Smart Shelf Technologie und Instore Analytics

Effektive Lösungen gegen Ladendiebstahl und Bestandslückenmessung

Inventurdifferenzen gehören weiterhin zu einem der schwerwiegendsten Probleme im Einzelhandel. Neue Studien belegen, dass Sicherheitssysteme am Regal immer beliebter und effektiver werden. Diese schützen vor Langfingern und können mit Technologien zur Bestandslückenmessung gekoppelt werden.

Im letzten Jahr verzeichnete der deutsche Einzelhandel Inventurdifferenzen von mehr als vier Milliarden Euro. Diebstahl durch eigene Mitarbeiter sowie Kunden, Betrug und organisierte Kriminalität haben eine lähmende Wirkung auf die Gewinnmargen im Einzelhandel. Nach Schätzungen des EHI Retail Instituts ist die Zahl der einfachen Ladendiebstähle seit 1997 nahezu kontinuierlich gesunken ist, jedoch hat die organisierte Kriminalität in den letzten zehn Jahren dramatisch zugenommen. Laut dem BKA werden 25 Prozent aller Ladendiebstähle durch die organisierte Bandenkriminalität, Organized Retail Crime (ORC), verursacht. Die damit einhergehende Gewaltbereitschaft ist so hoch wie nie zuvor.

Der Bedarf an effektiven und zukunftsorientierten Strategien und Systemen für mehr Sicherheit steigt. Laut EHI investierte der Handel im letzten Jahr für die Prävention insgesamt 1,3 Milliarden Euro in diverse Sicherungsmaßnahmen. Demnach gewinnt die Artikelsicherung neben Mitarbeiterschulung, Kameraüberwachung und der Datenauswertung immer mehr an Bedeutung. Adrian Beck, Professor für Kriminologie an der University of Leicester, untersucht in seiner aktuellen Benchmark-Analyse bewährte und neue Sicherheitstechnologien und gibt einen Ausblick in die Zukunft der Sicherheitssysteme im Einzelhandel.

„Emerging Technology“ versus „Established Technology“

In der Erhebung „Emerging Technology in Loss Prevention Retailing“ von 2017 hat Beck die größten US-Einzelhändler befragt, wie sie verschiedene Warensicherungssysteme einschätzen. Mit der Teilnahme von insgesamt 60 Top-Einzelhändlern, repräsentiert seine Befragung 48 Prozent des US-Einzelhandels. Die abgefragten Warensicherungssysteme separiert er in „Emerging Technologies“ und „Established Technologies“. Letztere sind etablierte Technologien zur Diebstahlprävention, welche seit langem und weltweit in der gesamten Handelslandschaft eingesetzt werden. Zu diesen zählen z.B. die elektronische Warensicherung und klassische Videoüberwachung. „Emerging Technologies“ gehören zur neuesten Generation und sind demzufolge noch nicht so weit verbreitet. Zu ihnen gehören Technologien wie Smart Shelves oder Gesichtserkennung.

Bei der Smart Shelf Technologie handelt es sich um ein intelligentes Verkaufsregal, das jegliche Kundenaktivitäten erkennt. Die Entnahme eines Produktes wird registriert und interpretiert. Potenzielle Diebstähle können auf diese Weise Alarm auslösen und schneller aufgedeckt werden. Durch die Technologie der Gesichtserkennung können Täter automatisch wiedererkannt werden, wenn sie einen Laden betreten.

IMCos Smart Shelf Technology

Der Befragung zufolge schätzen die US Einzelhändler Smart Shelf Technologien und die automatische Gesichtserkennung als am effektivsten zur Bekämpfung der organisierten Bandenkriminalität (ORC) ein.

Die Smart Shelf Technologie zeichnet sich im Kampf gegen ORC vor allem durch die effektive Abschreckung von Ladendieben und die sofortige Alarmierung des Personals aus. Das Personal kann sofort reagieren und proaktiv auf den potenziellen Täter zugehen. Seit fast zehn Jahren bewährt sich das patentierte IMCo Smart Shelf erfolgreich in internationalen Handelsketten und senkt dort signifikant die Anzahl von Ladendiebstählen.

Das smarte Regal von IMCo registriert jede Produktentnahme und identifiziert untypische Mehrfachentnahmen. In diesem Fall wird sofort ein Alarm am Regal ausgelöst. Die Mitarbeiter des Geschäfts können sofort mit einer serviceorientierten Ansprache einschreiten und das Eskalationsrisiko minimieren. Das IMCo Smart Shelf kann auch mit Fernalarmoptionen sowie mit der Videoüberwachung oder der Beschallungsanlage vernetzt werden, sodass die Ware zu jedem Zeitpunkt offen präsentiert werden kann.

