Neue Version des Extreme Management Center vereinfacht Steuerung komplexer Netzwerkinfrastrukturen

Zentrales Dashboard und weitere neue Funktionen des Extreme Management Center 8.0 vereinfachen die Arbeit der Netzwerkverantwortlichen und verbessern den Einsatz speziell im Bildungssektor

München/San Jose (USA), 05. Juli 2017 – Das Absolvieren von Online-Tests sowie die Teilnahme an Online-Seminaren werden immer beliebter. Daher wird auch die Zuverlässigkeit, Stabilität und Sicherheit der dabei genutzten Netzwerke immer wichtiger. Allerdings ist die zunehmende Zahl der in Seminar- oder Schulungsräumen genutzten Endgeräte eine Belastung für die Ressourcen der IT-Abteilungen von Schulen sowie Weiterbildungsinstituten. Um eine granulare Kontrolle über die betroffenen Netzwerke sicherzustellen, stellt der Netzwerkspezialist Extreme Networks (NASDAQ: EXTR) neue Erweiterungen seiner Extreme Management Centerâ„¢ Lösung vor. Das neue Extreme Management Center 8.0 (EMC 8.0) bietet verbesserte Möglichkeiten zum Management von Netzwerken und erleichtert so Schülern und Studenten den Online-Zugang, während gleichzeitig die Sicherheitseinstellungen zum Schutz der privaten Daten der Lernenden verstärkt werden.

Die einzigartige Netzwerkarchitektur von Extreme Networks ermöglicht es IT-Mitarbeitern und Dozenten, den Nutzern eine verbesserte digitale Lernerfahrung zu bieten, die zu einer steigenden Beteiligung der Lernenden und zu besseren Bildungsergebnissen führt. Das Extreme EMC 8.0 Dashboard bietet jederzeit Zugriff auf die erforderlichen Daten, immer abgestimmt auf die individuelle Anwendung, die betreffende Richtlinie („Policy“) oder das jeweilige Endgerät. Dies ermöglicht es IT-Mitarbeitern und Dozenten, effizienter zu arbeiten und mehr Zeit für die Betreuung der Schüler aufzuwenden.

Dazu Zeus Kerravala, Gründer und Principal Analyst des Beratungshauses ZK Research: „Die Weiterentwicklung des Produktportfolios von Extreme Networks für den Bildungssektor trägt dazu bei, das Renommee und die Stellung des Unternehmens in diesem Markt zu stärken. Das Extreme Management Center 8.0 bietet neue Funktionen, die die Probleme der IT-Abteilungen von Schulungseinrichtungen mit immer mehr Endgeräten und einer gestiegenen Erwartung der Endanwender an die Konnektivität beheben können.“

Verbesserte Funktionen der Lösung im Überblick
– Verbesserte Abläufe: das neue Dashboard mit Analysefunktionen ermöglicht verbesserte Arbeitsabläufe – dank einer zentralisierten, übersichtlichen Konsole, die eine flexible Zuordnung von Gruppen und Filterfunktionen für das Reporting sowie zusätzliche, umfangreiche Editiermöglichkeiten bieten. Diese jetzt mithilfe einer hochleistungsfähigen grafischen Benutzeroberfläche durchgeführten Funktionen, hätten früher von IT-Mitarbeitern manuell mittels Java programmiert werden müssen.
– Netzwerkzugang für BYOD-Geräte mittels Google und Microsoft Zugangsdaten: Mithilfe von Google- oder Microsoft-Anmeldeinformationen können IT-Mitarbeiter nun einfach und sicher Nutzer, die sich über ihr Google Chromebook anmelden, in das Netzwerk integrieren und ihnen so Schulungsmaterialien und Lernprogramme zugänglich machen.
– Ãœberprüfung der Netzwerk-Konfigurationen: Die in das Extreme EMC 8.0 integrierte Information Governance Engine (IGE) von Extreme Networks unterstützt Organisationen dabei, die Konfigurationen im gesamten Netzwerk automatisch zu analysieren, zu bewerten und sicherzustellen, dass Auflagen zur Einhaltung von Standards eingehalten werden.

