OutSystems und Omnext stellen Risikoanalyse-Services für Applikationen vor

OutSystems, Anbieter der führenden Low-Code-Plattform für die schnelle Entwicklung von Anwendungen, hat zwei neue Code-Review-Angebote seines Partners Omnext vorgestellt. „Omnext Fit Test“ und „Omnext Stay Fit“ helfen Unternehmen sicherzustellen, dass all ihre mit OutSystems entwickelten Anwendungen Best-Practices-Ansprüchen nach Wartbarkeit, Zuverlässigkeit, Leistung und Sicherheit genügen. Durch diese Überprüfung lässt sich die technische Schuld einer Software bereits vor ihrem Einsatz effektiv reduzieren.

Studien schätzen, dass neue Geschäftsanwendungen bereits bei ihrer Veröffentlichung mindestens eine Millionen US-Dollar an technischen Schulden enthalten. Möchten Unternehmen die Software aktualisieren und neue Funktionen hinzufügen, steigt diese Zahl noch an, während Unternehmen versuchen, Qualität und Liefergeschwindigkeit in Einklang zu bringen. Die CIO-Umfrage von Accenture Anfang 2018 hat ergeben, dass 70 Prozent der CIOs bestehende Kernsysteme so lange wie möglich behalten wollen. Ebenfalls 70 Prozent der Befragten sagten aber auch, dass die Altlasten ihre Innovationsfähigkeit einschränken.

Durch Berichte und Dashboards bieten die neuen Omnext-Dienste Unternehmen eine von einer unabhängigen Organisation validierte Risikoanalyse. Diese Analyse hilft ihnen, ihre Qualitätsstandards zu quantifizieren, sodass sie ihre Ziele schneller erreichen, mit weniger Risiko und Aufwand. Omnext Fit Test bietet eine snapshot-basierte, tiefe Risikoanalyse des Codes, auf Grundlage des ISO 25010 Qualitätsmodells. Unternehmen können anschließend mit dem Stay Fit-Programm eine regelmäßige Risikoanalyse planen, die dem Workflow ihrer Entwicklungsteams entspricht – beispielsweise nach jedem Sprint oder sogar jede Woche.

So nutzt beispielsweise KPMG, ein weltweit tätiges Professional Services Unternehmen und der OutSystems Partner des Jahres 2018, die Omnext Services, um seinen Kunden dabei zu helfen, potenzielle Risiken im generierten Code zu identifizieren und zu beheben, noch bevor sie sich auf kritische Produktionsumgebungen auswirken können. Im Rahmen der Einführung dieser neuen Dienste bieten Omnext und KPMG jedem OutSystems-Kunden eine kostenlose Analyse einer ihrer Apps an (den sogenannten Quick Fit Test). Das Ergebnis des Scans ist ein Management-Report, der neben einer allgemeinen Qualitäts-Risiko-Beurteilung auch einen Überblick über die häufigsten Best Practice-Verstöße in der App enthält.

„OutSystems bietet eine Plattform, die den Entwicklern bei erfolgreicher Einführung eine Menge Arbeit abnehmen kann“, sagt Joost Koedijk, Partner Digital Enablement bei KMPG. „Die Entwicklung ist selten perfekt, und in der Regel können und werden Fehler auftreten. Tools wie „Fit Test 4 OutSystems“ von Omnext ermöglichen es uns, effizient und automatisiert in die technische Qualität der entwickelten Software einzutauchen und unseren Kunden zu helfen, die Qualität und Wartbarkeit ihrer Lösungen zu verbessern.“

„IT-Teams, die Low-Code-Plattformen nutzen, bewegen sich schneller denn je“, sagt Mike Hughes, Senior Director Product Marketing bei OutSystems. „Deshalb ist es unerlässlich, dass der Code, den wir entwickeln oder auf bestehende Systeme aufschichten, keine neuen Altlasten mit sich führt. Diese neuen Services, die durch die Partnerschaft mit Omnext entstanden sind, bieten Unternehmen Sicherheit. Sie haben jetzt die Möglichkeit, ganz genau zu wissen, dass ihre neuen Anwendungen und Funktionen kein unnötiges Risiko mit sich bringen und die Bereitstellung oder die Verfügbarkeit von Diensten nicht beeinträchtigen.“

Wer mehr erfahren möchte oder sich für eine kostenlose App-Analyse registrieren will, kann die folgende Seite besuchen: https://www.omnext.com/en/outsystems-quick-fit-test.

