DIN VDE-V 0826-2: Priosafe bietet Informationsveranstaltungen

Die DIN VDE-V 0826-2 regelt seit 1. Juli die Branderkennung für kleine Sonderbauten rechtssicher. Die Priosafe GmbH bietet eine Reihe von Informationsveranstaltungen für Feuerwehren und Facherrichter.

BildMit Feuerwehrsicherheitstechnik ist das 1998 gegründete Unternehmen mit Sitz in Mettmann groß geworden und sie ist auch heute noch ein wichtiges Geschäftsfeld. Mit seinen Produkten, wie Feuerwehrschlüsseldepots, Standsäulen und Feuerwehrbediensystemen ist Priosafe seit damals im Spezialmarkt vertreten. Im Zuge der Anpassungen der DIN VDE-V 0826-2 hat die Priosafe GmbH das Sortiment erweitert. Sie bieten nun Brandwarnanlagen an, die speziell auf diese Anforderungen zugeschnitten sind. Die überarbeitete Verordnung, an der seit Mai 2017 gearbeitet wurde, regelt die Branderkennung und Brandwarnung für kleine Sonderbauten nun endlich rechtssicher. Dazu zählen Kindertagesstätten, Heime und Beherbergungsstätten mit bis zu 60 Betten sowie gemeinsame Wohnformen für behinderte Menschen und Senioren.
Seit Inkrafttreten der Vornorm bietet Priosafe eine Reihe von Informationsveranstaltungen an, die sich mit dieser Thematik beschäftigen. Sie richten sich an Elektrofachkräfte für Gefahrenmeldeanlagen. „Wir möchten sie gezielt über die Veränderungen informieren und ihnen einfache Wege zeigen, wie sie die neuen Anforderungen richtig umsetzen können, damit das Leben der Bewohner genauso wie das der Einsatzkräfte im Ernstfall ein Stück weit sicherer wird“, sagt der Geschäftsführer und gelernte Industriemeister Elektrotechnik Percy Görgens. Diese Informationsveranstaltungen richten sich auch an die Einsatzkräfte, damit sie wissen, welche Anlagen diese Norm erfüllen.
Bewährte Qualität und einen guten Kontakt zu den Kunden: Diese Stärken möchte das Unternehmen, auch im 20. Jahr seines Bestehens weiter pflegen. „Wir wollen bei allen Theorien, Normen und Richtlinien vor allem immer auf eines achten, dass wir einfache und sinnvolle Lösungen entwickeln, die in der Praxis für den Kunden wirklich funktionieren“, sagt Percy Görgens. Wenn im Notfall jede Sekunde zählt, kommt es auf ein eingespieltes Team und präzise Abläufe an und ebenso auf bewährte Sicherheitstechnik, das wissen die Verantwortlichen der Priosafe GmbH und dafür arbeiten sie jeden Tag.
Weitere Informationen zum Unternehmen, den Produkten und den Terminen gibt es im Internet: www.priosafe.de

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Priosafe GmbH
Herr Percy Görgens
Marie-Curie-Straße 13
40822 Mettmann
Deutschland

fon ..: 02104 80029-0
web ..: http://www.priosafe.de
email : presse@agentur-zb.de

Priosafe ist ein Unternehmen im Bereich der Feuerwehrsicherheitstechnik. Seit 1998 bietet es Feuerwehrschlüsseldepots, Standsäulen, Laufkartendepots, Feuerwehrbediensysteme und Spezialzubehör für die Feuerwehr von hoher Qualität, „made in Germany“. Unter dem Motto schnell und einfach ist es für seine Kunden da. All dies geschieht aus dem Wunsch heraus, damit die Produkte für die Kunden (Errichterbetriebe) und den Anwendern (Feuerwehren) besser werden, einfacher und sicherer.

Pressekontakt:

zahner bäumel communication
Frau Katharina Zahner
Oberauer Straße 10a
96231 Bad Staffelstein

fon ..: 09573 340596
web ..: https://www.agentur-zb.de
email : presse@agentur-zb.de

Schneider Electric informiert: Industrie 4.0 in Marktheidenfeld

Industrie 4.0 ist eines der Schlagwörter unserer Zeit. Dennoch ist vielen Verantwortlichen in der Industrie bislang nicht klar, welchen Einfluss die damit verbundenen Geschäftsmodelle ausüben.

Ratingen/Würzburg/Marktheidenfeld, 25. Mai 2018 – Industrie 4.0 ist eines der Schlagwörter unserer Zeit. Dennoch ist vielen Verantwortlichen in der Industrie bislang nicht klar, welchen Einfluss die damit verbundenen Geschäftsmodelle ausüben. Um Licht ins Dunkel zu bringen, organisierte die IHK Würzburg-Schweinfurt gemeinsam mit dem ZDI Mainfranken, dem Cluster Mechatronik und Automation, dem Automation Valley Nordbayern, der Nationalen Plattform Industrie 4.0 sowie mit der Schneider Electric Automation GmbH eine kostenfreie Informationsveranstaltung.

