Goldplay meldet seine erste Mineralressourcenschätzung im Projekt San Marcial mit 36 Millionen Unzen AgÄq (Angezeigt) und 11 Millionen Unzen AgÄq (Abgeleitet)

Goldplay meldet seine erste Mineralressourcenschätzung im Projekt San Marcial mit 36 Millionen Unzen AgÄq (Angezeigt) und 11 Millionen Unzen AgÄq (Abgeleitet)

7. Februar 2019 – Vancouver, BC – Goldplay Exploration Ltd. (TSXV: GPLY, FRANKFURT: GPE, OTCQB: GLYXF) (Goldplay oder das Unternehmen) freut sich, den Abschluss einer unabhängigen, mit dem NI 43-101 konformen Schätzung der Mineralressource (Mineralressource) für das Projekt San Marcial in Sinaloa, Mexiko, bekannt zu geben. Aus der ersten Mineralressourcenschätzung von Goldplay für San Marcial ergibt sich eine erhebliche Erhöhung gegenüber der historischen Ressourcenschätzung, die im Jahr 2008 von Silvermex Resources Inc. durchgeführt (historische Ressource)1 und am 18. April 2018 von Goldplay gemeldet wurde.

Die Mineralressource besteht aus 36 Millionen Unzen (Mio. Uz) Silberäquivalent (AgÄq)2 mit einem durchschnittlichen Gehalt von 147 Gramm AgÄq pro Tonne (g/t) in der Kategorie Angezeigt und weiteren 11 Mio. Uz AgÄq mit einem durchschnittlichen Gehalt von 99 g/t AgÄq in der Kategorie Abgeleitet; für die Klassifikation, die WSP Canada Inc. am 7. Februar 2019 durchgeführt hat, wurde ein Mindesterzgehalt von 30 g/t AgÄq für die übertägige Ressource und von 80 g/t AgÄq für untertägige Ressource angesetzt. Die Mineralressource umfasst 22 Kernbohrlöcher (ausgewertet im Jahr 2018) sowie die 30 Kernbohrlöcher, die zur Schätzung der historischen Ressource im Jahr 2008 herangezogen wurden.

Tabelle 1 – Ressourcenübersicht für San Marcial – (Mindesterzgehalt von 30 g/t bzw. 80 g/t AgÄq2)

Ressource Gehalt Enthaltenes Metall
KategoMio. g/t AAgÄq2 Zn %Pb %Ag MioAgÄq2 MZn MiPb Mi
rie Tonneg g/t . io. o. o.
n Uz Uz Pfun Pfun
d d

Gemess- – – – – – – – –
en

Angeze7,6 117 147 0,5 0,3 29 36 86 53
igt

Abgele3,4 91 99 0,4 0,1 10 11 26 8
itet
Für weitere Informationen siehe Ressourcenübersicht weiter unten in dieser Meldung (Tabelle 2).
Alle Zahlen wurden gerundet.

Wichtigste Daten zur Mineralressource (Tabelle 1) und Vergleich mit der historischen Ressource:

– Eine flache, hochgradige Ag-Kernzone (Brekzienzone) mit einer Mächtigkeit von bis zu 40 m (Abbildung 1). Sie umfasst 3,0 Millionen Tonnen mit einem durchschnittlichen Gehalt von 239 g/t AgÄq, 200 g/t Ag; dies entspricht 23 Mio. Uz AgÄq bzw. 19 Mio. Uz Ag (Tabelle 2).
– Die Brekzienzone stellt 63 % der Ressource in der Kategorie Angezeigt dar.
– 59 % mehr Ag in der Kategorie Angezeigt im Vergleich mit der historischen Ressource
– 126 % mehr Ag in der Kategorie Abgeleitet
– 57 % mehr AgÄq in der Kategorie Angezeigt
– 44 % mehr AgÄq in der Kategorie Abgeleitet
– 103 % mehr Tonnen in der Kategorie Angezeigt
– 98 % der Ressource von 36 Mio. Uz AgÄq in der Kategorie Angezeigt sind potenziell im Tagebau förderbar.
– 56 % mehr Zn und 77 % mehr Pb in der Kategorie Angezeigt
– Eine breite periphere Mineralisierungszone (stockförmige Zone) (Abbildung 1)
– Höhere Kontinuität der Mineralisierung in Streichrichtung sowie neigungsabwärts, sodass sich eine kontinuierliche Erzzone entlang der 500 m Streichrichtung abzeichnet. Sowohl die Brekzie als auch die umgebenden stockförmigen Zonen treten an der Oberfläche zu Tage. Die deutlichen Oberflächenausbisse der Mineralisierung bekräftigen das Potenzial für die zukünftige Definition eines im Tagebau zugänglichen Silber-Zinn-Blei-Bergbauprojekts.

