Mit VR pay die Welt des bargeldlosen Bezahlens erleben

EuroCIS 2018

„Wir machen die aktuellen und künftigen Bezahllösungen für den Point of Sale erlebbar“, erklärt Carlos Gomez-Sáez, Vorsitzender der Geschäftsführung der CardProcess. „Wir zeigen unseren Besuchern, wie smart und einfach der sonst eher lästige Gang des Bezahlens für den Kunden und den Händler sein kann – und wie vielfältig dabei die Einsatzmöglichkeiten neuer Technologien sind.“

Zur EuroCIS in Düsseldorf präsentiert CardProcess mit seiner Leistungsmarke VR pay in Halle 9 Stand E42 vom 27. Februar bis 1. März 2018 zum Beispiel Lösungen für das kontaktlose Bezahlen, Mehrwertdienste am Terminal sowie Omni-Channel-Lösungen.

Als einer der führenden deutschen Payment-Anbieter und Kompetenzzentrum der Genossenschaftlichen FinanzGruppe Volksbanken Raiffeisenbanken für den kartengestützten, bargeldlosen Zahlungsverkehr steht CardProcess dem Handel für alle Fragen zu diesem Thema zur Verfügung. „Nach der erfolgreichen Premiere auf der EuroShop 2017 wollen wir den Dialog mit dem Handel in dieser Form weiterführen“, so Carlos Gomez-Sáez. „Es geht darum, genau zuzuhören und die individuellen Anforderungen der Kunden aufzunehmen und umzusetzen.“
Der Handel wird aktuell mit Angeboten für den Zahlungsverkehr überflutet. Das macht es für die Unternehmen kaum einfacher: Nicht alle Anwendungen sind für die eigene Situation in der alltäglichen Praxis umsetzbar und sinnvoll. Benötigt werden vielmehr konkrete Lösungen für spezifische Anforderungen – beispielsweise für Zahlungen mit Kleinstbeträgen, „mobile“ Herausforderungen oder Mehrwertdienste.

CardProcess ist das Kompetenzzentrum der genossenschaftlichen FinanzGruppe für das kartengestützte, bargeldlose Bezahlen und zählt zu den führenden Payment-Anbietern in Deutschland. Es werden die Transaktionen für mehr als vier Millionen Kreditkarten abgewickelt und insgesamt rund eine Milliarde Transaktionen jährlich verarbeitet. Unter der Leistungsmarke VR pay bietet CardProcess ein umfassendes Leistungsportfolio: von Lösungen für den E-Commerce über Kartenakzeptanzen und dem POS-Netzbetrieb bis hin zu Terminals. Weitere Informationen: www.vr-pay.de

Kontakt
CardProcess GmbH
Andrea Kebbel
Saonestraße 3a
60528 Frankfurt am Main
+49 (0) 721 / 1209 – 6813
andrea.kebbel@cardprocess.de
http://www.vr-pay.de

Bäckereien lieben girocard kontaktlos

Nachdem CardProcess im November 2016 im Münchner Raum die ersten Kontaktlos-Terminals in den Filialen der Bäckerei Ziegler angeschlossen hat, sind die Anfragen aus dem Bäckereihandwerk bei den Volksbanken und Raiffeisenbanken kontinuierlich gestiegen. Auch im Kölner Raum etabliert sich das Zahlungsverfahren in dieser Branche. „Kontaktlos Bezahlen ist die Lösung für unseren Verkaufsbereich: Hygienisch, schnell und kostengünstig. Das perfekte Zahlungsverfahren für jeden Lebensmittelhändler“, freut sich Geschäftsführer Peter Otten von der Kölner Traditionsbäckerei Merzenich.

Begleitet wurde die Einführung von der Kölner Bank eG, die gemeinsam mit dem genossenschaftlichen Payment-Anbieter CardProcess sowohl die Terminals als auch die Kartenakzeptanz für girocard und Kreditkarten bereitstellt. Nicht nur für girocard funktioniert die drahtlose NFC-Technologie, die hinter dem kontaktlosen Zahlverfahren steht, auch Mastercard und VISA-Kreditkarten können kontaktlos abgewickelt werden.

