Guardicore Centra vereinfacht Mikrosegmentierung

Abhängigkeitszuordnung und Policy-Darstellung zur Absicherung kritischer Applikationen und Infrastrukturen

Guardicore, Innovator für Rechenzentrums- und Cloud-Sicherheit, hat seine Lösung Guardicore Centra um neue Bereitstellungsfunktionen ergänzt. Die aktuellen Erweiterungen ermöglichen IT-Sicherheitsverantwortlichen, Applikationen anschaulich darzustellen und Sicherheitspolicies schneller in hybriden Cloud- und Datacenter-Umgebungen anzuwenden. Guardicore Centra visualisiert den Datenverkehr, verwaltet Workloads mittels Mikrosegmentierung, erfasst Sicherheitsvorfälle und bietet automatisierte Analyse- sowie Response-Funktionen.

„Die komplexe Aufgabe, moderne und skalierbare Datacenter abzusichern, erfordert effektive Best-Practice-Maßnahmen bei der Mikrosegmentierung von Applikationen und IT-Assets, um höchste Sichtbarkeit und granulare Kontrolle in heterogenen IT-Umgebungen zu erreichen“, betonte Pavel Gurvich, Mitgründer und CEO bei Guardicore. „In engem Kontakt mit unseren Kunden, die naturgemäß das größte Wissen über ihre IT-Umgebungen besitzen, haben wir nach einem einfachen Weg zur Definition, Organisation und Navigation von Sicherheitsmaßnahmen gesucht. Durch bisher unerreichte Übersichtlicheit und intuitive Bedienbarkeit erleichtert Guardicore Centra Sicherheits- und DevOps-Teams gleichermaßen, ihre IT-Policies zu erstellen, anzuwenden und zu visualisieren, damit sie Infrastrukturen, Mitarbeiter und Prozesse auf die Absicherung kritischer Applikationen ausrichten können.“

Größere Visualisierung, leistungsstarke Policy-Erstellung
Immer mehr kritische Workloads werden in virtualisierte, hybride Cloud-Umgebungen verlagert. Angesichts einer steigenden Anzahl an Sicherheitsverletzungen nehmen zugleich die branchen- und gesetzesspezifischen Compliance-Anforderungen im Rechenzentrum zu. Mikrosegmentierung bietet die dafür erforderlichen Visibilitäts-, Kontroll- und Datenschutzfunktionen, um komplexe Unternehmensumgebungen abzusichern.

Mit „Nested Groups“ hat Guardicore eine flexible, hierarchische Datenstruktur zur Visualisierung solcher Umgebungen entwickelt, die IT-Assets anhand ihrer Umgebungs-, Applikations- und Funktionsdaten kennzeichnet und gruppiert. Das erleichtert IT-Abteilungen, Verbindungen zwischen den Mikrodiensten zu erkennen und Abhängigkeiten besser zu verstehen. Mithilfe dieser Informationen lassen sich Sicherheitspolicies zur (Mikro)-Segmentierung einfacher und schneller durchführen.

Über eine einheitliche Navigationsoberfläche können Administratoren von der Zentralsicht auf das gesamte Rechenzentrum bis zu Drilldown-Ansichten der darunterliegenden Applikationskomponenten wechseln, um Einzelprozesse und Metadaten einzusehen. Guardicore Centra ermöglicht es Kunden so, IT-Systeme auf unterschiedliche Weise zu gruppieren und verschiedene Filter einzurichten. Such- und Drilldown-Vorgänge sowie die Einrichtung von Sicherheitsregeln für Einzelapplikationen oder die gesamte IT-Umgebung laufen dadurch schneller und benutzerfreundlicher ab.

Für eine optimierte Kontextdarstellung beim Erkennen von Verbindungen und Abhängigkeiten in Cloud-Netzen hat Guardicore zudem die Azure-Integration ausgeweitet und bezieht nunmehr auch Azure-VM-Metadaten ein. Diese Orchestrierungsdaten komplementieren die über Guardicore-Software-Agenten und andere Datenerfassungsmethoden gesammelten Informationen. Guardicore unterstützt neben Azure- und nutzerdefinierten Modellen mehrere IT-Plattformen zur zentralen Orchestrierung von Diensten – darunter AWS, vSphere, OpenShift und verschiedene Kubernetes-Einsatzmodelle.