„Die Erweiterungen des Extreme Management Center 8.0 haben uns absolut überzeugt“, erklärt David Monachino, Netzwerkingenieur im Schulbezirk Douglas County, USA. „Die wenigen Mitarbeiter in unserer IT-Abteilung waren mit den Aufgaben rund um die technischen Neuerungen im Bildungsbereich mehr als ausgelastet. Die neuen Funktionen der Managementlösung bieten uns nun genau die umfassenden Kontrolloptionen und die Transparenz, die wir uns gewünscht haben, um alle Schulen in unserem Bezirk bei der Umsetzung ihrer 1:1 Computing- und BYOD-Programme zu unterstützen – ganz besonders in den Prüfungszeiten.“

Zusätzliche Informationen über das Extreme Networks Management Center erhalten Sie auf der Lösungsseite ( http://www.extremenetworks.com/product/management-center/) sowie aus dem Produkt Datenblatt ( https://kapost-files-prod.s3.amazonaws.com/kapost/55ba7c9e07003d9aab000394/studio/content/57cee3a22a6ade0355000072/published/extreme-management-center-data-sheet.pdf?kui=Po-VNrSH01OhGxZ7u1Ctpw).

Sie finden Extreme Networks außerdem auf Twitter, Facebook, YouTube, LinkedIn und Google+.

Ãœber Extreme Networks
Extreme Networks ist ein Anbieter von Netzwerklösungen, die durch fortschrittliche Software IT-Abteilungen dabei helfen, auch die schwierigsten und geschäftskritischsten Herausforderungen im Unternehmensnetzwerk zu meistern. Das Unternehmen mit Firmenzentrale in San Jose, Kalifornien, wurde 1996 gegründet und hat mehr als 20.000 Kunden in über 80 Ländern, darunter sowohl kleine als auch große Organisationen, einschließlich weltweit führender Unternehmen in Branchen wie dem Gesundheits- oder Bildungswesen, der Industrie, dem öffentlichen Bereich oder anderen Märkten. Weitere Informationen finden Sie unter www.extremenetworks.com

Extreme Networks, ExtremeCloud, ExtremeSwitching, ExtremeWireless and the Extreme Networks logo are either trademarks or registered trademarks of Extreme Networks, Inc. in the United States and/or other countries.Other trademarks are the property of their respective owners.

Forward Looking Statements:
Statements in this release, including those concerning the ExtremeSwitching X870 series and ExtremeSwitching X620-16p and X460-G2 Ethernet multi-rate switches, the ability to enhance the value, increase flexible operations and enable customers to extend and better manage their enterprise networks, in areas of critical business functions are forward-looking statements within the meaning of the „safe harbor“ provisions of the Private Securities Litigation Reform Act of 1995. These forward-looking statements speak only as of the date of this release. Actual results or events could differ materially from those anticipated in those forward-looking statements as a result of certain factors, including: the effectiveness of our solutions as compared with our customers“ needs; a highly competitive business environment for network switching and software equipment; the possibility that we might experience delays in the development or introduction of new technology and products; customer response to our new technology and products; and a dependency on third parties for certain components and for the manufacturing of our products.

More information about potential factors that could affect the Company’s business and financial results is included in the Company“s filings with the Securities and Exchange Commission, including, without limitation, under the captions: „Management’s Discussion and Analysis of Financial Condition and Results of Operations,“ and „Risk Factors“. Except as required under the U.S. federal securities laws and the rules and regulations of the U.S. Securities and Exchange Commission, Extreme Networks disclaims any obligation to update any forward-looking statements after the date of this release, whether as a result of new information, future events, developments, changes in assumptions or otherwise.