Marcio Fonseca, der President und CEO von Goldplay, nahm dazu wie folgt Stellung: Der Abschluss unserer ersten Mineralressourcenschätzung für das Projekt San Marcial ist ein wichtiger Meilenstein für Goldplay. Wir haben sowohl bei Silber wie auch bei Silberäquivalent eine bedeutende Steigerung bei den enthaltenen Unzen erzielt. Die Mineralressource bietet eine solide Grundlage für die Ausschöpfung des vollen Potenzials des Projekts San Marcial. Mit der detaillierten, systematischen Exploration der bisher wenig erkundeten zusätzlichen 3,5 km des Mineralisierungstrends kommen wir gut voran. Die Ergebnisse der jüngsten Oberflächenexploration haben bereits neue Explorationsziele in der Nähe der Mineralressource bestätigt (Abbildung 2); dadurch ergibt sich zukünftiges Aufwärtspotenzial für eine Ressourcenerweiterung im Jahr 2019. Aus der signifikanten Erhöhung der Mineralressource wie auch der Abgrenzung einer hochgradigen flachen Brekzienzone (Abbildung 1) leitet sich ein attraktives Ziel ab, das potenziell für eine Erschließung im Tagebau zugänglich und in Streichrichtung sowie neigungsabwärts offen ist, zumal die Exploration mit dem Großteil der Kernbohrungen bisher nur bis in eine Tiefe von 250 m unterhalb der Oberfläche vorgedrungen ist. Goldplay gratuliert seinem technischen Team für diese eindrucksvolle Erhöhung der Mineralressource in San Marcial im Vergleich mit der historischen Ressource Die historische, mit dem NI 43-101 konforme Ressourcenschätzung basiert gemäß der Klassifikation von Micon International Ltd. vom 5. November 2008 im Auftrag von Silvermex auf einem Mindesterzgehalt von 30 g/t Ag für die übertägige und von 80 g/t Ag für die untertägige Ressource. Die historische Ressource basiert auf Bohrungen über 4.884 m in 30 Kernbohrlöchern, die Silvermex und frühere Betreiber über eine Streichlänge von 500 m und in einer vertikalen Ausdehnung von 250 m durchgeführt haben. Es wurden keine ausreichenden Arbeiten von einem qualifizierten Sachverständigen ausgeführt, um die historische Schätzung als aktuelle Mineralressourcen einzustufen, und das Unternehmen behandelt diese historische Schätzung daher nicht als aktuelle Mineralressourcen. Es sind weitere Tätigkeiten erforderlich, um sämtliche historischen Informationen zu überprüfen, bevor eine Ressourcenschätzung möglich ist, und es besteht keine Gewissheit, dass eine solche Ressource nach der Schätzung als abbauwürdig gelten wird. Das NI 43-101 wurde am 21. November 2008 unter dem Namen Silver Ore Mining Corporation, dem Vorgänger von Silvermex, bei SEDAR eingereicht
(siehe: goldplayexploration.com/wp-content/uploads/2019/02/GOLDPLAY-NewRel-April18th2018Final.pdf).

Goldplay hat WSP Canada Inc. mit der Durchführung der 3-D-Modellierung und einer unabhängigen, mit dem NI 43-101 konformen Mineralressourcenschätzung für das Projekt San Marcial beauftragt. Dabei hat das Unternehmen bei Silber eine bedeutende Erhöhung bei der Tonnage, den Gehalten und den Unzen der Mineralressource mit 22 zusätzlichen Bohrlöchern gegenüber dem bisherigen Modell, also mit insgesamt 52 Bohrlöchern, erreicht.

Die im Vergleich mit der historischen Ressource höhere Mineralressource kann wie folgt zusammengefasst werden:

– Erhöhung der Gesamtmenge der Unzen Silberäquivalent, Kategorie Angezeigt, um 57 % auf 36 Millionen Unzen.
– Erhöhung der Gesamtmenge der Unzen Silber, Kategorie Angezeigt, um 59 % auf 29 Millionen Unzen.

Die Bohrlöcher werden entlang einer ersten, 500 m langen Mineralisierungszone durchschnittlich in einem Abstand von 45 m zwischen den Abschnitten und bis in eine Tiefe von maximal 250 m gebohrt. Die Schätzung der Mineralressource erfolgte durch herkömmliches Kriging mit der Blockmodellierungssoftware Surpac in mehreren Durchläufen in Blöcken von 3 m x 3 m x 3 m. Die Schätzungen der Gehalte für alle Elemente basieren auf den Untersuchungsdaten einer Mischprobe von 3 m. Die Kappungsgrenzen wurden wie folgt festgelegt:

Zone Ag (g/Zn (g/Pb (g/
t) t) t)

Geringhaltige 8617.1506.500
stockförmige ,87
Zone

Stockförmige Zone 10,37.70021.300
00

Brekzie 1.530,74.92066.000
00

Abbildung 1 Lage der Brekzie und der stockförmigen Zone im Ressourcengebiet San Marcial
www.irw-press.at/prcom/images/messages/2019/45832/GOLDPLAYNewsReleaseFebruary072019_DEPRcom.001.jpeg