Die Entgelte für Kartenzahlungen stellten bisher eine Hürde für die Entscheidung der Bäckereien dar. „Bei Kleinstbeträgen hat sich der Einsatz einer Kartenakzeptanz nicht gelohnt“, so Otten. Nach der durch das Bundeskartellamt 2014 verordneten Aufhebung fester Gebührenentgelte für das girocard-System und der im Dezember 2015 erfolgten EU-weiten Begrenzung der Debitkarten-Gebühren auf 0,2 Prozent je Transaktion wurde die Akzeptanz für die Händler wirtschaftlich attraktiver. Insbesondere in den Branchen, in denen der direkte Umgang mit Nahrungsmitteln zum Alltag zählt, überzeugt die kontaktlose Zahlungsmöglichkeit. Bei Kaufbeträgen unter 25 Euro muss nur noch die Karte vor das Terminal gehalten werden, schon ist die Bezahlung erfolgt.
Harald Sokol aus dem Qualitäts- und Projektmanagement der Kölner Bank kennt die Probleme am Point of Sale und ist überzeugt von der neuen Zahlungslösung: „Die Warteschlangen an der Kasse – gerade zu Stoßzeiten – reduzieren sich, da der eigentliche Bezahlvorgang für Beträge bis 25 Euro unter einer Sekunde liegt. Sowohl Kunde als auch Verkaufspersonal profitieren vom Wegfall des Bargeldhandlings. Bei der großen Anzahl kleiner Beträge fehlt oft das Münzgeld für die passende Herausgabe.“

Nachdem CardProcess im November 2016 im Münchner Raum die ersten Kontaktlos-Terminals in den Filialen der Bäckerei Ziegler angeschlossen hat, sind die Anfragen aus dem Bäckereihandwerk bei den Volksbanken und Raiffeisenbanken kontinuierlich gestiegen.
Der Geschäftsführer der Kölner Traditionsbäckerei bestätigt: „Unsere Kunden sind ebenfalls begeistert von der Zahlungsvariante und nutzen das Angebot sofern ihre girocard bereits mit der Kontaktlos-Funktion ausgestattet ist.“ Seit Ende 2016 gilt das bereits für rund 4,6 Millionen Kunden der Volksbanken und Raiffeisenbanken. Bis zum Ende des Jahres sollen insgesamt 26,5 Millionen Kunden mit der girocard kontaktlos bezahlen können.

CardProcess ist das Kompetenzzentrum der genossenschaftlichen FinanzGruppe für das bargeldlose, kartengestützte Bezahlen und zählt zu den führenden Payment-Anbietern in Deutschland. Es werden die Transaktionen für mehr als vier Millionen Kreditkarten abgewickelt und insgesamt rund eine Milliarde Transaktionen jährlich verarbeitet. Unter der Leistungsmarke VR pay bietet CardProcess ein umfassendes Leistungsportfolio: von Lösungen für den E-Commerce über Kartenakzeptanzen und dem POS-Netzbetrieb bis hin zu Terminals. Weitere Informationen: www.vr-pay.de

Kontakt
CardProcess GmbH
Andrea Kebbel
Saonestraße 3a
60528 Frankfurt am Main
+49 (0) 721 / 1209 – 6813
andrea.kebbel@cardprocess.de
http://www.vr-pay.de

Genossenschaftliche Kompetenz am Point of Sale

CardProcess GmbH und GWS GmbH bündeln Know-how

Für den Handel bedeutet die exklusive Kooperation des Payment-Dienstleisters CardProcess mit dem IT-Systemanbieter GWS die Minimierung von Schnittstellen und die reibungslose Anbindung von Zahlungsterminals an das in zahlreichen Branchen verbreitete GWS-Kassensystem. Angebunden werden beispielsweise auch Tankautomaten. Die Abwicklung der Flottenkarten DKV, UTA und Novofleet in Verbindung mit dem GWS-Kassensystem und Terminal erfolgt ebenso reibungslos.

