter Backup und Recovery, Sicherheit sowie Netzwerk- und Infrastruktur-Monitoring-Services.

Die diesjährige Analyse beruht auf Angaben von über 900 Befragten in MSP, doppelt so vielen wie im Jahr 2016. Mit Ergebnissen aus über 50 Ländern bietet die Kaseya 2017 Global Pricing Survey den detailliertesten und umfassendsten Blick sowohl auf die Preisgestaltung, als auch auf neue Service-Trends auf dem MSP-Markt. Die Ergebnisse liefern wertvolle Informationen über die Services, die MSP gegenwärtig bereitstellen, wie viel diese kosten und wie sich das MSP-Geschäft im Laufe des vergangenen Jahres verändert hat.

Für weitere Details und eine umfassende Analyse der Ergebnisse ist die Kaseya 2017 MSP Global Pricing Survey Report hier abrufbar.

Zentrale Ergebnisse des Kaseya-Berichts 2016 zeigen:
– Der MSP-Markt wächst weiter. Der MSP-Markt ist weiterhin auf Erfolgsspur: 26 Prozent der Befragten (2016: 23 Prozent) geben an, dass ihr durchschnittlicher wiederkehrender monatlicher Umsatz (Monthly Recurring Revenue, MRR) in den vergangenen drei Jahren über 15 Prozent anstieg. Weitere 18 Prozent berichten von einem durchschnittlichen Anstieg des Dreijahres-MRR zwischen 10 und 15 Prozent.

– Florierende MSP bieten mehr Auswahl und eine umfangreiche Service-Palette. Stark wachsende MSP unterscheiden sich von ihren schwächer wachsenden Wettbewerbern darin, dass sie konstant mehr Services über alle Bereiche hinweg anbieten. Dazu gehören sowohl Basis-Support als auch High-End Netzwerk-Monitoring. Florierende MSP vermarkten insbesondere Cloud-basierte Services. Mit umfangreicheren Produkt-Suits erzielen stark wachsende MSP höhere Preise für diese Services und schließen umfangreichere Managed-Service-Verträge ab.

– Kommende Services, die florierende MSP bereits anbieten.
o Network Operations Center (NOC): 47 Prozent stark wachsender MSP geben an, dass sie 24/7 NOC-Services anbieten – aber nur 27 Prozent der schwächer wachsenden MSP.
o Backup und Disaster Recovery: 43 Prozent der florierenden MSP bieten Cloud-zu-Cloud-Backup. Hinzu kommt: 83 Prozent bieten auch komplette Backup und Disaster Recovery.
o Sicherheitsservices: Die höchsten Umsätze bieten Zwei- oder Multifaktor-Authentifizierung, die stark expandierende MSP 30 Prozent häufiger anbieten. Außerdem stellen MSP mit starkem Wachstum durchschnittlich acht sicherheitsbezogene Services bereit, während schwächere Wettbewerber durchschnittlich zwei Services weniger anbieten. Schließlich haben stark wachsende MSP auch mit fast 40 Prozent höherer Wahrscheinlichkeit alle zehn abgefragten sicherheitsbezogenen Services im Portfolio.
o Netzwerk- und Infrastruktur-Monitoring: Florierende MSP bieten häufiger alle acht der abgefragten Services an, als die der schwächer wachsenden Gruppe. Die Unterschiede reichen von einem „Gleichstand“ beim Angebot von LAN/WAN-Monitoring bis zu großen Unterschieden, etwa beim Angebot von Public oder Hybrid Cloud.