Firmenkontakt
Extreme Networks
Marco Mautone
Marketing Manager DACH .
85622 Feldkirchen
+49-172-6639958
mmautone@extremenetworks.com
http://www.extremenetworks.com

Pressekontakt
GlobalCom PR-Network GmbH
Martin Uffmann Wibke Sonderkamp
Münchener Straße 14
85748 Garching
+49 89 360363-41/ -40
ExtremeNetworks@gcpr.de
http://www.gcpr.net

Online-Netzwerk für die Übersetzungsbranche mit neuem Feature

Karlsbad, 05. Juli 2017: In seinem Online-Netzwerk crossMarket will Across Systems Ãœbersetzer, Ãœbersetzungsunternehmen und Auftraggeber zusammenbringen. Ein neues Feature, das Job-Board, soll die Suche nach Ãœbersetzungspartnern noch gezielter gestalten.
Auf dem Job-Board können Auftraggeber ihre Übersetzungsprojekte mit Hilfe von Vorlagen mit wenig Aufwand ausschreiben und sich von Bewerbern, also Übersetzern und Übersetzungsunternehmen, kontaktieren lassen. Dabei sind auch anonyme Ausschreibungen möglich. Bei mittlerweile über 10.000 Expertenprofilen ist die Chance groß, schnell und ohne viel Rechercheaufwand den passenden Übersetzungspartner zu finden.
Für die Sprachprofis ist die Suche nach interessanten Aufträgen mit dem Job-Board sehr unkompliziert. Die Nutzer haben die Wahl, sich entweder alle neuen Jobs anzeigen zu lassen oder nur jene herauszufiltern, die zum eigenen Profil passen. Auf seine unverbindliche Bewerbung hin wird der Übersetzer bzw. das Übersetzungsunternehmen vom Auftraggeber kontaktiert oder darüber informiert, wenn die Ausschreibung geschlossen wurde. Über crossMarket haben sich bereits zahlreiche Partnerschaften ergeben:
„crossMarket hat mir geholfen, neue Kunden auf sehr einfache Weise zu gewinnen: Ein aussagekräftiges Profil erstellen und sichtbar werden. Das ist für Selbstständige eine enorme Chance. Und ich freue mich sehr darüber, dass aus einzelnen Anfragen eine regelmäßige Zusammenarbeit entstanden ist. Das ermöglicht mir, für die Zukunft zu planen und meine Selbständigkeit zu sichern“, so Sarah Elipot, Ãœbersetzerin.

Tanja Wendling, Head of Marketing bei Across Systems, betont: „crossMarket ist keine Auktionsplattform und es findet keine Einmischung in Preisverhandlungen statt. Unser Ziel ist es, mit einer transparenten und vergleichbaren Darstellung der Kompetenzen und Anforderungen allen Akteuren im Ãœbersetzungsprozess die Zusammenarbeit zu erleichtern.
Das Job-Board ist ab sofort ohne zusätzliche Kosten für alle crossMarket-Mitglieder (Basic und Premium) verfügbar.
Interessierte finden auf www.crossmarket.net alle Informationen über das Online-Netzwerk für Across-Nutzer.

Leserkontakt Across:
Phone: +49 7248 925-425
info@across.net

Ãœber die Across Systems GmbH

Across mit deutschem Hauptsitz in Karlsbad (bei Karlsruhe) und einer US-amerikanischen Niederlassung in Glendale (bei Los Angeles) ist Hersteller des Across Language Server, einer marktführenden Softwareplattform für alle Sprachressourcen und Übersetzungsprozesse im Unternehmen. Durch den Einsatz von Across können bei höherer Übersetzungsqualität und mehr Transparenz der Aufwand und somit die Prozesskosten innerhalb kürzester Zeit reduziert werden.

Der Language Server kann konform mit der ISO 17100:2015 für Übersetzungsdienstleistungen aufgesetzt werden. Die Across Systems GmbH ist zertifizierter Partner von Microsoft, wodurch die erfolgreiche Einführung der Microsoft-Technologien gewährleistet ist. Dank eines Software Development Kits (SDK) ist die Integration von Across in IT-Umgebungen problemlos möglich. Unterstützung hierfür bieten die Abteilung Business Services & Support bei Across und namhafte Systemintegratoren und Technologiepartner.

