IfKom: Start-ups, Bildung und Infrastruktur sind Erfolgsfaktoren für Industrie 4.0

Start-ups, Bildung und Infrastruktur als Erfolgsfaktoren für Industrie 4.0 waren Themen einer Podiumsdiskussion der Ingenieure für Kommunikation (IfKom e. V.) in Hagen

BildDeutschland ist bereit für Industrie 4.0, auch dank der Start-up-Szene, die nicht nur als Hype in großen Wirtschaftszentren zu finden ist, sondern gleichsam wichtige technologische Beiträge liefert. Zudem werden aus den Start-ups kleine und mittlere Unternehmen, die das mittelständische Rückgrat des Wirtschaftsstandortes Deutschland ausmachen. Darüber herrschte parteiübergreifend Einigkeit auf der Podiumsdiskussion der Ingenieure für Kommunikation
(IfKom e. V.) in Hagen (Nordrhein-Westfalen). Anlässlich des IfKom-Neujahrsempfangs sprachen Christina Kampmann, ehemalige Ministerin für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen und jetzige Sprecherin der SPD-Fraktion im Ausschuss für Digitalisierung und Innovation des Nordrhein-Westfälischen Landtages, Robert Stein, Sprecher der AG Digitales der CDU-Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung MIT NRW und ehemaliger NRW-Landtagsabgeordneter, Professor Dr. Ralph Dreher, Leiter FinAF – Forschungsinstitut für nachhaltige Ausbildung von Führungskräften und Dipl.-Ing. Reinhard Genderka vom IfKom-Bundesvorstand über die Herausforderungen der Digitalisierung für die Industrie, den Mittelstand und die Bürgerinnen und Bürger. Moderator war Dipl.-Ing. Andreas Hofert vom IfKom-Bundesvorstand.

Chancen bieten zudem die Fortschritte im Bereich der Künstlichen Intelligenz (KI). Sowohl die Bundesregierung, die den Forschungsstandort Deutschland und die Wettbewerbsfähigkeit ausbauen will, als auch die NRW-Landesregierung, die plant, das Land zur Leitregion für Künstliche Intelligenz zu machen, wollen die vorhandenen Stärken nutzen. Für Christina Kampmann ist Künstliche Intelligenz ein wesentlicher Treiber für die fortschreitende digitale Transformation. Sie legt Wert darauf, den Einsatz von KI diskriminierungsfrei zu gestalten, dazu müssen z. B. Algorithmen auch überprüfbar sein. Robert Stein stellt ebenfalls den Nutzen für den Menschen in den Mittelpunkt und betont insbesondere mit dem Blick auf die Industrieanwendungen, dass Maschinen zwar einen Großteil der Arbeit übernehmen könnten, aber die Menschen diese immer steuern können müssen. Wichtig sei auch, ein Zeichen für die Unterstützung des Mittelstandes zu setzen. Dessen Bedeutung für den Wirtschaftsstandort Deutschland sei nicht zu unterschätzen.

Mit Blick auf die Forschungslandschaft in Deutschland, die von der Bundesregierung geplanten zusätzlichen 100 neuen Professuren im Bereich KI und die derzeitige Deckungslücke von rund 320.000 Fachkräften im MINT-Bereich begrüßt Prof. Dr. Ralph Dreher die Programme von Bund und Ländern zur Rückgewinnung von abgewanderten Wissenschaftlern und plädiert für eine frühe Werbung an Schulen für die MINT-Fächer. Dabei werde insbesondere das M, also die Mathematik an Bedeutung zunehmen, obwohl – oder gerade, weil – immer mehr Computertechnik und Software für Steuerungs- und Entscheidungsprozesse eingesetzt werde. Reinhard Genderka unterstützt die Werbung für MINT-Fächer. Es müsse schon sehr früh und auch stärker bei den Mädchen und Frauen dafür geworben werden.

Keine Zweifel ließen die Teilnehmer daran, dass sich die Arbeitsplätze mit der Digitalisierung im Bereich der Industrie 4.0 aber auch in allen anderen Bereichen, ändern werden. Das werde, so Christina Kampmann, auch Auswirkungen auf Mitbestimmungsprozesse und das Verhältnis von Arbeitgebern und Arbeitnehmern haben. Beide müssten an einem Strang ziehen, denn die Digitalisierung sei schneller als der Mensch. Nur eine gemeinschaftliche Gestaltung könne eine Antwort auf diese Veränderungen geben.

