Flexera ermöglicht Software Monetarisierung im Edge-Computing

Mehr Kontrolle und Sicherheit in der Software Supply Chain: FlexNet Edge ermöglicht Software Updates und Einblicke für Edge-IoT-Geräte

München, 4. Oktober 2018 – Flexera, Anbieter von Lösungen für Softwarelizenzierung, IT-Security und Installation, erweitert mit FlexNet Edge seine Software- und IoT-Monetarisierungsplattform um eine neue Komponente für die Netzwerk-Peripherie (Edge). Damit erweitert Flexera seine Update- und Insights-Technologien, um Unternehmen eine vollständige Automatisierung und Kontrolle bei der Auslieferung und Durchführung von Software- und Firmware-Updates für nicht verbundene Geräte bieten zu können.

Der intelligente Edge-Server erfasst Gerätedaten sowohl von teilweise vernetzten als auch von nicht vernetzten Umgebungen und ermöglicht es, Software- und Firmenupdates entsprechend ihrer Lizenzberechtigungen an die Peripherie-Geräte zu senden und den Auslieferungs- und Bereitstellungsverlauf zu überwachen. Updates können komplett automatisiert oder von einem lokalen Administrator verwaltet werden. FlexNet Edge ist nahtlos mit der IoT-Monetarisierungsplattform von Flexera verbunden, die eine konsolidierte Ansicht aller Online- und Offline-Geräte bietet.

Für Software-Anbieter ist die kontinuierliche und schnelle Bereitstellung von Sicherheits-Updates und neuen Produktversionen entscheidend. Das gilt auch für Anwendungen und Geräte, die bewusst nicht mit dem Internet verbunden sind wie sicherheitskritische Geschäftsanwendungen, High Performance Computing (HPC) oder Geräte in der Medizintechnik und Industrie. Anbieter können so ihre Kunden Zugang zu den neuesten Funktionen bieten sowie Supportkosten senken und kostspielige Ausfallzeiten auf ein Minimum reduzieren.

Daten zum Gerätestatus bieten darüber hinaus einen genauen Einblick und erlauben das Erstellen von Update-Protokollen für jedes einzelne Gerät. Die gesammelten Statusdaten dienen wiederum als Entscheidungsbasis für Support- und Wartungsmaßnahmen und unterstützen Unternehmen bei der Erfüllung gesetzlicher Auflagen (z. B. FDA Medical Device Safety Action Plan).

„Software-Anbieter müssen ihren Kunden eine nahtlose Benutzererfahrung mit aktuellen und sicheren Anwendungen bieten können – unabhängig davon, ob diese Anwendungen mit dem Internet verbunden sind oder nicht“, erklärt Matthew Dunkley, Senior Director of Strategy and Product Management von Flexera. „Mit FlexNet Edge dehnen wir unsere hochmodernen Lösungen nun auch auf Edge-Geräte aus. Unsere Software- und IoT-Monetarisierungsplattform bietet eine zentralisierte Lösung zur Verwaltung aller Geräte.“

Ãœber Flexera
Flexera bietet innovative Lösungen, um Software zu kaufen, zu verkaufen, zu managen und sicherer zu machen. Dabei betrachtet Flexera die Softwareindustrie als eine Supply Chain und versetzt seine Kunden in die Lage, ihren Einkauf und Verkauf von Software sowie das Management von IT-Unternehmensdaten profitabler, zuverlässiger und effektiver zu gestalten. Mit Softwareanwendungen für Monetarisierung und Sicherheit unterstützt Flexera Softwareanbieter, ihre Geschäftsmodelle zu verändern, wiederkehrende Umsätze zu steigern und Open-Source-Risiken zu minimieren. Unternehmen, die Software und Cloud-Services kaufen, garantiert Flexera mit Lösungen für Schwachstellenmanagement (Vulnerability Management) sowie Software Asset Management (SAM) ein effizientes und planbares IT-Procurement. So kaufen Unternehmen nur das, was sie tatsächlich brauchen, managen die IT-Assets, die sie tatsächlich besitzen und vermeiden Compliance-Verstöße und Sicherheitsrisiken. Die Lösungen sowie die komplette Softwarelieferkette greifen dabei auf das von Flexera aufgebaute und weltweit größte Repository an Marktinformationen und IT-Asset-Daten zurück. Mit mehr als 30 Jahre Erfahrung und über 1.200 hoch engagierten Mitarbeitern hilft Flexera über 80.000 Kunden, jedes Jahr einen ROI in Millionenhöhe zu generieren. Weitere Informationen unter www.flexera.de