Tausende von Kunden weltweit vertrauen auf OutSystems, die Nummer 1 Low-Code-Plattform für die schnelle Anwendungsentwicklung. Von Ingenieuren mit einer gewissenhaften Liebe zum Detail entworfen, unterstützt die Plattformen Organisationen bei der Entwicklung von Business-Apps, mit denen sie ihr Geschäft schneller transformieren können.

OutSystems ist die einzige Lösung, die die Leistungsfähigkeit der Low-Code-Entwicklung mit fortschrittlichen mobilen Funktionen kombiniert und so die visuelle Entwicklung vollständiger Anwendungen ermöglicht, die sich problemlos in bestehende Systeme integrieren lassen. Besuchen Sie uns auf unserer Website www.outsystems.com, folgen Sie uns auf Twitter @OutSystems oder auf LinkedIn unter https://www.linkedin.com/company/outsystems/

Firmenkontakt
OutSystems
Andrea Ponzelet
Tower 185, Friedrich-Ebert-Anlage 35-37
60327 Frankfurt am Main
+49(0)69-505047213
julia.schreiber@moeller-horcher.de
http://www.outsystems.de

Pressekontakt
Möller Horcher PR
Julia Schreiber
Heubnerstr. 1
09599 Freiberg
037312070915
julia.schreiber@moeller-horcher.de
http://www.moeller-horcher.de

Kernbotschaften erarbeiten

Ziel: Verstehen – merken – weitersagen

Die Kernbotschaft ist im besten Fall ein Alleinstellungsmerkmal des Unternehmens / Produkt, der usp (unique selling point). Dieser Aspekt sollte die angebotenen Leistungen und Problemlösungen aus Kundensicht beschreiben und sich deutlich von der Konkurrenz absetzen. Ziel ist es, eine starke Identifikation bei der / den ZielgruppeN auszulösen. Kernbotschaften bieten eine Problemlösung.
Eine Kernbotschaft läuft wie ein roter Faden durch alle Kommunikationskanäle nach außen und nach innen. Sie ist ein wichtiger Teil des Kommunikationskonzeptes und ein erheblicher Teil der Identität. Der große Vorteil: ob Broschüre oder Newsletter, Website oder Video – überall findet sich die Kernbotschaft in verschiedenen Formulierungen (der Kern muss erkennbar bleiben).
Die Botschaften beinhalten drei Elemente: Kern, Begründung und Nutzenversprechen.
Eine Kernbotschaft ist
individuell und unverwechselbar
glaubwürdig
relevant für deine Personas (Anleihe aus dem Design Thinking)
leicht verständlich
auf den Punkt gebracht
Je klarer die Botschaft formuliert wird, desto einprägsamer wird sie. Sie soll in den Köpfen der Zielgruppe hängen bleiben. Die angesprochenen Menschensollten 1. verstehen, welchen Nutzen sie haben, es sich 2. merken können, um es 3.weitersagen zu können und zu wollen.

Kernbotschaften können auch für einzelne Produkte oder Kommunikationskampagnen erarbeitet werden. Diese Teilbotschaften müssen immer in einem logischen und direkten Zusammenhang mit der übergeordneten Unternehmensbotschaft stehen.
Die Zielgruppe muss in der Lage sein, die Botschaft eindeutig zu verstehen. Bei mehreren Zielgruppen sollten unterschiedliche Botschaften ausformuliert werden. Die Kernaussage muss aber bestehen bleiben!
Die Kernbotschaft ist das Fundament für eine eindeutige Kommunikation. Die Positionierung soll in einem kurzen Satz aussagen, wofür die Unternehmung steht und was sie von anderen abhebt.
In einem Workshop können Sie mit Ihren Mitarbeitern an Kernbotschaften arbeiten. Das führt auf jeden Fall zu mehr Identifikation mit dem Arbeitgeber, heutzutage en guter Nebeneffekt, und ist außerdem geboten, damit wirklich alle Mitarbeiter die Kernbotschaften transportieren können.

Professionelle Moderatorin für Präsentation, Kongress, Award, Podiumsdiskussion, Workshop, auch für politische und gesellschaftliche Themen.
25 Jahre Erfahrung beim öffentlich-rechlichen Rundfunk. Medientrainerin, Interviewcoach, Präsentationstrainerin. Journalistin.

Kontakt
Katharina Gerlach
katharina Gerlach
Kattfußstr. 46
13593 Berlin
0173 6259754
info@katharina-gerlach.de
http://www.katharina-gerlach.de

Wissen Sie wie man Software entwickelt?