Mit tausenden Installationen weltweit bei namhaften Handelsunternehmen wie dm drogerie markt, Rossmann Drogeriemarkt, Coop in Norwegen, Netto in Dänemark sowie Safeways und Lowe’s in den USA, ist IMCo mittlerweile der Weltmarktführer in Smart Shelf Technologie. Damit ist IMCos Smart Shelf Technologie im Begriff, eine „Established Technology“ zu werden.

Instore Analytics – Echtzeit-Bestandslückenerkennung direkt am Regal

In seiner Studie verweist Adrian Beck auf einen weiteren Mehrwert der Smart Shelf Technologien: Sie schützen die Händler nicht nur vor Ladendiebstahl, sondern sind auch für Instore Analytics einsetzbar. Neueste Entwicklungen der IMCo Software zeigen den Füllstand eines jeden Hakens und Vorschubs und übermitteln die Bestände in Echtzeit in die Cloud und damit z.B. auf eine Smartphone-App. Der Händler wird sofort über Bestandslücken im Regal alarmiert und kann Out-of-Stock drastisch reduzieren. Erste Prototypen dieser IMCo-Systeme sollen in naher Zukunft im Einzelhandel getestet werden.

Keine Artikel, keine Kunden

Bekanntlich bedeuten Bestandslücken Umsatzverluste und den Verlust von treuen Kunden, da sie die Ware nicht wie gewohnt vorfinden.

Die wirtschaftlichen Auswirkungen von Regalleerständen auf Umsätze und Gewinne im deutschen Einzelhandel sind damit enorm und belaufen sich laut der GS 1 Germany-Studie von 2011 auf einen jährlichen Umsatzverlust von über einer Milliarde Euro. Auch die Studie der Projektplattform AdOSA, Advanced Optimal Shelf Availability, der Universität St. Gallen und Friedrich-Schiller-Universität Jena (2007), verdeutlicht die negativen Folgen fehlender Artikel auf die Kaufentscheidungsprozesse der Kunden. Denn 37 Prozent der Konsumenten, die einen Artikel aufgrund fehlender Verfügbarkeit nicht finden können, kaufen die Ware in einem anderen Geschäft. 21 Prozent der Kunden entscheiden sich für einen Artikel einer anderen Marke oder kaufen, wie elf Prozent aller Kunden, gar nichts ein. Die Umsatzeinbußen bei Produkten mit hoher Markenloyalität sind noch drastischer, da die sinkenden Umsätze im bestehenden Wettbewerb ernsthafte Folgen für Hersteller und Handel haben können.

Die optimale L̦sung РSmart Shelves

Können Bestandslücken hingegen reduziert werden, so belegen unterschiedliche Studien, u.a. bei Walmart (2006) und Edeka (2015) ein Umsatzpotenzial von drei bis vier Prozent. Aus diesem Grund stellt die zielgerichtete Optimierung der Regalverfügbarkeit, die „Optimal Shelf Availability“, eine wichtige Aufgabe für den Handel dar. Die automatische Bestandslückenerkennung unterstützt die Mitarbeiter, indem Sie auf den Leerstand sofort hingewiesen werden.

Zudem profitiert der stationäre Handel von der Intelligenz des Systems, indem es auch Daten des Kundenverhaltens aufnehmen und analysieren kann. Durch eine Verbindung des Kassensystems mit dem IMCo Smart Shelf könnten z.B. genauere Conversion Rates ermittelt werden.

In Zeiten des digitalen Wandels ist es schwer zu unterscheiden, welche IT-Technologien gehypt werden und welche tatsächlich Markanteile gewinnen können. Dies erreichen die Hersteller der Sicherheitssysteme durch Transparenz, Anwenderfreundlichkeit und Engagement. Es gilt herauszufinden, welche Bedürfnisse in puncto Sicherheit erfüllt werden müssen, um den Warenausfall zu minimieren. Die Smart Shelf Technologie von IMCo kann das erreichen. Sie wird durch die Bestandslückenerkennung, Diebstahlprävention und Erfassung des Kundenverhaltens zunehmend an Bedeutung gewinnen.