Für die Vernetzung der Dinge und die moderne Kommunikation müsse schnellstens eine funktionierende, flächendeckende und ausreichend dimensionierte Infrastruktur aufgebaut werden. Robert Stein betont mit Blick auf die Situation auf dem Lande, wie wichtig eine funktionierende Informations- und Kommunikationstechnik auch für das Tierwohl und die Wirtschaftlichkeit der Landwirtschaft sei. Reinhard Genderka stellt die Forderungen der IfKom nach einem flächendeckenden Breitbandausbau dar und äußert Zweifel, ob die CSU-Vorschläge für eine staatliche Infrastrukturgesellschaft den Ausbau beschleunigen könnten.

Insgesamt sei Deutschland zwar gut aufgestellt, um als Industrie 4.0-Standort im globalen Wettbewerb bestehen zu können, man müsse aber weiter daran arbeiten, ethische Leitlinien, z. B. in der KI, rechtliche Rahmenbedingungen, den Fachkräftemangel, den Wandel der Arbeitsplätze und den Infrastrukturausbau zukunftsgerichtet zu gestalten, den Mensch in den Mittelpunkt zu stellen und vor allem im Thema Bildung die richtigen Weichen zu stellen. Hier sind sowohl die Politik als auch Arbeitgeber und Arbeitnehmerorganisationen gefragt.

In seinem Grußwort betonte der IfKom-Bundesvorsitzende, Dipl.-Ing. Heinz Leymann, wie in den früheren Jahren werden die IfKom in 2019 ihr Know-how einsetzen, um unter den veränderten technischen Bedingungen auf neue Fragen neue Antworten geben zu können. Dieser Überzeugung werden die IfKom treu bleiben. Der Vorsitzende der IfKom Region Nordwest, Dipl.-Ing Manfred Wöllke stellte in seiner Eröffnungsrede noch mal kurz dar, dass Deutschland im Vergleich zu anderen Industrieländern im Bereich der digitalen Infrastruktur etwas ins Hintertreffen geraten ist. Deshalb ist es jetzt unabdingbar, der flächendeckende Glasfaserausbau muss in der Bundesrepublik schnell und koordiniert vorangetrieben werden!

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

IfKom – Ingenieure für Kommunikation e.V.
Herr Heinz Leymann
Castroper Str. 157
44357 Dortmund
Deutschland

fon ..: 0231 93699329
web ..: http://www.ifkom.de
email : info@ifkom.de

Die Ingenieure für Kommunikation e. V. (IfKom) sind der Berufsverband von technischen Fach- und Führungskräften in der Kommunikationswirtschaft. Der Verband vertritt die Interessen seiner Mitglieder – Ingenieure und Ingenieurstudenten sowie fördernde Mitglieder – gegenüber Wirtschaft, Politik und Öffentlichkeit. Der Verband ist offen für Studenten und Absolventen von Studiengängen an Hochschulen aus den Bereichen Telekommunikation und Informationstechnik sowie für fördernde Mitglieder. Der Netzwerkgedanke ist ein tragendes Element der Verbandsarbeit. Gerade ITK-Ingenieure tragen eine hohe Verantwortung für die Gesellschaft, denn sie bestimmen die Branche, die die größten Veränderungsprozesse nach sich zieht. Die IfKom sind Mitglied im Dachverband ZBI – Zentralverband der Ingenieurvereine e. V. Mit über 50.000 Mitgliedern zählt der ZBI zu den größten Ingenieurverbänden in Deutschland.

Pressekontakt:

IfKom – Ingenieure für Kommunikation e.V.
Herr Heinz Leymann
Castroper Str. 157
44357 Dortmund

fon ..: 0231 93699329
web ..: http://www.ifkom.de
email : info@ifkom.de

PORTICA relauncht Online-Shop der CDU

Kempen/Berlin. Das Einkaufen im Online-Shop der CDU Deutschlands www.shop.cdu.de und das Verwalten der Plattform sind nun noch komfortabler als bisher. Denn PORTICA hat im Auftrag der CDU-Bundesgeschäftsstelle Berlin den Online-Shop neu gestaltet und mit zusätzlichen Funktionen ausgestattet. Das neue integrierte E-Commerce-Content-Management-System (CMS) „Visual CMS“ ermöglicht die einfache Pflege von Inhalten, die Lösung PORTICA isa (Integrated System Administration) eine leichte Shopadministration und Artikelpflege. CDU-Mitglieder können sich via Single Sign-on direkt aus dem Mitgliedernetz CDUplus im Shop anmelden. Durch die nahtlose Integration des Web-to-Print-Systems CHILI publisher stehen viele Möglichkeiten zur Individualisierung von Artikeln zur Verfügung. Neue Zahlarten runden die Features ab.