Rund 60 Teilnehmer informierten sich in drei Impulsvorträgen und bei einer Betriebsführung in den modernen Produktionsstätten von Schneider Electric in Marktheidenfeld über neue Möglichkeiten datengetriebener Geschäftsmodelle in der Praxis. Wie wichtig dabei einheitliche Standards bei der Implementierung von Industrie 4.0 sind und wie mittelständische Unternehmen des Maschinenbaus von dem Internet der Dinge profitieren können, beleuchtete Dr. Rainer Beudert aus Sicht der Schneider Electric Automation GmbH. Wie Beudert darlegte, engagiert sich Schneider Electric im Rahmen der Nationalen Plattform Industrie 4.0 in verschiedenen Arbeitsgruppen für die Erarbeitung einheitlicher Normungen und Standardisierungen. Setze sich die europäische Industrie nicht selbst einheitliche Standards, täten dies andere, beispielsweise China – soweit der Tenor der anwesenden Experten.

Dirk Thielker von der Axoom Solutions GmbH, einem Tochterunternehmen der TRUMPF GmbH & Co. KG aus Karlsruhe, beleuchtete Anwendungsbeispiele für neue Geschäftsmodelle in der vorausschauenden Fernwartung sowie der Prozessoptimierung für Laser-Maschinen für Anlagenersteller. Auch Thielker betonte mehrfach die Bedeutung einheitlicher Standards – allen voran des OPC UA, einem industriellen Kommunikationsprotokoll für Maschinen.

Dass neue Technologien auch Raum für neue Unternehmen schaffen, zeigte Lars Meisenbach von der BestSens AG aus Coburg. Er gründete gemeinsam mit Kollegen 2011 aus der Hochschule Coburg heraus ein Start-up für High-Tech-Sensoren zur Überwachung des Schmiermittel- und Lagerzustands in Wälz- und Gleitlagern. Diese Sensoren erlauben eine kontinuierliche Datenerhebung mit deren Auswertung sich genaue Vorhersagen über baldige Ausfallzeiten von Maschinen oder Wartungszyklen treffen lassen. Entsprechend früh eingeleitete Wartungsarbeiten verringern den Produktionsstillstand und sparen Kosten ein.

Die IHK Würzburg-Schweinfurt und das ZDI Mainfranken wollen mit dieser und ähnlichen Veranstaltungen auf die Chancen, Potenziale und Herausforderungen für die mainfränkische Wirtschaft aufmerksam machen.

Ãœber:

Schneider Electric GmbH
Herr Thomas Hammermeister
Gothaer Straße 29
40880 Ratingen
Deutschland

fon ..: 02102 404 – 94 59
web ..: https://www.schneider-electric.de/de/
email : thomas.hammermeister@schneider-electric.com

Schneider Electric ist ein führendes Unternehmen für den digitalen Wandel bei Energiemanagement und Automatisierung in Wohngebäuden, Gebäuden, Rechenzentren, Infrastruktur und Industriebereichen.

Mit Niederlassungen in mehr als 100 Ländern ist Schneider der unangefochtene Marktführer für Energiemanagement – Mittelspannung, Niederspannung und sichere Energieversorgung – sowie für Automatisierungssysteme. Wir bieten integrierte Effizienzlösungen, die Energie, Automatisierung und Software kombinieren.

Wir arbeiten in unserem weltweiten Ökosystem mit der größten Partner-, Integratoren- und Entwicklergemeinde auf unserer offenen Plattform zusammen, um Echtzeitkontrolle und betriebliche Effizienz zu ermöglichen.

Großartige Mitarbeiter und Partner machen Schneider zu einem großartigen Unternehmen und unser Engagement für Innovation, Vielfalt und Nachhaltigkeit stellt sicher, dass das Leben gemäß dem Slogan „Life Is On“ überall weiterläuft – für jeden und jederzeit.

www.schneider-electric.com

Pressekontakt:

Riba:BusinessTalk GmbH
Frau Bärbel Ritter
Klostergut Besselich 1
56182 Urbar

fon ..: 0261-963 757-0
web ..: http://www.riba.eu
email : britter@riba.eu

Weltweite Connect-Veranstaltungsreihe von Varonis kommt auch nach München und Zürich