Erweiterte Mikrosegmentierung für Legacy-Systeme
Viele geschäftskritische Applikationen basieren immer noch auf Legacy-Systemen. Aktuelle Marktuntersuchungen zeigen, dass jedes zweite Großunternehmen noch Server mit veralteten oder abgelösten Betriebssystemen betreibt. Aus diesem Grund unterstützt Guardicore jetzt auch Legacy-Systeme auf HP-UX 11.31 + 11.23, Windows 2000/2003/2008, Red Hat Enterprise Linux Version 4 + 5 und Solaris SPARC 10 + 11. Kein anderer Anbieter für Mikrosegmentierung integriert damit eine so große Zahl an 32-Bit- und 64-Bit-Serverbetriebssystemen auf einer einheitlichen Managementkonsole.

Guardicore geht neue Wege bei der Absicherung von Rechenzentren und Cloud-Strukturen. Das Unternehmen entwickelt zielgenaue und effektive Technologien mit einer unerreicht hohen Qualität bei Visibilität, Mikrosegmentierung, Bedrohungserkennung und -abwehr in Echtzeit, um kritische Applikationen gegen aktuelle Bedrohungen zu schützen. Guardicores Expertenteam für Cybersicherheit arbeitet an grundlegend anderen Verteidigungsstrategien, wie sich Organisationen gegen Cyberangriffe auf ihre Rechenzentren schützen können.

Firmenkontakt
Guardicore
Torsten Wiedemeyer
Menachem Begin Road 23
6618356 Tel Aviv
+972 (3) 624-0376
info@guardicore.com
https://www.guardicore.com

Pressekontakt
Agentur SCHOLZ PR
Heiko Scholz
Königsberger Str. 33
35066 Frankenberg
(06451) 715105
(06451) 715106
guardicore@scholzpr.de
http://scholzpr.de/

Arbeitsmanagement-Plattform Wrike erhält ISO-Zertifizierung

München, 14. März 2019 – Arbeitsmanagement-Experte Wrike hat von der BSI (British Standards Institution)-Gruppe die Zertifizierung nach ISO/IEC 27001:2013 erhalten. ISO/IEC 27001:2013 ist die einzige international anerkannte Zertifizierungsnorm für Informationssicherheitsmanagementsysteme (ISMS). Die Auszeichnung für die cloudbasierte Collaborative Work Management (CWM)-Plattform von Wrike bestätigt, dass strengste Sicherheitsstandards beim Schutz von Kundendaten eingehalten werden. Als zusätzliche Sicherheitsfunktionen bietet Wrike die Verschlüsselungsfunktion „Wrike Lock“, benutzerdefinierte Zugangsrollen sowie erweiterte Sicherheitsfunktionen wie etwa einen Cloud Access Security Broker (CASB)-Integrationsunterstützung an.

Seit der Gründung des Unternehmens 2006 konzentriert sich Wrike darauf, das kollaborative Arbeitsmanagement in Unternehmen sicherer zu gestalten. Dabei ist die Sicherheitsstrategie des Softwareanbieters von einem holistischen Ansatz geprägt und umfasst die physische Sicherheit, die Netzwerk- und Systemsicherheit sowie den Schutz von Anwendungen und Personen.

Als einzige international anerkannte Zertifizierungsnorm für ISMS stellt ISO/IEC 27001 eine Reihe von Anforderungen an ein ISMS und etabliert einen systematischen, risikomanagementbasierten Ansatz für Personen, Prozesse und IT-Systeme mit dem Ziel, sensible Unternehmensinformationen umfangreich zu schützen. Die Zertifizierung garantiert, dass Wrike über ein durchgängiges Sicherheits-Framework und einen risikobasierten Ansatz für Informationssicherheit verfügt.