Firmenkontakt
Flexera
Birgit Fuchs-Laine
Mies-van-der-Rohe-Str. 8
80807 München
089 417761-13
munich@flexerasoftware.com
http://www.flexera.com

Pressekontakt
Lucy Turpin Communications
Birgit Fuchs-Laine
Prinzregentenstraße 89
81675 München
089 417761-13
flexera@LucyTurpin.com
http://www.lucyturpin.com

OPTIMAL ClickAndDeploy als Paket-Depot: Softwareverteilung mit 2 Mausklicks

Softwareverteilung mit 2 Mausklicks: ClickAndDeploy als Paket Depot für die Softwareverteilung Prism Deploy

OPTIMAL bietet mit ClickAndDeploy über 200 fertige Softwarepakete weit verbreiteter Hersteller (wie Firefox, Adobe Reader, Flash, Java) in einem Software- und Regeldepot an.

Die Lösung erweitert die Softwareverteilung Prism Deploy um ein zusätzliches, effizientes Produkt.

Die automatische Installation und Pflege der Software auf PC-Arbeitsplätzen stellt Administratoren vor eine große Herausforderung. Die Software muss zunächst in eine verteilbare Form gebracht und getestet werden. Zusätzlich müssen Administratoren, die Software in Ihrem Unternehmen mit einer Softwareverteilung automatisch auf die Rechner installieren möchten, eine Version der Software beim Hersteller beschaffen, die für die Verteilung in einem Unternehmen geeignet ist. OPTIMAL ClickAndDeploy nimmt den Administratoren diese Arbeit komplett ab.

Funktionsweise

In diesem Software- und Regeldepot werden fertige Software Pakete namhafter Hersteller zur Verfügung gestellt. Die Administratoren können aus einer umfangreichen Softwareliste eine Anwendung auswählen und per Doppelklick als Aufgabe in der Softwareverteilung Prism Deploy hinzufügen. Anschließend kann die Software sofort auf den Rechnern im Unternehmen verteilt werden.

Weitere Vorteile

Das integrierte Regeldepot enthält Konfigurationsregeln die Rechner automatisch in einem vordefinierten Zustand halten. Dies geschieht ohne Inventur, wobei der Client diese Aufgabe selbstständig erledigt. Da die Regeln frei definierbar sind, können beliebige Daten wie Registry Einträge, Dateien, Dateiversionen, Festplattenplatz, Prozesse und vieles mehr überwacht werden (dieses Verfahren ist patentiert). Zugleich können auch eMail Benachrichtigungen zugewiesen werden, wodurch ein Alarmmanagement ermöglicht wird.

Preise

OPTIMAL ClickAndDeploy wird auf einer Mietbasis bereitgestellt und kostet 499€ pro Jahr.

Weiterführende Links

Webseite: www.optimal.de

Produktbeschreibung: http://www.optimal.de/produkte/clickanddeploy/index.html

Inhalt Paketdepot: http://www.optimal.de/produkte/clickanddeploy/aufgaben-und-regeln.html

OPTIMAL System-Beratung ist ein IT-Systemhaus mit den Schwerpunkten Sicherheit und Client Management. OPTIMAL findet einfache Lösungen für komplizierte Anforderungen in IT-Management und Systemadministration, dabei entwickelt das Systemhaus eigene Produkte oder erweitert und verbessert vorhandene Lösungen. www.optimal.de

In Deutschland und Österreich sowie den deutschsprachigen Bereichen der Schweiz und Italiens beliefert OPTIMAL System-Beratung die Anwender entweder direkt oder mit Hilfe seiner vielen Partner. Als Teil eines weltweiten Distributionsnetzes ist OPTIMAL ständig auf der Suche nach innovativen Produkten. Die Aachener Systemberatung ist Mitglied im Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW).

Kontakt
OPTIMAL System-Beratung GmbH & Co KG
Bert Rheinbach
Dennewartstrasse 27
52068 Aachen
+49 241 531088 250
info@optimal.de
http://www.optimal.de

Doppelt auf Nummer sicher: IT-Risiken und Software-Lizenzen mit neuem DeskCenter Release zuverlässig managen

Zu den Highlights der DeskCenter Management Suite 10.4 zählen automatisierte Prüfroutinen im Patchmanagement und ein durchgängiges Lizenzmanagement für alle Umgebungen und Lizenztypen.