Im Rahmen der Produktentwicklung kooperiert Across mit internationalen Universitäten und Hochschulen. Auch mit namhaften Technologieunternehmen ( http://www.across.net/kunden-partner/partner/technologiepartner/ ) und Sprachdienstleistern ( http://www.across.net/kunden-partner/partner/uebersetzungsdienstleister/ ) setzt der Softwarehersteller seit Jahren auf partnerschaftliche Zusammenarbeit.
Kunden von Across sind (Auszug): 1&1 Internet AG, Allianz Versicherungs AG, HypoVereinsbank, Miele, SMA Solar Technology AG, ThyssenKrupp u. v. m.
Alle Informationen über die Across Systems GmbH finden Sie unter http://www.across.net

Firmenkontakt
Across Systems GmbH
Anja Bergemann
Im Stoeckmaedle 13-15
76307 Karlsbad
+49 7248 925-412
+49 7248 925-444
abergemann@across.net
http://www.across.net

Pressekontakt
good news! GmbH Marketing & PR Consulting
Nicole Körber
Kolberger Str. 36
23617 Stockelsdorf
Telefon: +49 451 88199-12
nicole@goodnews.de
http://www.goodnews.de

Esso und DeutschlandCard starten Sommeraktion

Teilnehmer haben alle 20 Minuten die Chance gratis zu tanken

Vom 1. Juli bis 31. August 2017 lohnt sich für alle DeutschlandCard Teilnehmer der Besuch an einer der rund 1.000 teilnehmenden Esso Stationen ganz besonders. Denn in diesem Zeitraum haben DeutschlandCard Teilnehmer alle 20 Minuten die Chance gratis zu tanken. Die Gewinner werden noch direkt an der Kasse informiert. Ihnen wird anschließend der Wert ihrer Tankrechnung in Form von DeutschlandCard Punkten auf ihr Punkte-Konto zurückerstattet.

Aber auch wer beim Tanken nicht sofort Glück haben sollte, geht nicht leer aus. Alle DeutschlandCard Teilnehmer erhalten bei jedem Karteneinsatz an einer Esso Station im Aktionszeitraum einen Flyer mit attraktiven Vorteils-Coupons, unter anderem von EDEKA, Marktkauf, Netto Marken-Discount, Hammer und sonnenklar.TV. Alle Informationen zur Aktion sind auf der Webseite unter www.deutschlandcard.de/gratistanken verfügbar.

Dirk Kemmerer, Geschäftsführer der DeutschlandCard: „Gemeinsam mit unserem Premium Partner Esso versüßen wir unseren aktuell mehr als 20 Millionen Teilnehmern den Sommer und überraschen sie mit gratis Tankfüllungen in Form von DeutschlandCard Punkten direkt an der Zapfsäule. So kommt Sommerlaune auf!“

„Im Juli und August sorgen wir mit unserer Sommeraktion gemeinsam mit der DeutschlandCard an rund 1.000 teilnehmenden Esso Stationen für sommerliche Glücksmomente und sicherlich viele jubelnde Esso Kunden. Denn so einfach war Punkte sammeln noch nie“, erklärt Jan-Kristian Hübner, der bei Esso für das DeutschlandCard Programm zuständig ist.