Die GWS-Unternehmensgruppe mit Sitz in Münster ist seit 20 Jahren marktbestimmend im Bereich ERP-Systeme für Handelsunternehmen. GWS bietet betriebswirtschaftliche Softwarelösungen zur Steuerung von Geschäftsprozessen und der Geschäftsressourcen-Planung für fast alle Handelsbranchen – vom Agrarhandel über Baumärkte und dem Lebensmittelgroßhandel bis hin zum Sport- und Eventbereich. Dabei werden IT-Produkte wie Warenwirtschafts- und Kassensysteme in die Prozesse der Kunden integriert. Mit der Kooperation beider Unternehmen innerhalb der Genossenschaftlichen FinanzGruppe Volksbanken Raiffeisenbanken optimieren CardProcess und GWS die Checkout-Prozesse im bargeldlosen Zahlungsverkehr.

„Der Anteil der Kartenzahlungen wächst zunehmend und der Markt ist sehr vielschichtig. Die Anforderungen des Handels steigen“, beobachtet Udo Lorenz, zusammen mit Georg Mersmann Geschäftsführer der GWS. „Daher ist es folgerichtig innerhalb der FinanzGruppe das Know-how eines Spezialisten für dieses Thema zu nutzen.“
Die Zusammenarbeit unterstützt die Vereinheitlichung der Systemlandschaft. Der Kunde profitiert von der Preisgestaltung und einem verbesserten Service beispielsweise mit der exklusiven GWS-Servicenummer bei CardProcess. „Mit den in den vergangenen Monaten abgeschlossenen Kooperationen und Partnerschaften folgen wir nicht nur dem genossenschaftlichen Gedanken, sondern bündeln effektiv gerade innerhalb der FinanzGruppe das Know-how für den bargeldlosen Zahlungsverkehr“, erklärt Carlos Gomez-Sáez, Sprecher der Geschäftsführung der CardProcess, den gemeinsamen Schritt. „GWS ist ein starker und langjähriger Partner des Handels. CardProcess ergänzt diese Expertise mit den Leistungen im Bereich des Zahlungsverkehrs für die Firmenkunden der Volksbanken und Raiffeisenbanken. Das bedeutet noch mehr Effizienz in den betriebswirtschaftlichen Prozessen der Zielgruppen.“

CardProcess ist das Kompetenzzentrum der genossenschaftlichen FinanzGruppe für das bargeldlose, kartengestützte Bezahlen und zählt zu den führenden Payment-Anbietern in Deutschland. Es werden die Transaktionen für mehr als vier Millionen Kreditkarten abgewickelt und insgesamt rund eine Milliarde Transaktionen jährlich verarbeitet. Unter der Leistungsmarke VR pay bietet CardProcess ein umfassendes Leistungsportfolio: von Lösungen für den E-Commerce über Kartenakzeptanzen und dem POS-Netzbetrieb bis hin zu Terminals. Weitere Informationen: www.vr-pay.de

Kontakt
CardProcess GmbH
Andrea Kebbel
Saonestraße 3a
60528 Frankfurt am Main
+49 (0) 721 / 1209 – 6813
andrea.kebbel@cardprocess.de
http://www.vr-pay.de

EDEKA Hessenring: girocard kontaktlos seit 2016 im Live-Betrieb

CardProcess schloss Rollout für Kunden ab

An rund 1.500 Zahlungsterminals können die Kunden der EDEKA Handelsgesellschaft Hessenring mbh seit November 2016 unkompliziert und schnell auschecken: Der kontaktlose Bezahlvorgang mit girocard hatte sich in der Pilotphase in 50 Märkten bereits bewährt.

Während die Discounter Lidl und Aldi sowie die REWE-Gruppe in den letzten Wochen mit dem neuen Zahlverfahren starteten, kann EDEKA bereits über erste Erfahrungen im Live-Betrieb berichten. Die Region Hessenring vereint EDEKA-Märkte in Teilen von Hessen, Niedersachsen, Thüringen und Nordrhein-Westfalen. Nach der intensiven Pilotphase, die bereits im Herbst 2015 im Kassler Raum gestartet wurde, sind bereits seit November 2016 rund 1.500 Terminals in den Filialen mit einem Software-Update für girocard kontaktlos fit.