Leipzig, 17. Januar 2017 – Im neuen Release 10.4 der DeskCenter Management Suite stehen IT-Sicherheit und Flexibilität im Lizenz- und Mobile Device Management im Vordergrund. Hierfür hat die DeskCenter Solutions AG das Patchmanagement um ein Security Dashboard erweitert. Es erleichtert die Analyse des Patch-Status sämtlicher Geräte und vereinfacht die automatisierte Verteilung aktueller Sicherheits-Updates. Zudem lassen sich im neuen Release das Lizenzmanagement und Mobile Device Management noch genauer auf individuelle Unternehmensanforderungen anpassen. So wurde zur Erfassung und Verwaltung von Netzwerklizenzen die Lösung OpenLM angebunden. Für das Management von mobilen Endgeräten bietet die Suite ergänzend zu Citrix jetzt auch eine Schnittstelle zu VMware. Die DeskCenter Management Suite 10.4 ist ab sofort verfügbar.

IT-Manager stehen einer Vielzahl von potentiellen Angriffsmöglichkeiten auf das Unternehmensnetzwerk gegenüber. Die neuen Funktionalitäten im Patchmanagement der DeskCenter Management Suite 10.4 helfen dabei, Sicherheitslücken aufzuspüren und sie automatisiert zu beheben.

Sicherheitscheck für Patches via Dashboard
Neu im Patchmanagement der DeskCenter Management Suite 10.4 ist das Patchlevel Security Dashboard. Darüber stoßen Unternehmen eine umfassende Ãœberprüfung ihrer gesamten Softwarelandschaft an. Anschließend listet das Dashboard alle Anwendungen mit potentiellen Sicherheitsrisiken tagesaktuell auf. Dies beinhaltet Programme auf einem veralteten Patch-Stand ebenso wie abgekündigte Versionen. Darüber hinaus lassen sich mit einem Klick „verdächtige Installationen“, wie beispielsweise Toolbars, Adware, Spiele oder portable Apps, anzeigen. Das Dashboard gibt auch Hinweise darauf, ob ein Software-Hersteller ein Master Release anbietet und ob dieses lizenzpflichtig ist. Ergänzend zu einem Netzwerk-weiten Check können einzelne Windows Clients auch ad-hoc gescannt werden. Nach abgeschlossener Analyse lässt sich direkt aus dem Patchlevel Security Dashboard heraus die Softwareverteilung oder Deinstallation anstoßen. Damit schließt die IT-Abteilung Schwachstellen rechtzeitig und zuverlässig, noch bevor sie zur Bedrohung werden.

Drei in eins: Lizenzmanagement für Desktops, virtuelle Anwendungen und Netzwerklizenzen
Mit den Neuerungen im Lizenzmanagement der DeskCenter Management Suite 10.4 verwalten Unternehmen verschiedenste Lizenzmodelle und Nutzungsvarianten jetzt noch übersichtlicher und integriert in einer Suite.

So wurde die Spezialanwendung OpenLM für das Management von Netzwerklizenzen in die DeskCenter Management Suite eingebunden. Damit vereinfachen IT-Leiter vor allem das Management von Concurrent-User-Lizenzen. Diese sind vielfach bei Lösungen für CAD, PLM (Product Lifecycle Management) oder GIS (geographische Informationssysteme) anzutreffen. Die Integration erlaubt zudem die Messung der tatsächlichen Nutzung der Software und dient damit als fundierte Entscheidungsgrundlage für Beschaffung, Budgetplanung und Kostenoptimierung.

Das neue Release von DeskCenter erkennt jetzt auch Anwendungen, die als Saas- oder Cloud-Produkte angeboten werden. Dazu liest die DeskCenter Management Suite den Software-ID-Tag (SWID) aus und liefert unter anderem Informationen zu Hersteller- und Produktnamen, Lizenzierung (Testlizenz, Volumenlizenz, Abonnement, etc.) sowie zum Aktivierungsstatus. Damit verfügen Unternehmen über einen noch vollständigeren Überblick darüber, welche Anwendungen eingesetzt und über welche Endgeräte aufgerufen werden.

Integration von MAC OS und VMware Airwatch
Die Erfassung und Verwaltung von MAC OS-Geräten und das Mobile Device Management wurden in Release 10.4. ebenfalls erweitert. Softwarelizenzen für MAC OS-Geräte werden nach der Inventarisierung jetzt automatisch gegen den Produktkatalog abgeglichen und in der Lizenzbilanz ausgewiesen. Sie sind zudem in das Servicemanagement integriert.