Die DeutschlandCard ist Betreiber des branchenübergreifenden Multipartner-Bonusprogramms. Mehr als 20 Millionen Programmteilnehmer sammeln bei den teilnehmenden Geschäften der Partnerunternehmen Punkte in unterschiedlichen Lebensbereichen. Zu den Partnern gehören EDEKA und Marktkauf, Esso, Netto Marken-Discount, Hammer, sonnenklar.TV, Vergölst Reifen- und Autoservice, Hertz Autovermietung, L“TUR, Bauunion 1905, innogy, teilnehmende Apotheken sowie mehr als 400 Online-Shops. Die gesammelten Punkte können anschließend gegen Prämien eingelöst, bei teilnehmenden Partnern an der Kasse mit den Einkäufen verrechnet oder an gemeinnützige Organisationen in Deutschland gespendet werden. Am Unternehmenssitz in München beschäftigt die DeutschlandCard rund 100 Mitarbeiter.
Die DeutschlandCard wird von den Programmteilnehmern durchschnittlich sechs Mal im Monat eingesetzt. Die Vielfalt und die deutschlandweite Verbreitung der Partner sorgen für eine hohe regionale Nähe zu den Teilnehmern und eine hohe Relevanz in ihrem täglichen Leben. Durch das Programm werden zudem kanal- und branchenübergreifende Customer Insights generiert, die es Partnerunternehmen ermöglichen, ihre Kunden umfassend kennenzulernen. Mit der DeutschlandCard können Unternehmen ihre Kunden konsequent über alle Kanäle begleiten und ihnen jederzeit individuelle und bedarfsgerechte Angebote und Informationen zur Verfügung stellen – beispielsweise über die DeutschlandCard App, klassische Direct Mails, Newsletter oder die DeutschlandCard Website. Mit diesem Kundenwissen können Unternehmen effektiv Neukunden gewinnen, Bestandskunden langfristig binden und entwickeln sowie optimiertes Multichannel Marketing betreiben.

Weitere Informationen: www.deutschlandcard.de

Kontakt
DeutschlandCard GmbH
Martina Heinrich
Neumarkter Straße 22
81673 München
089-4136 7763
martina.heinrich@bertelsmann.de
http://www.deutschlandcard.de

Firma Brocker: Pfandkredit aus einem der ältesten Leihhäuser Aachens

Das Schmuck- und Pfandhaus Brocker besteht in Aachen bereits seit 30 Jahren. Die Inhaber Stephan Schmitz und Sabine Thiel bieten umfassende Services rund um die Pfandleihe sowie guten und günstigen Schmuck an.

Tradition verpflichtet: Dieses Motto prägt die Arbeit des Pfandhaus Brocker. Das 1873 gegründete Unternehmen aus Mönchengladbach ist eines der ältesten Pfandhäuser Deutschlands und wird heute in vierter Generation von den Geschwistern Stephan Schmitz und Sabine Thiel, den Urenkeln des Gründers Anton Brocker, geführt. In Aachen ( http://www.aachen-pfandhaus.de) führt die Firma Brocker ihr Geschäft seit 30 Jahren, seit neun Jahren an der Stiftstraße 18 am Rande der Innenstadt, weitere Filialen bestehen, neben dem Stammhaus in Mönchengladbach, in Krefeld und Neuss.

„Wir gehören in der Kaiserstadt zu den ältesten und arriviertesten Pfandhäusern. Und der langjährige Erfolg gibt uns Recht, dass wir vor 30 Jahren den richtigen Weg mit der Gründung unserer Filiale in Aachen eingeschlagen haben“, sagt Stephan Schmitz. Kunden aus der ganzen Region besuchen das Pfandhaus Brocker, um dort die umfassenden Services rund um die Pfandleihe in Anspruch zu nehmen. Schmuck, Uhren und andere Wertgegenstände wie Münzen und Silber werden schnell, unkompliziert und zu Höchstpreisen beliehen: „Wir bieten Kunden die Möglichkeit, einen finanziellen Engpass durch einen Pfandkredit zu überbrücken. Die Vorteile: Sie machen keine Schulden, müssen keinen Kredit bei einem Finanzinstitut aufnehmen und bleiben Eigentümer des Gegenstandes“, sagt Sabine Thiel.