„Wir haben die Situation, dass der Handel sich mit der Kontaktlos-Thematik schon länger auseinandersetzt und in diesem Fall einen Vorsprung vor den technikaffinen Verbrauchern hat, die generell gerne neue Technologien im Live-Betrieb testen“, erklärt Carlos Gomez-Sáez, Sprecher der Geschäftsführung bei CardProcess. Somit treffen EDEKA-Kunden, die kontaktlos mit ihrer Karte zahlen möchten und deren Karten auch schon entsprechend ausgerüstet sind, keinesfalls auf Stirnrunzeln oder fragende Gesichter des Verkaufspersonals. „Wir haben das Personal im Vorfeld bereits intensiv informiert und geschult“, erklärt Dirk Schwarze, Geschäftsbereichsleiter IT und Finanzen bei EDEKA Hessenring. „Für den Kundenservice und schnelle Checkouts ist das einfach unerlässlich.“

Verkaufspersonal und Kunden bei EDEKA Hessenring sind somit bereits ein eingespieltes Team. „Im Durchschnitt werden Bonwerte von 37 Euro kontaktlos bezahlt. Alleine im Februar setzten unsere Kunden 22.000 Mal die girocard kontaktlos ein. Wir sprechen von einer verhältnismäßig hohen Akzeptanz, denn noch haben nicht alle Verbraucher eine girocard mit Kontaktlos-Funktion im Portemonnaie. Die Zahlen wachsen von Monat zu Monat sprunghaft“, ergänzt Schwarze.
Im Durchschnitt bezahlt jeder Deutsche 36 Transaktionen im Jahr von je 51,64 Euro mit seiner girocard. Die Volksbanken Raiffeisenbanken haben im vergangenen Jahr 4,6 Millionen Kontaktlos-Karten herausgegeben. In diesem Jahr sollen knapp neun Millionen folgen.

Der Handel ist überzeugt von der NFC (Near Field Communication)-Lösung am Point of Sale. Mit der neuen Entgelt-Regulierung für Kartenzahlungen sind auch die Kosten überschaubar und selbst Kleinstbeträge via Kartenzahlung attraktiv. „Das bargeldlose Zahlen wird für den Handel günstiger als Bargeld“, ist Schwarze daher auch überzeugt. Weitere Vorteile: unter 25 Euro kann ohne PIN gezahlt werden, Aufladen – wie beispielsweise bei der GeldKarte – entfällt, der Betrag wird direkt vom Konto abgebucht. Dies senke die Hemmschwelle für die Nutzung der Karte. Die Beschleunigung des Bezahlvorgangs entspanne Kunden und Verkaufspersonal.

CardProcess, Payment-Dienstleister der genossenschaftlichen FinanzGruppe, betreute die Pilotphase und das Rollout. „Für uns ist die Abwicklung und das Processing von girocard kontaktlos bereits ein Routinevorgang. Auch kleine und mittelständische Firmenkunden der Volksbanken Raiffeisenbanken nutzen seit Ende des Jahres 2016 die neue Zahltechnologie. In München und Köln können Sie beispielsweise bereits seit Dezember bei einigen Bäckerei-Ketten Ihre Brötchen mit girocard kontaktlos bezahlen“, erklärt Carlos Gomez-Sáez.

CardProcess ist das Kompetenzzentrum der genossenschaftlichen FinanzGruppe für das bargeldlose, kartengestützte Bezahlen und zählt zu den führenden Payment-Anbietern in Deutschland. Es werden die Transaktionen für mehr als vier Millionen Kreditkarten abgewickelt und insgesamt rund eine Milliarde Transaktionen jährlich verarbeitet. Unter der Leistungsmarke VR pay bietet CardProcess ein umfassendes Leistungsportfolio: von Lösungen für den E-Commerce über Kartenakzeptanzen und dem POS-Netzbetrieb bis hin zu Terminals. Weitere Informationen: www.vr-pay.de

Kontakt
CardProcess GmbH
Andrea Kebbel
Saonestraße 3a
60528 Frankfurt am Main
+49 (0) 721 / 1209 – 6813
andrea.kebbel@cardprocess.de
http://www.vr-pay.de

1 2