Abbildung 2 San Marcial – Lage des Ressourcengebiets und der neuen Zielgebiete im Konzessionsgebiet
www.irw-press.at/prcom/images/messages/2019/45832/GOLDPLAYNewsReleaseFebruary072019_DEPRcom.002.jpeg

Um die realistischen Aussichten für eine wirtschaftliche Gewinnung zu ermitteln, wurde das Grubenmodell für die Mineralressource mittels der Whittle-Software optimiert; dabei wurden ein durchschnittlicher Silberpreis von US $ 18,5/Uz, ein Zinnpreis von US $ 1/Pfund und ein Bleipreis von US $ 0,82/Pfund zugrunde gelegt. Diese Metallpreise basieren auf einer umfassenden Auswertung der Rohstoffprognosen einiger der renommiertesten Rohstoffexperten. Die angenommenen Gewinnungsgrade basieren auf einem durchschnittlichen Gewinnungsgrad von 89 % Ag, 80 % Zn und 95 % Pb. Für die Betriebskosten wurde auf Vergleichswerte bestehender oder nahe gelegener Betriebe zurückgegriffen. Für den Teil der Mineralressource, die für einen wirtschaftlichen Abbau im Tagebau vermutlich nicht zugänglich ist, hat das Unternehmen die realistischen Aussichten einer wirtschaftlichen Gewinnung im Untertagebau geprüft.

Die Mineralressource von San Marcial wurde entlang einer Streichlänge von 500 m geschätzt, die einen Teil der 3,5 km langen Mineralisierungszone darstellt, was das Potenzial für eine Ressourcenerweiterung unterstreicht (Abbildung 1).

Wie vor kurzem gemeldet, führt das Unternehmen die Oberflächenexploration im Projekt San Marcial weiter voran und konzentriert sich auf fünf Ziele, die vor kurzem durch geochemische Boden- und Gesteinsuntersuchungen identifiziert wurden (Pressemitteilung vom 18. Januar 2019). In diesen Zielen, die in der Nähe der Mineralressource liegen, wurden noch keine Bohrungen durchgeführt. Goldplay hat bereits die Bohrgenehmigungen für die Fortführung eines bedeutenden Bohrprogramms im Jahr 2019 erhalten.

Die für jede Ressourcenkategorie – Angezeigt oder Abgeleitet – geschätzte Mineralressource wird in Tabelle 2 mit verschiedenen Mindesterzgehalten für AgÄq in g/t aufgeführt. Der Stichtag für die Mineralressource ist der 7. Februar 2019. In Übereinstimmung mit dem National Instrument 43-101 – Offenlegungsstandards für Mineralprojekte (NI 43-101) wird ein technischer Bericht erstellt, der innerhalb von 45 Tagen nach dieser Pressemitteilung bei SEDAR unter www.sedar.com eingereicht wird.

Tabelle 2 Ressourcenübersicht – Ressourcenschätzung San Marcial
www.irw-press.at/prcom/images/messages/2019/45832/GOLDPLAYNewsReleaseFebruary072019_DEPRcom.003.png

2 -AgÄq basiert auf den langfristigen Silber-, Zink- und Bleipreisen von US $ 18,50 pro Unze Silber, US $ 1,10 pro Pfund Zink und US $ 0,95 pro Pfund Blei. Die folgenden durchschnittlichen metallurgischen Gewinnungsgrade wurden mit 85 % Silber, 85 % Zink und 95 % Blei angesetzt. Für die Klassifikation vom 6. Februar 2019 hat WSP Canada Inc. einen Mindesterzgehalt von 30 g/t AgÄq für die übertägige Ressource und von 80 g/t AgÄq für die untertägige Ressource angesetzt. Die Erschließung der übertägigen Ressource kann potenziell im Tagebau erfolgen, der Abbau der untertägigen Ressource ist potenziell im Untertagebau möglich.

Die Mineralressource wurde von Marcelo Filipov, P.Geo bei WSP Canada Inc., und Todd McCracken, P.Geo bei WSP Canada Inc., geschätzt. Sowohl Herr Filipov als auch Herr McCracken sind qualifizierte Sachverständige im Sinne des National Instrument 43-101. Die Klassifikation der Mineralressource erfolgte in Übereinstimmung mit den CIM-Definitionsstandards für Mineralressourcen und Mineralreserven, die vom Rat des CIM angenommen wurden, in der jeweils geltenden Fassung. Herr Filipov und Herr McCracken haben die Inhalte dieser Pressemitteilung, die sich auf die gemeldete Mineralressourcenschätzung beziehen, gelesen und genehmigt.