„Unsere Arbeit steht unter der Ãœberschrift „beleihen statt verkaufen“. Wir sind der Meinung, dass jeder Mensch in einer finanziellen Sondersituation schnell und unbürokratisch Geld erhalten sollte, ohne dafür einen ihm lieb gewonnenen Gegenstand verkaufen zu müssen. Dafür stehen wir seit 143 Jahren und überzeugen die Kunden mit Qualität, Fairness, Zuverlässigkeit, Transparenz und Diskretion“, betont Stephan Schmitz.

Ausgehend vom Marktwert ermittelt das Leihhaus Brocker in Aachen fair und transparent den höchstmöglichen Preis, den wir sofort bar auszahlen. Das alles passiert ohne Schufa-Prüfung. Der Pfandkredit kostet ein Prozent Zinsen pro Monat zuzüglich einer Gebühr für Versicherung und Verwahrung nach Pfandleihverordnung. Die Laufzeit des Pfandkredits beträgt in der Regel vier Monate, Verlängerungen um jeweils weitere vier Monate sind problemlos möglich. Das Besondere laut Stephan Schmitz: „Wir haben viele internationale Kunden, die aus Belgien, Luxemburg und den Niederlanden zu uns kommen. Sie wissen, dass sie bei uns einen außergewöhnlichen Service erhalten, deshalb nehmen sie gerne auch weitere Wege auf sich.“

Ebenso hat sich die Firma Brocker in Aachen einen Namen als Schmuckhaus gemacht. Wir führen Anhänger, Armbänder, Ketten, Ohrringe, Ringe und Uhren vieler Marken in unterschiedlichen Materialien. Gelb- und Weißgold in 333er- und 585er-Legierungen, 925er Silber, Edelstahl: Uns kommt es auf eine hochwertige Verarbeitung, lange Haltbarkeit und abwechslungsreiche Formen an – bei gleichzeitig attraktiven Preisen“, sagt Sabine Thiel. Die Brocker-Schmuckpreise sind frei kalkulierbar und liegen deshalb deutlich unter denen vergleichbarer Anbieter. Auf Service und Beratung muss niemand verzichten, betonen die Inhaber. Die Firma Brocker beschäftigt in ihrer Aachener Filiale nur Schmuckexperten, die dementsprechend auch für Schmuckanfertigungen, Ringgrößenänderungen und Reparaturen an Uhren und Schmuck bereit stehen.

Ãœber das Pfandhaus Brocker
Mehr als 140 Jahre Erfahrung im Pfandleihgeschäft, das zeichnet das Pfandhaus Brocker (Anton Brocker GmbH) aus. Das seit 1873 familiengeführte Traditionsunternehmen mit Filialen in Aachen, Krefeld, Mönchengladbach und Neuss ist auf die Beleihung von Wertgegenständen aller Art spezialisiert. Die Geschäftsführer Sabine Thiel und Stephan Schmitz und ihr Team beleihen schnell und unkompliziert Wertgegenstände, seien es Schmuck, Uhren, Accessoires, Taschen, Musikinstrumente oder auch Unterhaltungselektronik. Ausgehend vom Marktwert ermittelt das Pfandhaus Brocker fair und transparent einen Preis, der dem Kunden sofort bar ausgezahlt wird. Das Besondere an dem Pfandkredit ist: Der Kunde bleibt schuldenfrei und Eigentümer seiner Wertsache. Der Pfandkredit beim Pfandhaus Brocker ist nach dem Motto aufgebaut „beleihen statt verkaufen“. Ebenso bietet Brocker als Schmuckhaus in seinen Filialen guten und günstigen Schmuck sowie Service und Pflege für Uhren und Schmuckstücke an. Weitere Infos: www.brocker.de und www.brocker-schmuck.de/shop

Kontakt
Pfandhaus Brocker
Stephan Schmitz
Stiftstraße 18
52062 Aachen
0241 402257
aachen@brocker-gmbh.de
http://www.aachen-pfandhaus.de

1 3.135 3.136 3.137 3.138 3.139 3.697