„Sicherheit ist eines der wichtigsten Ziele für Unternehmen. Aber gerade KMUs verfügen meist nicht über genügend interne Ressourcen, um die Sicherheitsstandards neuer Anwendungen und Tools umfangreich zu prüfen“, sagt Andrew Filev, Gründer und CEO von Wrike. „Die ISO-Zertifizierung, „Wrike Lock“ und die zusätzlichen Sicherheitsfunktionen unterstreichen unser Engagement, Industriestandards zu übertreffen und Wrike zur sichersten CWM-Plattform auf dem Markt zu machen.“

Zu den bewährten Sicherheitsfunktionen der Wrike-Plattform gehören:

– Zugriffsberichte
Zugriffsberichte machen auf einen Blick sichtbar, welche Benutzer Zugriff auf Ordner oder Projekte haben. Zudem zeigen sie Aufgaben an, auf deren Anhänge externe Gastbenutzer zugreifen können. Dies erhöht die Sicherheit und Transparenz bei der Zusammenarbeit mit Projektmitarbeitern, die als Gastbenutzer zur Mitarbeit eingeladen wurden.

– Selektives Teilen
Die Einstellung für selektives Teilen ermöglicht es, die Standardeinstellungen für das Teilen von Ordnern und Projekten abzustellen und individuell vorzunehmen. So haben Projektleiter mehr Kontrolle über den Zugriff auf Unterordner, Teilprojekte und einzelne Dateien eines Projektes. Vereinfacht wird dieser Prozess durch eine neue Dialogbox, die das Teilen intuitiver und mit wenigen Klicks ermöglicht.

– Wrike Lock
Mit Wrike Lock können Nutzer verschlüsselte Daten selbständig verwalten. Somit erhalten Projektleiter die Kontrolle über den Zugriff auf in der Cloud gespeicherte Wrike-Daten. Darüber hinaus werden durch die Auditfunktionen Aktionen wie Datei-Uploads oder neue Versionen nachvollziehbar.

-Benutzerdefinierte Zugangsrollen
Dank benutzerdefinierter Zugangsrollen können Nutzerprofile mit eindeutigen Berechtigungen erstellt werden, die unterschiedliche Zugriffs- und Freigabebedingungen erfüllen, um den Datenschutz und die Datenintegrität zu stärken.

In Kürze werden zusätzlich folgende Funktionen erhältlich sein:

– CASB-Integrationsunterstützung
Der CASB-Integrationsunterstützung ermöglicht es Kunden, mit dem CASB-Angebot ihrer Wahl Sicherheitsrichtlinien für ihre Wrike-Daten zu gewährleisten. Dadurch können ungewöhnliche Benutzeraktivitäten leichter erkannt und Daten besser geschützt werden.

– Antivirenfunktion
Die neue in Wrike integrierte Antivirenfunktion überprüft Dateien auf Viren, bevor sie in Wrike hochgeladen werden und erhöht so die Sicherheit der genutzten mobilen und stationären Geräte. Diese Funktion wird ab Juli 2019 verfügbar sein.

Weitere Informationen zur Wrike-Sicherheitsstrategie finden Sie unter: www.wrike.com/security.

Wrike ist eine cloud-basierte Projektmanagement- und Collaboration-Lösung, die Unternehmen dabei unterstützt, kontinuierlich exzellente Ergebnisse zu erzielen. Die Lösung wird von über 18.000 Unternehmen in 130 Ländern genutzt. Zahlreiche Auszeichnungen dokumentieren die Führungsstellung von Wrike im Bereich kollaboratives Arbeitsmanagement. So wurde das Unternehmen 2017 zum dritten Mal in Folge in die Liste der Deloitte Technology Fast 500 ™ aufgenommen. Zudem erhielt Wrike Auszeichnungen als Top-Arbeitgeber von der San Francisco Business Times / Silicon Valley Business Journal und der Bay Area News Group. Weitere Informationen finden Sie unter www.wrike.com/de

Firmenkontakt
Wrike
Lena Stadelmann
One Grand Parade / Grand Parade Dublin 6
D06 R9X8 Dublin

lena.stadelmann@team.wrike.com
https://www.wrike.com/de/

Pressekontakt
Schwartz Public Relations
Ulrike Schinagl
Sendlinger Straße 42A
80331 München
00 49 89 211871-55
wrike@schwartzpr.de
https://www.schwartzpr.de