Qualitätssicherungsprogramm und Qualitätskontrollverfahren (QS/QK)

Goldplay hat QS-/QK-Verfahren eingeführt, welche die Einfügung von Leer- und Standardproben in sämtliche Probenchargen umfassen, die zur Probenaufbereitung und Analyse bei den Labors von SGS de México, S.A. de C.V, in Durango, Mexiko, eingereicht wurden. Jede Probe mit Ergebnissen von mehr als 100 ppm Silber (über den Grenzwerten) wird von SGS de México direkt an SGS Canada Inc. in Burnaby, BC, gesandt. Zur Beurteilung der Veränderlichkeit der Gehalte in der Mineralisierungszone wurden weitere Proben und Neuproben aus den Probenabsonderungen und -rückständen entnommen. Ein unabhängiger qualifizierter Sachverständiger von WSP Canada Inc. besuchte vom 12.-16. November 2018 das Projekt San Marcial. Für Validierungszwecke wurde dabei eine eigenständige Probenahme aus den Bohrkernproben und den Oberflächenproben durchgeführt. Angesichts der Überzeugung, dass die Datenbank für die Schätzung der Mineralressource verlässlich ist, hat WSP Canada Inc. die von Goldplay eingeführten QS-/QK-Protokolle und -Verfahren und die Ergebnisse geprüft.

Über Goldplay Exploration Ltd.

Goldplay besitzt ein über 250 Quadratkilometer umfassendes Explorationsportfolio im historischen Bergbaugebiet Rosario im mexikanischen Bundesstaat Sinaloa. Das Hauptaugenmerk der Explorationen von Goldplay ist zurzeit unter anderem auf die Oberflächenexploration und -bohrung gerichtet, wobei ein Ressourcenupdate für das fortgeschrittene Projekt San Marcial und ein anschließendes Explorationsprogramm beim Projekt El Habal folgen werden.

Das Landpaket San Marcial umfasst 1.250 Hektar, die sich südlich der historischen Minen La Rastra und Plomosas befinden und 20 Kilometer vom zu 100 Prozent unternehmenseigenen Projekt El Habal im Bergbaugebiet Rosario im mexikanischen Bundesstaat Sinaloa entfernt sind. San Marcial ist ein attraktives oberflächennahes hochgradiges Silber-, Blei- und Zinkprojekt, für das bereits zuvor eine historische Ressourcenschätzung veröffentlicht wurde.

San Marcial weist beträchtliches Explorationspotenzial auf, das durch regionale Explorationsprogramme unterstützt wird, die von früheren Betreibern durchgeführt wurden, die in den Konzessionen, die sich zu 100 Prozent im Besitz von Goldplay befinden, 14 Explorationsziele ähnlich San Marcial identifiziert haben. Manche dieser Erkundungsziele bestehen aus alten oberflächennahen Gruben, ausgehobenen Schächten und historischen Untertageanlagen in Gebieten mit starker hydrothermaler Alteration, die in großen regionalen Strukturen enthalten sind.

Das Projekt El Habal befindet sich in der Bohrphase. Die oxidierte goldmineralisierte Zone tritt entlang einer Reihe von sanften Hügeln mit Nachweisen für einen historischen oberflächennahen Untertagebau entlang eines sechs Kilometer langen vielversprechenden Korridors zutage. Das Projekt El Habal befindet sich in der Nähe der historischen Gold-Silber-Mine Rosario, die Berichten zufolge seit über 250 Jahren in Betrieb ist. Das Team von Goldplay kann eine Erfahrung von über 30 Jahren in leitenden Positionen in den Bereichen Exploration, Finanzierung und Entwicklung in der Bergbaubranche vorweisen, einschließlich einer umfassenden Explorationserfahrung von zehn Jahren im Bergbaugebiet Rosario, die zu früheren erfolgreichen Entdeckungen geführt hat. Ein aktueller Bericht gemäß National Instrument 43-101 über das Projekt El Habal wird auf SEDAR eingereicht.

Haftungsausschluss für zukunftsgerichtete Informationen

Diese Pressemitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen und Informationen, die auf den Überzeugungen des Managements beruhen und die aktuellen Erwartungen des Unternehmens widerspiegeln. Wenn sie in dieser Pressemitteilung verwendet werden, sind die Worte „Schätzung“, „Projekt“, „Glaube“, „Voraussehen“, „beabsichtigen“, „erwarten“, „planen“, „prognostizieren“, „können“ oder „sollten“ und das Gegenteil dieser Worte oder solche Abweichungen davon oder vergleichbare Terminologien dazu bestimmt, zukunftsgerichtete Aussagen und Informationen zu identifizieren. Solche Aussagen und Informationen spiegeln die aktuelle Sichtweise des Unternehmens wider. Risiken und Unsicherheiten können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von denen abweichen, die in diesen zukunftsgerichteten Aussagen und Informationen vorgesehen sind. Zukunftsgerichtete Aussagen beinhalten naturgemäß bekannte und unbekannte Risiken, Unsicherheiten und andere Faktoren, die dazu führen können, dass sich unsere tatsächlichen Ergebnisse, Leistungen oder Erfolge oder andere zukünftige Ereignisse wesentlich von den zukünftigen Ergebnissen, Leistungen oder Errungenschaften unterscheiden, die in solchen zukunftsgerichteten Aussagen ausdrücklich oder implizit zum Ausdruck kommen.

