Quinta wird Distributor von Cololight LED Licht Panels

Jena/Shenzhen, 04. März 2019 – Der Spezialdistributor Quinta GmbH und Hangzhou LifeSmart Tech Co Ltd aus Shenzhen vereinbaren ab sofort eine Kooperation im deutschsprachigen Raum.

BildMit Quinta beginnt der Smart Home Hersteller aus China den Vertrieb in den deutschen Markt. Der Fokus zu Beginn liegt dabei auf Distribution der Lichtmarke Cololight.

LifeSmart hat sich dem großen Trend Light Panels oder Lichtfelder angenommen. Entwickelt wurde ein modulares System, was dem Nutzer eine kreative Anordnung der kleinen und flachen LED Panels erlaubt. Gesetzt wird dabei auf ein einfaches Click & Play System, das ohne große Montage wie bohren oder kleben funktioniert. Eine neu entwickelte App sorgt für individualisierte Lichtmuster und Eigenkreationen. Auch nach Musik lassen sich die LED Panels steuern. Die App ist sowohl für iOS, als auch Android verfügbar.

Cololight lässt sich über die bekannten Assistenzsysteme per Sprache ansteuern: amazon Alexa und Google Home sind hier zuerst zu nennen.

„Wir freuen uns, dass wir mit LifeSmart einen Lieferanten für Lichtpanels binden konnten, mit dem Kunden auch im Preiseinstiegsbereich kreative Ideen verwirklichen können. Durch das einfache Montagesystem kann praktisch jeder sehr schnell, kleine und große LED Kunstwerke erstellen und diese selber mit verschiedenen Farben, Helligkeiten, Mustern und Effekten ausschmücken. Wenn nötig geht dies auch per Sprache: im Smart Home der Zukunft funktioniert die Steuerung des Lichts via WiFi genau so“, sagt Matthias Pohl, Sales Director bei der Quinta GmbH.

Das Cololight Sortiment besteht aus einem Starter Set und Einzelmodulen, die beliebig ergänzt werden können. Ab März 2019 ist Cololight vom Fachhandel direkt über Quinta oder zuerst bei ausgewählten etailern zu beziehen.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Quinta GmbH
Frau Evelin Arndt
Leutragraben 1
07743 Jena
Deutschland

fon ..: 036415733855
web ..: http://www.quinta.biz
email : marketing@quinta.biz

Über Quinta GmbH:
Die Quinta GmbH wurde im Februar 2006 mit Sitz in Jena gegründet und ist auf die Distribution und den Vertrieb von ITK- und Elektronikprodukten spezialisiert. Die Quinta GmbH agiert vorrangig in den drei Geschäftsbereichen Spezialvertrieb, Kundendienst sowie Innovationsförderung, sodass die Produktpalette ständig um aktuelle Trendthemen erweitert wird. Das exklusive Portfolio umfasst derzeit zahlreiche Produkte aus den Bereichen Bürotechnik, Ergonomie, LED & Leuchten, Mobiles Zubehör, Multimedia, Smart Home und Zubehör.

Pressekontakt:

Quinta GmbH
Frau Evelin Arndt
Leutragraben 1
07743 Jena

fon ..: 036415733855
web ..: http://www.quinta.biz
email : marketing@quinta.biz

Elcomsoft iOS Forensic Toolkit: Der forensische Dosenöffner für iOS 12-Daten

ElcomSoft hat ein umfangreiches Update des iOS Forensic Toolkit (EIFT) veröffentlicht, einem forensischen Tool zum Auslesen von Daten aus den Apple-Mobilgeräten iPhone, iPad und iPod Touch.

Die aktuelle Version 5.0 fügt den Support für die forensische Daten-Extraktion einer Vielzahl von Apple-Geräten hinzu, auf denen iOS 12 inklusive iOS 12.1.2 läuft. Das Tool extrahiert hierzu den Inhalt des Dateisystems und entschlüsselt Kennwörter sowie Authentifizierungs-Informationen, die im iOS-Schlüsselbund gespeichert sind. Für den Low-Level-Zugriff auf das Dateisystem von iOS 12-Geräten verwendet EIFT die neueste Generation von Rootless-Jailbreaks, die Anfang Februar 2019 veröffentlicht wurden.