OutSystems im neusten Branchenreport zu Low-Code-Plattformen als Leader genannt

Low-Code-Experte im The Forrester Wave

OutSystems, Anbieter der führenden Low-Code-Plattform für die schnelle Entwicklung von Anwendungen, wurde In The Forrester Wave: Low-Code-Development-Platforms For AD&D Pros, Q1 2019 als Leader bezeichnet. In der Kategorie der aktuellen Angebote belegt OutSystems Platz eins. Dies ist bereits das neunte Mal, dass OutSystems von unabhängigen Branchen-Analysten als Leader anerkannt wird – und das vierte Mal in weniger als einem Jahr.

Die neuste Untersuchung von Forrester zeigt, dass die Low-Code-Entwicklung an Bedeutung gewinnt, weil „die Nachfrage der digitalen Unternehmen nach immer mehr Software in immer kürzerer Zeit der große Treiber für die Adoption ist“. Der Report zitiert auch eine aktuelle Umfrage unter Entwicklern, der zufolge bereits 23 Prozent eine Low-Code-Plattform einsetzen und weitere 22 Prozent dies innerhalb der nächsten zwölf Monate planen.

Der Forrester-Report hat die 13 wichtigsten Low-Code-Anbieter anhand von 28 Kriterien bewertet. „Zwei Merkmale zeichnen OutSystems als Low-Code-Vendor aus: die stetige Erweiterung der Funktionen für Profis im Bereich Architecture Design & Development (AD&D) sowie die konsequente Umsetzung von Roadmap- und Strategie-Zielen“, so die Autoren des Forrester-Reports. „Der Anbieter hat seine bisher gesteckten Ziele erreicht, einschließlich nativer mobile Apps, Skalierbarkeit und der Zuverlässigkeit, um die entscheidenden transaktionalen Geschäftsanwendungen zu bewältigen und verfügt über globale Präsenz. OutSystems erweitert die Grenzen von Low-Code-Plattformen immer wieder – in Gestalt von Anwendungen, die Gerätedaten- und andere Streaming-Daten verarbeiten, in Form von KI und in Gestalt zentraler Business-Record-Keeping-Systeme.“

„Wir glauben, dass Forrester in seinem Report zwei wichtige Themen unterstreicht, die wir auch von unseren Kunden immer wieder hören“, sagt Paulo Rosado, CEO von OutSystems. „Erstens wollen die Kunden eine funktionsreiche Low-Code-Plattform, die eine ungeheuer breite Palette von Enterprise Use Cases unterstützt. Zweitens wollen sie einen Geschäftspartner, der ihre Time-to-Value verkürzt. Bei OutSystems haben wir unsere gesamte Kundenerfahrung darauf ausgerichtet, Unternehmen dabei zu unterstützen, die Low-Code-Anwendungsentwicklung erfolgreich einzuführen und in ihren Unternehmen damit unglaublich schnell echten Mehrwert zu schaffen.“

Ein aktuelles Beispiel für das Know-how, über das OutSystems verfügt, nämlich Lösungen anzubieten, die den Anforderungen des gesamten Unternehmens gerecht werden, ist der britische Finanzdienstleister Post Office. Das Unternehmen hat OutSystems beauftragt, bei der Modernisierung einer mobilen Anwendung für seine Mobile Travel Card zu helfen, eine Debitkarte in mehreren Währungen, die zusätzlich auch Reiseversicherungsoptionen bietet. Die neue Anwendung hatte nicht nur die Komplexität grenzüberschreitender Transaktionen zu beherrschen, sie musste auch einfach und sicher in das bestehende Legacy-Backend integrierbar sein.