Mr. Marcio Fonseca
P. Geo, President & CEO
Goldplay Exploration Ltd.

Weitere Informationen erhalten Sie über:
Kontakt: +1 (604) 202 3155
Email: info@goldplayexploration.com

Die TSX Venture Exchange und deren Regulierungsorgane (in den Statuten der TSX Venture Exchange als Regulation Services Provider bezeichnet) übernehmen keinerlei Verantwortung für die Angemessenheit oder Genauigkeit dieser Pressemeldung.

Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung für den Inhalt, die Richtigkeit, die Angemessenheit oder die Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung auf www.sedar.com, www.sec.gov, www.asx.com.au/ oder auf der Firmenwebsite!

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Goldplay Exploration Ltd.
Marcio Fonseca
Suite 900 – 999 West Hastings Street
V6C 2W2 Vancouver, BC
Kanada

email : marcio@goldplayexploration.com

Pressekontakt:

Goldplay Exploration Ltd.
Marcio Fonseca
Suite 900 – 999 West Hastings Street
V6C 2W2 Vancouver, BC

email : marcio@goldplayexploration.com

Fashion-Studie: Shopper in der DACH-Region geben durchschnittlich 113 Euro pro Online-Bestellung aus

Die Studie „Aktuelle Entwicklungen im Fashion E-Commerce 2019“ von Nosto zeigt, dass die Deutschen im Verhältnis zu Frankreich (86 Euro) und dem Vereinigten Königreich (95 Euro) mindestens 25 Prozent mehr bei Bestellungen am Desktop ausgeben.

Berlin, 7. Februar 2019_ Eine Studie von Nosto, eine KI-basierte Personalisierungslösung für den E-Commerce, zeigt, Shopper in der DACH-Region verlassen sich nach wie vor auf die klassische Variante: Online-Shopping über Desktop. Hier geben sie durchschnittlich 113 Euro für Fashion-Produkte aus und haben mit 4,4 Produkten im globalen Vergleich den größten Warenkorb. Die Ergebnisse zeigen: Global werden nur 100 Euro bei einer Warenkorbgröße von 2,45 Produkten ausgegeben. Mit Blick auf alle untersuchten Länder gesehen, platziert sich die USA an erster Stelle mit einem Bestellwert von 118 Euro und Schlusslicht ist Frankreich mit 86 Euro. Die Ausgaben auf Mobilgeräten sind mit 80 Euro für die DACH-Region vergleichsweise gering. So führt auch hier die USA mit einem durchschnittlichen Einkauf in Höhe von 111 Euro – Frankreich belegt mit 78 Euro den letzten Platz.

Der internationale Trend geht in Richtung Mobile

Laut Studie werden in Q4 2018 weltweit 44 Prozent der Einkäufe im Bereich Fashion über Desktop getätigt, 46 Prozent über Mobilgeräte. Wagt man einen Blick auf die Ergebnisse der einzelnen Länder, ist jedoch klar zu erkennen, dass einige Länder bei der mobilen Nutzung fortschrittlicher sind: So kann Nordeuropa den höchsten Mobile-Traffic-Anteil mit 63 Prozent für sich verbuchen, wohingegen Händler in der DACH-Region (45 Prozent) wie auch in Frankreich (47 Prozent) am wenigsten Traffic über Mobilgeräte erzielen.

Shopper aus der DACH-Region verbringen am meisten Zeit in den Fashion-Shops

Global betrachtet verbringen Verbraucher im Durchschnitt 239 Sekunden am Desktop und 164 Sekunden am Mobilgerät in einem Fashion-Shop. Shopper in der DACH-Region übertreffen mit 243 Sekunden (Desktop) und 172 Sekunden (Mobile) den internationalen Wert. Gleichzeitig ist die Warenkorbabbruchquote im Vergleich zu allen untersuchten Ländern mit durchschnittlich 69 Prozent am geringsten.

„Die Auswertung verdeutlicht, dass Verbraucher in der DACH-Region zunehmend mobil shoppen. Zwischen Q1 und Q4 ist der Mobile-Traffic exponentiell angestiegen. Dennoch hat der Markt noch Potenzial, da die meisten Fashion-Shopper nach wie vor auf die klassische Variante am Desktop zurückgreifen“, kommentiert Sabrina Janßen, Head of DACH von Nosto. „Deshalb weisen wir Händler darauf hin, ihre Online-Shops mobil zu optimieren. Der Bildschirm ist kleiner, deshalb sind wenige, aber relevante Produkte entscheidend. Durch Personalisierung werden dem Nutzer sofort die auf ihn zugeschnittenen Produkte angezeigt und das mobile Kundenerlebnis verbessert.“

Über die Studie

Nosto hat das Konsumentenverhalten von 1,2 Milliarden Website-Besuchen bei Online-Shops in der Fashion-Branche analysiert. Grundlage der Auswertung waren Online-Shops in der DACH-Region, Frankreich, den USA, dem Vereinigten Königreich und Skandinavien (Dänemark, Finnland, Island, Norwegen und Schweden). Die Analyse bezieht sich auf das gesamte Jahr 2018.