IMCo ist Hersteller von innovativen Warensicherungen im Einzelhandel zur Senkung von Inventurdifferenzen und der Steigerung von Abverkäufen. Mit tausenden Installationen weltweit bei namhaften Handelsunternehmen wie dm drogerie markt, Müller Drogeriemarkt, Coop in Norwegen, Netto in Dänemark sowie Safeways und Lowe“s in den USA, zählt das Unternehmen mittlerweile zu den führenden Anbietern von intelligenten Systemlösungen gegen Ladendiebe und für eine verkaufsfördernde Warenpräsentation. Mit den Lösungen von IMCo können besonders bei organsierter Bandenkriminalität ORC sofort und direkt messbare Erfolge erzielt werden. Das Unternehmen wurde im Jahr 2000 in Deutschland gegründet. Es vertreibt seine Produkte weltweit über sein internationales Partnernetzwerk.

Firmenkontakt
IMCo Inventory Management Consultants e.K.
Louisa Kommer
Theodor-Heuss-Platz 8
14052 Berlin
+49 (0)30-33 00 81 72
+49 (0)30-33 00 81 74
info@imco-berlin.de
http://www.imco-berlin.de

Pressekontakt
Exordium Media & Consult GmbH
Katy Roggatz
Groß-Berliner Damm 73b
12487 Berlin
+49 30 3116 989 150
+49 30 311 69 89 199
katy.roggatz@exordium.de
http://www.exordium.de

Radio P.O.S. und P.O.S. Television erweitern Technik-Portfolio in Bild und Ton

– High-End Instore-Kommunikation mit Premium-Technologietrevordiy.wordpress.com

Zahlreiche Einzelhandelsketten und Geschäfte erhalten ihr Instore-Radio oder nutzen die Services rund um die Gestaltung der im Geschäft eingesetzten Screens und Displays sowie Digital Signage-Lösungen von Radio P.O.S. und der P.O.S. Television. In den vergangenen 25 Jahren ist das Unternehmen national und international zum führenden Anbieter für Instore-Medien und -Kommunikationstechnologien gewachsen. Diesen Erfolg verdankt das Unternehmen seiner kompromisslosen Kundenorientierung und dem permanent verbesserten Technikangebot. „Unsere Kunden erhalten von uns einen 360° Service: Wir bieten nicht nur technische Insellösungen an, sondern wir entwickeln Konzepte für unsere Kunden, produzieren mittels unserer Sendelizenz das Programm in unseren Studios selbst und spielen es via Internet oder auch Satellit ein“, erläutert Radio P.O.S. Geschäftsführer Dietmar Otto. „Für die notwendige Technik vor Ort haben wir nicht nur gute Lösungen und seitens der Hersteller kompetente Kooperationspartner, wir kümmern uns auch um die Auslegung, die Montage und Wartung der Anlagen. Gerade unser Helpdesk mit unseren eigenen Mitarbeitern erlaubt uns, das Ohr ganz nah am Kunden zu haben und so schnell und kompetent reagieren zu können. Das alles bedeutet für den Kunden, dass er sich auf seine Kernkompetenz konzentrieren kann: Verkaufen!“

Teilnahme an der EuroShop 2017

Aufgrund der internationalen Ausrichtung, der zahlreichen Kunden und neuen technischen Möglichkeiten, entschied sich das Unternehmen erneut zu einer Teilnahme an der EuroShop 2017 in Düsseldorf, der weltweit wichtigsten Fachmesse für den Investitionsbedarf des Handels. Radio P.O.S. verspricht sich hiervon die Gelegenheit, viele neue qualifizierte Kontakte zu knüpfen. Auf dem Messestand zeigt das Unternehmen die gesamte Bandbreite der Services und Technologien im Bereich Instore Radio und Digital Signage. Besonders hervorzuheben ist zum einen die einzigartige Klangerweiterung HDSX® und zum anderen P.O.S. EDGE, ein neuartiges Projection Mapping sowohl für den Retail als auch für den Messebereich.

HDSX® – revolutionäre Klangerweiterung löst Akustikprobleme im Geschäft

Ab sofort bietet Radio P.O.S. seinen Kunden mit HDSX® ein technisches Feature an, das die allseits bekannten Probleme in der Beschallung von Einzelhandelsflächen löst. Bisher scheitert eine gleichmäßig hörbare und zugleich untermalende Beschallung an den verfügbaren Lautsprechersystemen oder schlicht an den baulichen Bedingungen im Geschäft. Die Folge: Die Einspielung ist entweder zu laut und störend oder die Lautstärke ist so gering, dass an den meisten Stellen im Geschäft nur wenig bis gar kein Klang ankommt.

Der revolutionäre Soundexpander HDSX® erweitert mit seinem patentierten „Soundroof“ den Klang in einer Weise, dass überall im Laden mit dem gleichen Lautstärke-Niveau gehört werden kann. Zusätzlich erhöht sich die Sprachqualität signifikant, sodass Werbebotschaften und Sprachinformationen auch bei geringer Lautstärke gut hörbar sind ohne zu belästigen.