– Bei Sicherheit und Cloud haben MSP 2017 die größten Sorgen. Befragte wählten „Sicherheitsrisiken begegnen“ als das wichtigste IT-Problem, dem ihre Kunden 2017 begegnen müssen. Ferner betreffen drei Sorgen verschiedene Cloud-Themen. Addiert sind Sicherheit und Cloud das Sorgenkind der Branche (30,79 Prozent und 30,22 Prozent)
– Vision, Skalierbarkeit und Ãœberzeugungskraft schaffen Wachstumszyklen für MSP
o Klare Vorstellung von KMU-Markttrends: Florierende MSP schaffen nicht nur neue Serviceangebote. Sie haben auch eine klare Vision, was gegenwärtige und potenzielle Kunden vonseiten ihres Service Providers erwarten – heute, und in der Zukunft. Das ermöglicht es ihnen, in die richtigen Technologien zu investieren und ihre Geschäfte auf künftiges Wachstum auszurichten.
o Economies of Scale: Stark wachsende MSP finden ständig neue Wege, um Ressourcen freizusetzen (Geld und Mitarbeiter) und so mehr Services anbieten zu können, mehr Umsatz zu machen und höhere Profite zu erzielen.
o Mehrwert überzeugend betonen: Expandierende MSP können den ganzen Mehrwert ihrer angebotenen Services verstehen und den Kunden vermitteln. So berechnen diese MSP beispielsweise höhere Stundensätze für Cloud-Services.

„Als führende Stimme der MSP-Branche wird Kaseya als vertrauenswürdige Quelle für die aktuellsten Daten und Analysen zu Trends, Technologie und Marktdifferenzierung gesehen, die florierende von schwächer wachsenden MSP unterscheiden“, sagt Miguel Lopez, SVP und GM für MSP Solutions, Kaseya. „Der Bericht soll allen MSP dabei helfen, ihre Potenziale umzusetzen und sie mit dem dafür nötigen Wissen auszustatten. Unsere jährliche MSP Pricing Survey ist ein Instrument, mit dem die MSP-Community auf dem neuesten Stand bleibt. Die Analyse beantwortet zwei wichtige Fragen: „Wie“ und „Warum“ bestimmte MSP erfolgreich sind und was andere tun können, um denselben Erfolg zu haben.“

Kaseya ist der führende Anbieter von Software für umfassende IT-Management-Lösungen für Managed Service Provider sowie kleine und mittelständische Unternehmen. Kaseya ermöglicht es Unternehmen, ihre IT effizient zu verwalten und zu sichern, um den IT-Service und den Geschäftserfolg weiter voranzutreiben. Die Lösungen werden als branchenführende Cloud-Lösung und als On-Premise Software angeboten. Kaseya Lösungen erlauben es Unternehmen, ihre gesamte IT zentral zu steuern, Niederlassungen und verteilte Umgebungen per Fernzugriff einfach zu verwalten und IT-Management-Funktionen zu automatisieren. Die Lösungen von Kaseya verwalten weltweit mehr als zehn Millionen Endgeräte und sind bei Kunden aus einer Vielzahl von Branchen im Einsatz, darunter Einzelhandel, Fertigung, Gesundheits- und Bildungswesen, Medien, Technologie, Finanzen, der öffentlichen Hand und anderen. Kaseya ist ein privat geführtes Unternehmen mit Hauptsitz in Dublin, Irland, das in mehr als 20 Ländern vertreten ist. Weitere Informationen sind auf folgender Webseite zu finden: http://www.kaseya.com

Firmenkontakt
Kaseya
Annika Leihkauf
Barbara Strozzilaan 201
1083 HN Amsterdam
+31 20 30 10 888
annika.leihkauf@kaseya.com
http://www.kaseya.de

Pressekontakt
HBI PR&MarCom GmbH
Martin Stummer
Stefan-George-Ring 2
81929 München
+49 (0)89 99 38 87 -34
martin_stummer@hbi.de
http://www.hbi.de

Virtualized Security: So können Telekommunikationsanbieter neue Geschäftsmodelle erschaffen