Die komplette Auswertung „Aktuelle Entwicklungen im Fashion E-Commerce 2019: Globale Daten, Trends & Einblicke“ finden Sie hier: http://pages.nosto.com/aktuelle_trends_im_fashion_e-commerce_2019.html

Über Nosto
Nosto bietet dem digitalen Handel und dem Einzelhandel eine komplette Personalisierungslösung und ermöglicht Händlern somit, jedem Kunden überall und jederzeit ein personalisiertes Shopping-Erlebnis zu bieten. Nosto verbindet die Stärke der KI-gestützten Personalisierung mit einfacher Bedienbarkeit und ermöglicht Händlern somit 1:1 personalisierte Omnichannel Marketingkampagnen zu erstellen, launchen und optimieren – ganz ohne Hilfe der IT. Führende Handelsmarken in mehr als 100 Ländern nutzen Nosto, um ihren Umsatz zu steigern. Nosto unterstützt seine Händler aus den Niederlassungen in Helsinki, Berlin, Stockholm, London, New York, Los Angeles und Paris.

Weitere Informationen unter www.nosto.com/de/

Firmenkontakt
Nosto Solutions GmbH
Lena Grosse
Schützenstraße 6
10117 Berlin
030 56794 914
lena.grosse@nosto.com
http://www.nosto.com/de/

Pressekontakt
ELEMENT C GmbH
Nicole Muskatewitz
Aberlestr. 18
81371 München
089 720 137 – 19
n.muskatewitz@elementc.de
http://elementc.de

Kaufkraft-Karte für Augenoptik: Städter aus München, Düsseldorf & Stuttgart geben am meisten für Brillen aus

Die Karte des Monats von Nexiga zeigt: Die meisten Gemeinden mit unterdurchschnittlicher Brillenkaufkraft finden sich in den Bundesländern Rheinland-Pfalz im Westen und Mecklenburg-Vorpommern im Osten.

Bonn, 7. Februar 2019_ Mehr als 40 Millionen Deutsche ab 16 Jahren tragen eine, 24,9 Millionen Deutsche davon tragen sie ständig: die Brille. Schon längst ist sie nicht mehr nur eine Sehhilfe, sondern gilt als stylisches Accessoire. Pro Jahr geben die Deutschen daher auch über 6 Milliarden Euro für Brillen aus. Im Durchschnitt heißt das 79 Euro pro Jahr und pro Kopf. Doch in welchen Gemeinden und Städten leben eigentlich die „Brillenschlangen“ in Deutschland? Genau dieser Frage ist Nexiga, Anbieter und Kompetenzführer für Location Intelligence und Geomarketing, nachgegangen und hat die Kaufkraft für Brillen in der aktuellen Karte des Monats dargestellt.

Wo wird in Deutschland am meisten für Brillen ausgegeben?
Vor allem in westlichen Großstädten und ihrem Umfeld ist die absolute Kaufkraft für Brillen in Deutschland besonders hoch. Halbmondförmig ziehen sich die Gemeinden mit der höchsten Brillenkaufkraft durch den Westen bis in den Süden Deutschlands: von Hamburg über Hannover, die Rheinschiene mit Düsseldorf und Köln, das Rhein-Main-Gebiet um Frankfurt und die Region Stuttgart bis in den Raum München.

Unter den Top10-Großstädten Deutschlands liegen München (89 Euro im Jahr), Düsseldorf (87 Euro im Jahr) und Stuttgart (80 Euro im Jahr) an der Spitze der Brillen-Kaufkraft. Im Gegensatz dazu liegt die Pro-Kopf-Ausgabe der Leipziger und Berliner bei circa 65 Euro – diese geben somit unterdurchschnittlich viel pro Jahr für Brillen aus.

Die Gemeinden mit den höchsten Pro-Kopf-Ausgaben für Brillen sind hingegen Grünwald in Bayern (197 Euro im Jahr) und Wohltorf (175 Euro im Jahr) sowie Grothusenkoog in Schleswig-Holstein (164 Euro im Jahr).

Während in Baden-Württemberg 53 Prozent aller Einwohner mehr Geld als der Bundesdurchschnitt ausgeben, geben in Rheinland-Pfalz dagegen 70 Prozent der Gemeinden/Städte weniger Geld für Brillen aus, als der Bundesdurchschnitt.