Im Mobile Device Management bietet DeskCenter neben der Anbindung an Citrix Xen Mobile Server nun auch die Integration von VMware Airwatch an. Anwender können mit dem Modul DeskCenter Assetmanagement direkt auf ihre bestehende Mobile Device Management Suite von Citrix oder VWware aufsetzen.

Optimiertes Deployment für reibungslose Verteilung
Mit einer Reihe von Erweiterungen im Deployment von Betriebssystemen und Anwendungen erleichtert DeskCenter mit der neuen Version den Alltag von IT-Administratoren. Dazu zählen:

* Upgrade auf Windows 10:
DeskCenter unterstützt das Inplace-Upgrade auf Windows 10. Dabei werden vorab notwendige Systemvoraussetzungen wie bestehende Architektur, Vorgänger-Version oder freier Festplattenspeicher geprüft. Anschließend erfolgt die Migration unter Sicherstellung aller Benutzerdaten.

* Treibermanagement:
Mit Release 10.4 wurde eine automatische Treiberkennung und Treiberzuordnung entwickelt. Dabei werden neue Endgeräte in die Installationsumgebung gebootet. Nach der automatischen Erkennung der Treiber werden diese aus der Treiberdatenbank automatisch den Endgeräten zugeordnet und darauf installiert.

* Software Deployment:
Das Setzen dynamischer Verteiler auf Basis der IP-Range ermöglicht einen noch Ressourcen-schonenderen Roll-out von Software. Zudem wurde die workflowbasierte Installationsroutine um Aktionen wie Kopieren von Dateien und Ordnern oder Lesen und Schreiben von Registry-Werten erweitert. Installationsprozesse lassen sich jetzt über das Setzen von Variablen dynamisch definieren; so können beispielsweise kaufmännische und organisatorische Informationen aus dem Assetmanagement in den Verteilungsprozess eingebunden werden.

* Optimierte Deinstallation:
Softwareprodukte lassen sich aus der Anwendungsübersicht mit einem Klick einfach deinstallieren. Die Deinstallation erfolgt im Hintergrund mit Hilfe eines Wizzards und kann auch für mehrere Rechner gleichzeitig angestoßen werden.

Christoph A. Harvey, Chief Executive Officer bei DeskCenter Solutions AG, sagt: „Mit Release 10.4 unserer DeskCenter Management Suite schaffen wir die Basis für ein IT Lifecycle Management für alle vernetzten Geräte und somit die Voraussetzungen für das Internet of Things und Global Connectivity. Unternehmen müssen zukünftig nicht nur über ein integriertes Asset-, Lizenz- und Softwaremanagement verfügen, sondern auch Betrieb, Sicherheit, Compliance und Kosten ihrer IT transparent managen. Nur dann können diese Bereiche optimal in Einklang gebracht werden- sowohl in virtuellen Welten als auch für physikalische Installationen.“

Die DeskCenter® Solutions AG ist ein international agierender, deutscher Softwarehersteller mit Sitz in Leipzig. Ihre technologisch führenden Lösungen für Unternehmen, öffentliche Organisationen und Cloud Service Provider bilden den gesamten IT Management Prozess ab. Hierzu gehören neben Assetmanagement, Lizenzmanagement, Softwareverteilung und OS Deployment auch ein leistungsfähiges Reporting, ein Service-Desk-Modul, Mobile Device Management und ein umfangreiches Realtime System Management. Alle Module sind ganzheitlich entwickelt, lassen sich aber auch einzeln einsetzen.

Über 1.000 namhafte Kunden vertrauen auf die mehrfach preisgekrönte Software des 2007 gegründeten Unternehmens: darunter HEITEC, Kraft Foods, Lufthansa AirPlus, Sonax, Steinway & Sons oder Volkswagen.

Die Kunden von DeskCenter schätzen insbesondere den schnellen und kompetenten Support sowie die aktive Einbindung bei der Weiterentwicklung. Für eine optimale Betreuung der Kunden ist das Unternehmen weltweit durch ein leistungsfähiges Partnernetzwerk vertreten. Systemhäuser und Systemintegratoren, die innovative Managed Services anbieten, profitieren von einem attraktiven Partnerprogramm.

www.deskcenter.com

Firmenkontakt
DeskCenter Solutions AG
Isabel Klan
Arthur-Hoffmann-Straße 175
04277 Leipzig
+49 (0) 341 39296048
marketing@deskcenter.com
http://www.deskcenter.com

Pressekontakt
campaignery – Petra Spitzfaden
Petra Spitzfaden
Agilolfingerplatz 9
81543 München
+49 (0) 89 61469093
deskcenter@campaignery.com
http://www.campaignery.com