„Als kommerzielle Organisation besteht unsere Herausforderung immer darin, Innovationen schneller und mit mehr Agilität umzusetzen“, sagt Henk Van Hulle, Managing Director Group Digital and Innovation bei Post Office. „Wir brauchten eine Entwicklungsplattform, die uns fortschrittliche Sicherheit, die Wiederverwendbarkeit von Code und mehr Einblick in die Daten gewährt, um so schneller auf den Markt zu kommen. Wir wollen unsere Produkte und Dienstleistungen immer auf unsere Kunden ausrichten – auf die von heute und auf die von morgen. Deshalb möchten wir, dass sich unsere Mitarbeiter befähigt fühlen, solche Lösungen zu finden und anzuwenden, die ihnen genau dabei helfen. Mit OutSystems entwickeln wir innovative und notwendige Produkte und sind mit ihnen schneller am Markt, während gleichzeitig die Integration mit komplexen Backend-Systemen möglich wird.

Oft für hervorragenden Kundenservice anerkannt, hat die Kundenorientierung von OutSystems zu verschiedensten Auszeichnungen geführt, etwa durch die Erwähnung auf der G2 Crowd“s 2019 Best Software Companies List, als Top Low-Code-Plattform auf TrustRadius und durch die Nennung bei Gartner Peer Insights Customers“ Choice 2018.

Tausende von Kunden weltweit vertrauen OutSystems, der Nummer eins Low-Code-Plattform für die schnelle Anwendungsentwicklung. Ingenieure mit einer ausgeprägten Liebe zum Detail haben jeden Aspekt der OutSystems-Plattform entwickelt, um Unternehmen bei der Entwicklung von Anwendungen zu unterstützen und somit schneller zu transformieren.

OutSystems ist die einzige Lösung, die die Leistungsfähigkeit der Low-Code-Entwicklung mit fortschrittlichen mobilen Funktionen kombiniert und die visuelle Entwicklung ganzer Anwendungen ermöglicht, die sich leicht in bestehende Systeme integrieren lassen. Interessierte können OutSystems auf www.outsystems.com besuchen oder dem Unternehmen auf Twitter @OutSystems bzw. LinkedIn folgen.

Firmenkontakt
OutSystems
Andrea Ponzelet
Tower 185, Friedrich-Ebert-Anlage 35-37
60327 Frankfurt am Main
+49(0)69-505047213
julia.schreiber@moeller-horcher.de
http://www.outsystems.de

Pressekontakt
Möller Horcher PR
Julia Schreiber
Heubnerstr. 1
09599 Freiberg
037312070915
julia.schreiber@moeller-horcher.de
http://www.moeller-horcher.de

dotSource und Stibo Systems intensivieren Zusammenarbeit

Channel Sales Partnerschaft zur Kundenstammerweiterung

Hamburg/Jena – 14. März 2019 – Die Digitalagentur dotSource und Stibo Systems intensivieren ihre Partnerschaft zur Erschließung eines neuen Kundenkreises. Im Zuge der aktuellen Midmarket-Offensive des Hamburger Softwareherstellers wurde ein passendes Channel Sales Programm ins Leben gerufen. dotSource wird als einer der ersten Channel Sales Partner die Stibo-Cloud-Software aktiv vertreiben und mittelständischen Unternehmen als Lösungspartner zur Verfügung stellen.

Stibo Systems ist ein weltweit führender Anbieter von Business-First-Lösungen zur Stammdatenverwaltung und bietet ab sofort ein cloud-basiertes Produktstammdaten-Management für mittelständische Unternehmen an. Software-Anwender profitieren von zahlreichen Vorteilen, wie z. B. der zentralen Verwaltung von Produkt-, Kunden- und Lieferantendaten und deren dezentraler Nutzung auf allen Vertriebskanälen. Die cloudbasierte Lösung wirkt sich zudem positiv auf KPIs wie Margen, Conversion-Rate und Neukundengewinnung aus. Zurückzuführen ist das auf die höhere Qualität der Produktdaten. Nutzer sind deutlich schneller bei der Integration ihrer Lieferantendaten, was zu Kostensenkung und zusätzlich zu ertrags- und umsatzrelevanten Effekten führt. So erhöht sich nicht nur die Reaktionsfähigkeit auf sich wandelnde Marktanforderungen, sondern schafft zudem die Basis für eine effiziente Produktkommunikation.