Wo wird in Deutschland am wenigsten für Brillen ausgegeben?
Bei den Städten mit mehr als 200.000 Einwohnern bilden Kiel, Gelsenkirchen und Freiburg mit 64 Euro Pro-Kopf-Ausgabe im Jahr die Schlusslichter bei der Brillen-Kaufkraft. Bürger der Gemeinden Elisabeth-Sophien-Koog in Schleswig-Holstein, Hommerdingen und Niederpierscheid in Rheinland-Pfalz gehören allerdings zu den Deutschen, die am wenigsten für Brillen ausgeben – jeweilis 32 Euro im Jahr.

Aber auch viele Gemeinden im Osten des Landes liegen unter dem Durchschnitt von 79 Euro pro Jahr: Hierzu zählen zum Beispiel Nostorf (34 Euro) und Carinerland (47 Euro) in Mecklenburg-Vorpommern sowie Wolferschwenda in Thüringen (47 Euro).

Erklärung zur Kauftkraft-Karte „Augenoptik“: Unter dem hier verwendeten Begriff Augenoptikkauftkraft wird der Anteil des „verfügbaren Einkommens für Brillen“ der Wohnbevölkerung verstanden. Die in dieser Karte dargestellten Ergebnisse können direkt in die Planung von Marketing- und Vertriebsaktivitäten einfließen. Auch unternehmerische Entscheidungen – etwa die Planung neuer Standorte oder Vertriebswege – können mithilfe der Nexiga-Karte gestützt werden.

Quelle der Daten: Institut für Demoskopie, Statista und Nexiga GmbH

Über Nexiga
Nexiga, der Kompetenzführer und Anbieter für Location Intelligence und Geomarketing, unterstützt Unternehmen in der Planung und Bewertung von Vertriebs- und Versorgungsgebieten, Standorten und Filialen sowie bei der Segmentierung und Profilierung von Kunden und Zielgruppen. Auf der Basis räumlicher Systematisierung mittels Geo- und Marktdaten liefert Nexiga umfassende Markttransparenz und deckt relevante Marktpotenziale auf. Zudem können CRM-Systeme mit Geo- und Marktinformationen sinnvoll ergänzt werden. Hausgenaue Daten, intelligente Analysen und passgenaue Software-as-a-Service-Lösungen bieten umfangreiches Wissen für differenzierte Marketing- und Vertriebsstrategien.

Weitere Informationen unter www.nexiga.com

Firmenkontakt
Nexiga GmbH
Ina Wagner
Mozartstraße 4-10
53115 Bonn
+49 (0)228 8496-272
wagner@nexiga.com
http://www.nexiga.com

Pressekontakt
ELEMENT C GmbH
Shari Lüning
Aberlestr. 18
81371 München
089 – 720 137 25
nexiga@elementc.de
http://www.elementc.de

Bohrungen von Cypress Development beim Lithiumprojekt Clayton Valley in Nevada

Bohrungen von Cypress Development beim Lithiumprojekt Clayton Valley in Nevada

7. Februar 2019 – Vancouver (British Columbia). Cypress Development Corp. (TSX-V: CYP, OTCQB: CYDVF, Frankfurt: C1Z1) (Cypress oder das Unternehmen) freut sich bekannt zu geben, dass die Mobilisierung für die Bohrungen beim unternehmenseigenen Lithiumprojekt Clayton Valley im Gange ist.

Das aktuelle Bohrprogramm ist ein wichtiger Bestandteil der Datenerfassung für die laufende vorläufige Machbarkeitsstudie (Pre-Feasibility Study, die PFS) und wird auf einen Bereich zwischen den früheren Bohrlöchern GCH-06, DCH-04 und DCH-05 fokussiert sein (siehe Standortkarte der Bohrlöcher). Die primären Ziele sind die Hochstufung und Umwandlung von Ressourcen zu Reserven bei der Erstellung des PFS-Minenplans sowie die Beschaffung von Material für weitere metallurgische Erprobungen. Das sekundäre Ziel ist die Gewinnung geotechnischer Daten und weiterer Informationen über die Lithologie, die Mineralisierung und Tonarten.

Lithiumprojekt Clayton Valley – Standortkarte der Bohrlöcher 2019:
cypressdevelopmentcorp.com/site/assets/files/3640/cvlp-drilling-map-a.jpg

Es ist davon auszugehen, dass die Bohrungen lithiumhaltige Einheiten von der Nähe der Oberfläche bis in Tiefen von über 100 Metern durchschneiden werden. Die tatsächlichen Tiefen variieren je nach Bohrbedingungen und lithologischen Kontakten. Die primären Ziele im Bohrgebiet sind die Einheiten Upper Olive und Main Blue Mudstone. Die Lithiumwerte, die in nahe gelegenen Bohrlöchern durchschnitten wurden, sind relativ höher, wie in GCH-06 zu sehen ist, wo die Lithiumwerte bis zu 1.609 Teile pro Million (ppm) betragen. Das Bohrprogramm wird voraussichtlich 500 bis 800 Meter Kern ergeben. Die Bohrungen werden je nach Witterungsbedingungen voraussichtlich im März abgeschlossen werden.