Erfahrungsaustausch und Best Practices für mehr Datensicherheit

Varonis Systems, Inc. (NASDAQ:VRNS), ein führender Anbieter von Softwarelösungen zum Schutz von Daten vor Insiderbedrohungen und Cyberattacken, startet im April zum bereits sechsten Mal seine jährliche weltweite Connect-Veranstaltungsreihe in 33 nordamerikanischen und europäischen Städten. So können die Teilnehmer am 25. April in München und am 23. Mai in Zürich sich nicht nur über Produktinnovationen informieren, sondern sich auch vernetzen und Erfahrungen und Erfolgsgeschichten mit anderen Varonis-Kunden austauschen. Aufgrund des gestiegenen Bewusstseins für die Bedeutung von Sicherheitsmaßnahmen auf Datenebene und der enormen Nachfrage nach einer einzigen, umfassenden Datensicherheitsplattform finden die kostenlosen Informations- und Netzwerkkonferenzen in elf zusätzlichen Städten statt. Insgesamt werden dabei rund 1.200 Führungskräfte aus dem Bereich IT-Sicherheit erwartet.

Die Teilnehmer aus dem rasant wachsenden Kundenstamm von Varonis erfahren auf den hochklassigen Konferenzen mehr darüber, wie sich die Softwarelösungen in immer mehr Anwendungsbereichen einsetzen lassen, darunter Datensicherheit und Entschärfen von Ransomware-Angriffen, Einhalten von Compliance-Vorschriften wie HIPAA und DS-GVO, Analyse des Nutzerverhaltens, Archivierung, unternehmensweite Suche sowie Dateisynchronisierung und Filesharing. Die Engineering- und Produktteams von Varonis sind vor Ort und stehen für persönliche Beratung zur Verfügung, beantworten Fragen und geben Hilfestellungen.

„Unsere Kunden freuen sich darauf, Gleichgesinnte zu treffen und über Best Practices im Bereich Datensicherheit zu diskutieren. Die Connect-Veranstaltungen von Varonis bieten eine wunderbare Gelegenheit dazu“, erklärt Brian Vecci, der bei vielen der diesjährigen Termine als Technical Evangelist und Referent auftritt. „Nicht ohne Grund haben wir die Veranstaltungsreihe seit letztem Jahr um elf Städte erweitert und erwarten 1.200 Teilnehmer: Verantwortungsbewusste, zukunftsorientierte IT-Experten aus der ganzen Welt schützen ihre Daten mit Varonis vor Insiderbedrohungen und Cyber-attacken. Wir sind sicher, dass unsere Kunden von den Varonis-Connect-Veranstaltungen profitieren, denn sie erfahren mehr darüber, wie sich die Datenschutzplattform von Varonis in immer mehr Anwendungsbereichen einsetzen lässt, und können sich über die Varonis Connect Online-Community intensiv mit uns und ihren Kollegen austauschen.“

Varonis ist der führende Anbieter von Softwarelösungen zum Schutz von Daten vor Insiderbedrohungen und Cyberangriffen. Ãœber eine neuartige Softwareplattform erlaubt Varonis es Unternehmen ihr umfangreiches Volumen an unstrukturierten Daten zu analysieren, abzusichern, zu verwalten und zu migrieren. Dabei ist Varonis spezialisiert auf die in Datei- und E-Mail-Systemen gespeicherten Daten, die wertvolle Informationen in Tabellen, Word-Dokumenten, Präsentationen, Audio- und Video-Dateien sowie E-Mails und Textdateien enthalten. Diese rasch wachsenden Daten enthalten in aller Regel finanzielle Informationen, Produktpläne, strategische Inhalte, geistiges Eigentum sowie hoch vertrauliche Inhalte wie beispielsweise Mitarbeiter- und Kundendaten oder sensible Patientendaten. IT-Abteilungen und Fachabteilungen setzen die Varonis-Software für eine Vielzahl unterschiedlicher Anwendungsfälle ein. Dazu gehören die Bereiche Datenschutz und Datensicherheit, Governance und Compliance, die Analyse des Benutzerverhaltens (UBA – User Behavior Analytics), das Archivieren von Daten sowie die unternehmensweite Suche danach und nicht zuletzt die Bereiche Dateisynchronisation und das Teilen und gemeinsame Nutzen von Daten. Varonis verfügt weltweit über Niederlassungen und Partner. Mit Stand zum 31. Dezember 2016 hat Varonis rund 5.350 Kunden. Darunter sind führende Unternehmen aus den Branchen Finanzdienstleistungen, Behörden, Gesundheitswesen, Industrie, Energie & Energieversorger, Handel und Einzelhandel sowie aus dem Medien- und Unterhaltungssektor.

Firmenkontakt
Varonis Systems
Jennifer LuPiba
Broadway, 29th Floor 1250
10001 New York, NY
001-877-292-8767
jlupiba@varonis.com
https://www.varonis.com/de/

Pressekontakt
Weissenbach Public Relations GmbH
Bastian Schink
Nymphenburger Str. 86
80636 München
089/55067775
varonis@weissenbach-pr.de
http://www.weissenbach-pr.de