Bereits seit drei Jahren arbeiten dotSource ( www.dotsource.de) und Stibo Systems ( www.stibosystems.com/de) an gemeinsamen Projekten. Im Zuge des Roll-outs einer neuen Midmarket-Offensive wurde diese Partnerschaft auf ein neues Level gehoben: dotSource zählt ab sofort zu einem der ersten Channel Sales Partner im deutschsprachigen Raum.

„Unsere Midmarket-Offensive passt perfekt auf die Zielgruppe der dotSource. Mit den Jenaer Digitalexperten haben wir einen erfahrenen, kompetenten Partner, der die Bedürfnisse mittelständischer Unternehmen versteht und deren Anforderungen an eine Lösung zur effizienten Stammdatenverwaltung kennt. So integrieren sie beispielsweise auf Wunsch MDM-Lösung mit CMS- und CRM-Systemen wie Adobe oder Salesforce und bieten diese als kompletten Service an. Deshalb war es aus unserer Sicht ein logischer Schritt, die Offensive mit ihnen als Channel Sales Partner zu starten“, so Jan Richter, Alliance Sales Executive bei Stibo Systems.

„Wir sind stolz darauf, die cloud-basierte Lösung von Stibo als einer der ersten Partner aktiv vertreiben zu dürfen – für uns ein Zeichen des Vertrauens und ein Resultat einer langjährigen, erfolgreichen Zusammenarbeit. Zudem freuen wir uns sehr darüber, dass sich Stibo Systems auf unserer diesjährigen Handelskraft Konferenz als Sponsor und als Session-Leiter mit spannendem Content einbringen wird“, so Christian Grötsch, Gründer und Geschäftsführer bei dotSource.

Zur diesjährigen Handelskraft Konferenz am 28. März in der Klassikstadt Frankfurt a. M. präsentiert dotSource aktuelle, branchenrelevante Trends, Best Practices und neue Impulse für mehr Agilität, Innovation und besseres Change-Management. Programm, Speaker und Anmeldungsmöglichkeiten gibt es unter: www.dotsource.de/agentur/handelskraft-2019

————————–
Über Stibo Systems:
Stibo Systems, das Master Data Management-Unternehmen, unterstützt den Erfolg seiner Kunden mit einem einzigartigen nutzerorientierten Business-First-Ansatz. Die Lösungen sind die treibende Kraft hinter zukunftsorientierten Unternehmen weltweit, die den strategischen Mehrwert ihrer Stammdaten nutzen, um das Kundenerlebnis zu verbessern, Innovation und Wachstum voranzutreiben und eine solide Basis für die digitale Transformation zu schaffen. Stibo Systems ist eine in Privatbesitz befindliche Tochtergesellschaft der 1794 gegründeten Stibo A/S Gruppe mit Sitz in Aarhus, Dänemark.

Über dotSource:
Erfahren Sie hier mehr über dotSource – eine der wachstumsstärksten E-Commerce Agenturen Deutschlands: https://www.dotsource.de
————————–

dotSource, das sind über 200 Digital Natives mit einer Mission: Seit 2006 unterstützen wir Unternehmen bei der digitalen Transformation. Ob E-Commerce- und Content-Plattformen, Kundenbeziehungs- und Produktdatenmanagement oder Digitalmarketing und künstliche Intelligenz: Unsere Lösungen sind nutzerorientiert und emotional, gezielt und intelligent. Von der Strategieberatung und Systemauswahl über Konzeption und UX-Design bis zum Betrieb in der Cloud – gemeinsam entwickeln und realisieren wir skalierbare Digitalprodukte. Dabei setzen wir auf New Work und agile Methoden wie Scrum oder Design-Thinking. Unserer Kompetenz vertrauen Unternehmen wie EMP, BayWa, Axel Springer, hagebau, C.H. Beck, Würth und Stabilo.

Kontakt
dotSource GmbH
Luisa Woik
Goethestraße 1
07743 Jena
+4936417979033
pr@dotsource.de
http://www.dotsource.de

1 2 3 4 1.143