Clavister-Software cOS Stream 3.0 und Hawkeye erleichtern Umstieg auf SDN/NFV

Hamburg, 10. Januar 2017 – Der schwedische IT-Security-Experte Clavister (Nasdaq: CLAV) hat eine neue Version seiner Telecom Software Clavister cOS Stream 3.0 veröffentlicht. Ergänzend dazu ist nun die Visualisierungs-Software Clavister Hawkeye 1.0 erhältlich. Beide Lösungen sind speziell darauf ausgerichtet, Telekommunikationsanbietern einen effektiven Umstieg auf SDN(Software Defined Networking)- bzw. NFV(Network Functions Virtualization)-Infrastrukturen zu ermöglichen. Zu dieser technologischen Weiterentwicklung gab Clavister kürzlich zusammen mit Gartner einen Report namens „Virtualized Security – The End of Big Irons“ heraus.

Die neuen Funktionen von Clavister cOS Stream 3.0 bilden das Fundament für ein komplett neues, nutzerorientiertes Geschäftsmodell, in dem Betreiber mobiler Netzwerke ab sofort die Security-Lösungen von Clavister basierend auf der gesamten, aggregierten Netzkapazität lizenzieren können. Im Marktvergleich erlaubt diese Lizenzierungsvariante eine flexiblere Skalierung auf individuelle Ansprüche der Betreiber mobiler Netzwerke. Einzellizenzen, die pro Security-Instanz berechnet werden, sind deutlich unflexibler. Mithilfe des neuen Ansatzes von Clavister lassen sich Virtual Network-Funktionen (VNF) schneller und ohne komplexes Lizenzierungsmanagement in vorhandene SDNs integrieren.

Neue Services schneller auf den Markt bringen
cOS Stream 3.0. beinhaltet auch ergänzende Features für die Automatisierung von Services. Mittels Heat Orchestration Templates (HOT) können Anbieter neue VNF nahtlos und effektiv integrieren, was wiederum spürbar Zeit sowie Geld spart und gleichzeitig das Netzwerk agiler macht. Mit diesen „HOTs“ können Telekommunikationsanbieter neue Services noch schneller auf den Markt und an den Kunden bringen. Zugleich vereinfacht „HOT“ die Erweiterung der vorhandenen Netzwerkinfrastruktur.

„Wir freuen uns darauf, diese Produkte auf den Markt zu bringen und neue Kunden anzusprechen. Dies ist ein weiterer Meilenstein auf dem Weg, eine Führungsposition im Marktsegment Virtualized Security einzunehmen“, erklärt Christina Josefsson, Product Owner cOS Stream bei Clavister.

Clavister cOS Stream 3.0 und Clavister Hawkeye 1.0 stehen auf der Firmenwebseite unter „My Clavister“ zum Download bereit. Online ist ebenfalls eine Auflistung aller neuen Features der Lösungen zu finden.

Kurzporträt Clavister:
Gegründet im Jahr 1997, ist Clavister ein führender Mobile- und Network Security-Provider. Die preisgekrönten Lösungen basieren auf Einfachheit, gutem Design und sehr guter Performance, um sicherzustellen, dass Cloud-Service-Anbieter, große Unternehmen und Telekommunikationsbetreiber den bestmöglichen Schutz gegen die digitalen Bedrohungen von heute und morgen erhalten. Alle Produkte sind in einem skandinavischen Design entworfen, gekoppelt mit schwedischer Technologie. Clavister hält außerdem einen Weltrekord für den schnellsten Firewall-Durchsatz. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.clavister.com

Firmenkontakt
Clavister Deutschland
Thomas Gross
Paul-Dessau-Str. 8
22761 Hamburg
+49 (40) 41 12 59-0
Sales-DE@clavister.com
http://www.clavister.de

Pressekontakt
Sprengel & Partner GmbH
Maximilian Schütz
Nisterstraße 3
56472 Nisterau
02661-912600
administration@sprengel-pr.com
http://www.sprengel-pr.com

1 1.096 1.097 1.098 1.099 1.100 1.152