„Mit dem modernen Online-Shop sind wir für den bevorstehenden Wahlkampf bestens gewappnet“, erklärten die Marketing-Verantwortlichen in der CDU-Bundesgeschäftsstelle. „Wir können unsere Mitglieder perfekt bei ihren Aufgaben unterstützen.“ Die Plattform verfügt über das Gütesiegel des EHI Retail Instituts und garantiert damit Datenschutz, sichere Zahlungsbedingungen, faire Geschäftsabwicklung und ein permanentes neutrales Beschwerdemanagement. Sie basiert auf der E-Commerce-Plattform PORTICA shop. „Hierbei kommen die neueste Version der OXID Enterprise Edition mit Visual CMS sowie PORTICA isa als erweitertes Shop-Backend zum Einsatz“, sagt Norbert Haab, Senior Manager Professional Services bei PORTICA.

Während die Online-Shop-Administratoren der CDU in Berlin über PORTICA isa komfortabel Artikel wie Werbemittel und politische Informationsmaterialien einpflegen sowie verwalten können, erlaubt ihnen das Visual CMS Modul das einfache Erstellen und Bearbeiten von Texten sowie Shop-Seiten. Dafür können so genannte Widgets per Drag-and-drop angeordnet und angepasst werden. Die Administratoren haben die Möglichkeit, direkt auf Artikeldaten zuzugreifen und diese in CMS-Inhalte einzubinden. Dabei ist das Visual CMS auf das responsive Design und Layout abgestimmt, sodass der Shop auch auf mobilen Endgeräten optimal dargestellt wird.

In Bezug auf die Anwender verfolgt die Plattform einen hybriden Ansatz: Sie unterscheidet zwischen Nichtmitgliedern und Mitgliedern der Partei. Letztgenannte können sich via Single Sign-on direkt aus dem Mitgliedernetz CDUplus in den Shop einloggen. Dort werden sie automatisch erkannt und erhalten ein erweitertes Sortiment angezeigt. Orts- und Kreisverbände beispielsweise finden so optimale Bedingungen, um Material für die Parteiarbeit zu bestellen. Eine Besonderheit: Viele Angebote lassen sich individualisieren. Dafür haben PORTICA und GEDAK zusammen mit der Union Betriebs-GmbH das neue Web-to-Print-System CHILI publisher nahtlos in den Online-Shop integriert.

Der Anwender kann sowohl Werbemittel, politische Materialien als auch Web-to-Print-Artikel in einem Bestellvorgang ordern und bleibt dabei immer in der Shop-Umgebung. Zur Bezahlung stehen ihm PayPal, paydirekt sowie die Kreditkarten Master und VISA zur Verfügung. Dafür hat PORTICA Lösungen ihrer Partner Concardis und Ingenico eingebunden. Den Versand der bestellten Artikel wickelt PORTICA ebenfalls ab. Darüber hinaus realisiert sie im Rahmen ihres Fullservice-Angebots als E-Commerce-Dienstleister das Debitorenmanagement und die Kundenhotline.

Ãœber PORTICA GmbH Marketing Support:

PORTICA ist ein führender Prozessdienstleister auf dem deutschen Markt und optimiert seit mehr als 40 Jahren IT-, Logistik- und Finanz-Prozesse. Das Unternehmen bedient Kunden aus vielfältigen Branchen und wickelt im E-Commerce, in der Marketing Logistik und in der Verkaufsförderung hunderte von Projekten pro Jahr ab. Der Fokus liegt auf der effizienten Abwicklung von Prozessen durch das Zusammenspiel von Logistik, Information und Finanzmanagement. PORTICA ist Teil des Verbundes te Neues, zu dem auch das IT-Unternehmen GEDAK und die te Neues Druckereigesellschaft gehören. PORTICA ist Mitglied im Deutschen Dialogmarketing Verband und Mitglied des Bundesverbands E-Commerce und Versandhandel. Weitere Informationen: http://www.portica.de und http://www.ecommerceservices.de

Firmenkontakt
PORTICA GmbH Marketing Support
Angela te Neues
Von-Galen-Str. 35
47906 Kempen
+ 49 2152 915-180
+49 2152 915-25180
ateneues@portica.de
http://www.portica.de

Pressekontakt
good news! GmbH
Bianka Boock
Kolberger Str. 36
23617 Stockelsdorf
+49 451 88199-21
Bianka@goodnews.de
http://www.goodnews.de