BohrlochLithologie Von (m)Bis Länge Li
(m) (m) (ppm)

DCH-04 Upper Olive Md1,5 28,7 27,2 1060
stn

DCH-04 Main Blue Mdst28,7 51,2 22,5 1187
n

DCH-04 Lower Olive Md51,2 60,3 9,1 817
stn

DCH-04 Hartboden 60,3 72,5 12,2 945

DCH-05 Upper Olive Mu8,5 23,5 14,9 894
dstn

DCH-05 Main Blue Mdst23,5 48,2 24,7 1206
n

DCH-05 Lower Olive Md48,2 75,6 27,4 1187
stn

DCH-05 Hartboden 75,6 79,9 4,3 659

GCH-06 Upper Olive Md3 29,9 26,8 1145
stn

GCH-06 Main Blue Mdst29,9 72,5 42,7 1309
n

GCH-06 Lower Olive Md72,5 100 27,4 885
stn

Daniel Kalmbach, CPG, ist der qualifizierte Sachverständige im Sinne von National Instrument 43-101 und hat die technischen Informationen in dieser Pressemeldung genehmigt.

Über Cypress Development Corp.:

Cypress Development Corp. ist ein börsennotiertes Explorationsunternehmen, dessen Hauptaugenmerk auf die Erschließung des zu 100 Prozent unternehmenseigenen Lithiumprojekts Clayton Valley in Nevada gerichtet ist. Die Exploration und die Erschließung durch Cypress führten zur Entdeckung einer erstklassigen Ressource mit lithiumhaltigem Tongestein neben der Mine Silver Peak von Albemarle, dem einzigem Lithiumsolebetrieb Nordamerikas.

Cypress Development Corp. verfügt über rund 72,5 Millionen ausgegebene und ausstehende Aktien.

Um mehr über Cypress Development Corp. (TSX-V: CYP) zu erfahren, besuchen Sie bitte unsere Website auf www.cypressdevelopmentcorp.com.

CYPRESS DEVELOPMENT CORP.

Dr. Bill Willoughby
—–
WILLIAM WILLOUGHBY, PhD., PE
Chief Executive Officer

Für nähere Informationen wenden Sie sich bitte an mich bzw. an:
Don Myers
Cypress Development Corp.
Director, Corporate Communications
Tel: 604-639-3851
Tel: 800-567-8181 (gebührenfrei)
Fax: 604-687-3119
E-Mail: info@cypressdevelopmentcorp.com

DIE TSX VENTURE EXCHANGE UND DEREN REGULIERUNGSORGANE ÜBERNEHMEN KEINERLEI VERANTWORTUNG FÜR DIE ANGEMESSENHEIT ODER GENAUIGKEIT DES INHALTS DIESER MELDUNG.

Diese Pressemeldung enthält gewisse Aussagen, die als zukunftsgerichtete Aussagen gelten. Sämtliche in dieser Pressemitteilung enthaltenen Aussagen – mit Ausnahme von historischen Fakten -, die sich auf die vom Unternehmen erwarteten Ereignisse oder Entwicklungen beziehen, gelten als zukunftsgerichtete Aussagen. Obwohl die Firmenführung annimmt, dass die in solchen zukunftsgerichteten Aussagen zum Ausdruck gebrachten Erwartungen auf realistischen Annahmen basieren, lassen solche Aussagen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Performance zu und die tatsächlichen Ergebnisse oder Entwicklungen können wesentlich von jenen der zukunftsgerichteten Aussagen abweichen. Das Unternehmen ist nicht verpflichtet, im Falle einer Änderung der Prognosen, Schätzungen oder Sichtweisen des Managements bzw. anderweitiger Faktoren eine Berichtigung der zukunftsgerichteten Aussagen durchzuführen. Zu den Faktoren, die dazu führen könnten, dass sich die tatsächlichen Ergebnisse erheblich von jenen in den zukunftsgerichteten Aussagen unterscheiden, zählen unter anderem die Marktpreise, die erfolgreiche Exploration und Erschließung, die dauerhafte Verfügbarkeit von Kapital und Finanzmittel und die allgemeine Wirtschafts-, Markt- oder Geschäftslage. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der öffentlichen Berichterstattung des Unternehmens auf www.sedar.com.

Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung für den Inhalt, die Richtigkeit, die Angemessenheit oder die Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung auf www.sedar.com, www.sec.gov, www.asx.com.au/ oder auf der Firmenwebsite!

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Cypress Development Corp.
Donald C. Huston
Suite 1610, 777 Dunsmuir Street
V7Y 1K4 Vancouver
Kanada

email : dhuston@sentinelmarket.com

Cypress Development Corp. ist ein diversifiziertes Edel- und Grundmetallexplorations- und -erschließungsunternehmen.

Pressekontakt:

Cypress Development Corp.
Donald C. Huston
Suite 1610, 777 Dunsmuir Street
V7Y 1K4 Vancouver

email : dhuston@sentinelmarket.com

1 443 444 445 446 447 3.330