MaxiSaaS Entwicklungssystem ohne Programmierung von Quelltexten

Mein Lebenswerk – Software-Entwicklung ohne Quelltexte, weil ich ja gar nicht programmieren kann und will.
Wir haben in den letzten Jahren ein Entwicklungssystem für PostgreSQL-Datenbanken entwickelt, mit dem es nicht mehr erforderlich ist in Quelltexten zu programmieren.
Ich möchte Ihnen nachfolgend die Eckdaten zu unserem Entwicklungs-System geben:

Server mit FreeBSD und Unix-Betriebssystem
Datenbank PostGreSQL
Der Webserver wird mit Apache und Modperl betrieben
Aufrufe erfolgen über Ajax per Javascript
Der Zugang erfolgt mit SSL-Verschlüsselung und Benutzer-Login
Eigener Regel-Interpreter mit dem alle Masken und Datenbank-Operationen ausgeführt werden.

Somit ist keine Programmierung der Software-Anwendungen in Quelltexten, sondern ausschließlich in der Datenbank System-Regel notwendig.

www.Softwareentwicklung.MaxiSaaS.de

Softwareentwicklung

Kontakt
Careware GmbH
Michael Ferch
Mittelgasse 14
67433 Neustadt
063211872880
ferch@kabelmail.de
http://www.Softwareentwicklung.MaxiSaaS.de

Echtzeit-Oszilloskope von Keysight zur schnelleren Validierung im Terabit-Bereich

Keysight Technologies (NYSE: KEYS) hat mit der Infiniium UXR-Serie eine Oszilloskop-Familie angekündigt.

Die Oszilloskope unterstützen die Terabit-Forschung mit einer Echtzeit-Bandbreite von bis zu 110 GHz, der branchenweit höchsten Samplingrate (256 GSa/s) und höchster Signalintegrität (geringstes Rauschen und Jitter). Damit trägt das Unternehmen dem ungebrochenen Trend zu höheren Datenvolumen und -geschwindigkeiten in der digitalen Welt Rechnung.

Die Keysight Infiniium UXR-Serie bietet fortschrittliche Funktionen, die es Forschern ermöglichen, die Markteinführung von PAM-4-, 5G- und optischen Lösungen zu beschleunigen, indem sie sicherstellen, dass die Signale klarer, die Augendiagramme offen und die Ergebnisse präzise sind. Darüber hinaus wird die Infiniium UXR-Serie in Verbindung mit dem neuen optischen Modulationsanalysator-Frontend, das bis zu 110 GHz unterstützt, und der VSA-basierten optischen Modulationssoftware zu einer End-to-End-Lösung für die optische Forschung.

Die Keysight Infiniium UXR Serie bietet:
o 10-Bit-Auflösung und branchenführende Signalintegrität ermöglichen es den Anwendern, bei der Charakterisierung von progressiv komplexen Modulationsstandards eine sehr hohe effektive Anzahl von Bits (ENOB) zu erzielen,
o vier Kanäle mit voller Bandbreite zur Reduzierung von Timing-Fehlern bei der Arbeit mit kohärenter Dual-Polarisationsmodulation
o vollständige Selbstkalibrierung für eine kontinuierlich hohe Messgenauigkeit, ohne dass das Gerät außer Betrieb genommen werden muss
o ein Chipsatz auf Basis des Keysight-eigenen Indiumphosphid (InP)-Prozesses, der eine außergewöhnlich große Bandbreite und einen extrem niedrigen Rauschpegel ermöglicht

„Die Infiniium UXR-Serie ermöglicht es Entwicklungsteams, im Wettlauf um die Marktreife erhebliche Vorteile zu erlangen“, sagte Ron Nersesian, Präsident und CEO von Keysight. „Mit dieser Serie setzen wir neue Performance-Maßstäbe gleich in mehreren Bereichen. Die Bandbreite von 110-GHz, das geringe Rauschen und der minimale Jitter ermöglichen die Beschleunigung neuer Designs in der digitalen Hochgeschwindigkeitsübertragung, in der optischen Forschung, in drahtlosen Breitbandtechnologien und darüber hinaus.“

Weitere Informationen zu den Echtzeit-Oszilloskopen der Keysight Infiniium UXR-Serie stehen unter www.keysight.com/find/UXR zur Verfügung.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Keysight Technologies Deutschland GmbH
Frau Michaela Marchesani
Herrenberger Str. 130
71034 Böblingen
Deutschland

fon ..: +49 7031 464-1955
web ..: https://www.keysight.com
email : keysight@prolog-pr.com

Pressekontakt:

Prolog Communications GmbH
Herr Achim Heinze
Sendlinger Str. 24
80331 München

fon ..: +49 89 800 77-0
web ..: http://www.prolog-pr.com
email : keysight@prolog-pr.com

1 2 3 4