„Das Besondere an HDSX® ist, dass die signifikante Verbesserung der Klangqualität ohne Änderungen an der Lautsprecheranlage ermöglicht wird. Es bedarf keiner Neuinstallation oder Änderung von Hardware. Dank der softwareseitigen Klangerweiterung werden die Klanglücken zwischen den einzelnen Lautsprechern geschlossen und das Frequenzspektrum auf Sprachverständlichkeit hin optimiert. Das Ergebnis ist eine gleichmäßige Klangflächenabdeckung in großen Räumen“, zeigt sich Dietmar Otto begeistert.

P.O.S. EDGE ermöglicht gänzlich neue Projektionen auf Messen und im Verkaufsraum

Mit dem EDGE-System verwandeln Einzelhändler unter Einsatz vorhandener Beamer ihre Verkaufsflächen in kommunikative Highlights. Einfach das P.O.S. EDGE-System anschließen und der Beamer ist bereit, in einer vollkommen neuen Art zu projizieren und damit unbegrenzte Darstellungsmöglichkeiten zu bieten. Natürlich unterstützt die P.O.S. Television auch bei der Beratung einer entsprechenden Beamerlösung, sollte diese bisher noch nicht vorhanden sein.

EDGE ermöglicht es, bis zu zwölf verschiedene Elemente in einer beliebigen Anordnung zu projizieren und sorgt damit unmittelbar für erhöhte Aufmerksamkeit beim Konsumenten. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um Texteinblendungen, Animationen, Videos, Bildmotive oder Farbflächen handelt. Einfach individuelle Projektionsflächen auswählen und diesen den gewünschten Content zuweisen. Ob Quadrat, Kreis, Dreieck oder Vieleck, ja sogar innerhalb des Logos oder bestimmter Schriften, können Foto- und/oder Film-Inhalte aufmerksamkeitsstark über den Beamer dargestellt werden.
Per iPad und via integriertem P.O.S. EDGE-WLAN erfolgt der direkte Kontakt zum Beamer. Über ein benutzerfreundliches Interface können individuelle Formate in Echtzeit direkt auf die Wunschflächen gezogen und exakt auf den Flächen ausgerichtet werden. Änderungen oder Anpassungen sind jederzeit spielend leicht möglich. Ein Einsatz von mehreren EDGE in verschiedenen Geschäften ist dank des speziell entwickelten CMS über Internet ebenfalls jederzeit möglich.

Geschäftsführer Dietmar Otto fasst zusammen: „Mit EDGE und HDSX® bieten wir unseren Kunden Mehrwerte, die sofort sichtbar, hörbar und verständlich sind. Besonders stolz sind wir darauf, dass mit diesen Technologien herausragende Verbesserungen und Effekte möglich sind, die dafür benötigten Investitionen aber nur extrem gering ausfallen. HDSX® funktioniert sofort ohne den Austausch der Hardware. Und auch bei P.O.S. EDGE profitieren unsere Kunden von einer herausragenden Qualitätsverbesserung der vorhandenen Hardware. Das macht unsere Lösungen so attraktiv.“

—- Radio P.O.S. & P.O.S. Television finden Sie auf der EuroShop, Halle 3, H67 —-

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.radio-pos.de

Seit mehr als zwei Jahrzehnten konzipiert und gestaltet Radio P.O.S. und die 100-prozentige Tochtergesellschaft P.O.S. Television GmbH in den Bereichen Instore Radio und Instore TV individuelle, auf Zielgruppen abgestimmte Komplettlösungen. Diese reichen von der musikalischen Beschallung über Spotproduktion und Spotschaltung bis hin zu individuellen Radio- bzw. TV Programmen. 10.000 Instore TV-Filialen und 17.000 Instore Radio Filialen in 30 Ländern werden regelmäßig ausgestattet.
Als Full-Service Anbieter stellt das Unternehmen darüber hinaus Sende- und Übertragungstechnik zur Verfügung, übernimmt Installation und Wartung der Anlagen und steht mit dem eigenen Helpdesk mit Rat und Tat zur Seite.

Firmenkontakt
Radio P.O.S. GmbH
Denis Robens
Wischhofstraße 1-3
24148 Kiel
+49 431 66670-121
+49 431 66670-4140
presse@radio-pos.de
http://www.radio-pos.de

Pressekontakt
Laub & Partner GmbH
Jan Fockele
Kedenburgstraße 44
22041 Hamburg
+49 40 656 972 62
+49 40 656 972 50
jan.fockele@laub-pr.com
http://www.laub-pr.com