Zum ersten Mal ist iOS Forensic Toolkit nicht auf einen eigenständigen Jailbreak angewiesen, um auf das Dateisystem zuzugreifen. Stattdessen verwendet das Toolkit einen Rootless-Jailbreak (‚rootlessJB‘), der einen deutlich geringeren Platzbedarf als traditionelle Jailbreaks hat. Rootless-Jailbreaks besitzen zudem den Vorteil, dass sie im Gegensatz zu klassischen Jailbreaks nur einen geringfügigen forensischen Fußabdruck auf dem betroffenen Gerät hinterlassen. Herkömmliche Jailbreaks führen nämlich Schritte aus, um das Dateisystem erneut bereitzustellen und den Inhalt der Systempartition zu ändern, wodurch das Gerät nur schwer in den unveränderten Zustand zurückkehren kann. Daher eignen sich klassische Jailbreaks aus forensischer Sicht nur eingeschränkt.

Über einen Rootless Jailbreak erhält man Low-Level-Zugriff, was bedeutet, dass man nicht wie bei einem klassischen Jailbreak auf das ‚Root‘- oder ‚/‘-Verzeichnis zugreifen kann, sondern auf das ‚/var‘-Verzeichnis. Derzeit wird der Rootless-Jailbreak auf den meisten Geräten unterstützt, auf denen iOS 12 ausgeführt werden kann.

„Wir erwarten, dass die Anzahl der iOS 12-Geräte, die den Rootless-Jailbreak unterstützen, im Laufe des Jahres weiter zunimmt“, sagt Vladimir Katalov, CEO von ElcomSoft.

Umfangreiche Extraktions-Möglichkeiten für iOS 12

Elcomsoft iOS Forensic Toolkit 5.0 ermöglicht Forensik-Experten die physische Extraktion von Daten aus einer Vielzahl von Apple-Geräten, auf denen alle Versionen von iOS 12 bis einschließlich iOS 12.1.2 ausgeführt werden. Das Toolkit ermöglicht das Extrahieren des Dateisystems für alle unterstützten Geräte und entschlüsselt den iOS-Schlüsselbund, um auf gespeicherte Kennwörter und Authentifizierungs-Informationen zuzugreifen.

Die physische Erfassung bietet im Vergleich zu allen anderen Erfassungsmethoden zahlreiche Vorteile, da der Zugriff auf geschützte Teile des Dateisystems ermöglicht wird und Daten extrahiert werden, die nicht mit der iCloud synchronisiert oder in lokalen Sicherungen enthalten sind. Die physische Erfassung im Speziellen ist die einzige Methode, um auf Schlüsselbund-Elemente zuzugreifen, die auf die höchste Schutzklasse abzielen.

Hierzu hat ElcomSoft ein Verfahren zum Extrahieren und Entschlüsseln geschützter Schlüsselbund-Objekte entwickelt, das im Vergleich zur logischen oder Cloud-Extraktion eine weitaus größere Beweismenge liefert. Zu den ausschließlich durch physische Extraktion verfügbaren Schlüsselbund-Elementen gehören Kennwörter zum Sichern von Apps sowie Authentifizierungs-Token für E-Mail-Konten, Online-Dienste und soziale Netzwerke, die niemals in die iCloud hochgeladen oder in Systemsicherungen gespeichert werden.

Über die Dateisystemextraktion erhält man vollen Zugriff auf Anwendungs-Sandboxen und alle Systembereiche. Zu den ausschließlich über die Dateisystem-Extraktion verfügbaren Daten zählen: heruntergeladene E-Mail-Nachrichten, Chat-Datenbanken und Daten von Zwei-Faktor-Authentifizierungs-Apps, Systemprotokolle und detaillierte Standortdaten.

„iOS Forensic Toolkit öffnet Tür und Tor zu ziemlich allem, was ein Benutzer auf einem iOS 12-Gerät abgespeichert“, sagt Katalov stolz über die neue Version des Toolkits.

Weitere Informationen zum neuen Datenerfassungs-Prozess und zum Rootless Jailbreak finden Sie auf dem ElcomSoft-Blog: https://blog.elcomsoft.com/2019/02/physical-extraction-and-file-system-imaging-of-ios-12-devices/

Informationen zu Preisen und den Systemanforderungen von Elcomsoft iOS Forensic Toolkit finden Sie hier: https://www.elcomsoft.de/eift.html

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Elcomsoft Co. Ltd.
Frau Olga Koksharova
Zvezdnyi blvd. 21
129085 Moskau
Rußland

fon ..: +7 495 9741162
web ..: http://www.elcomsoft.de
email : sales@elcomsoft.de

Pressekontakt:

Prolog Communications GmbH
Herr Achim Heinze
Sendlinger Str. 24
80331 München

fon ..: +49 89 800 77-0
web ..: http://www.prolog-pr.com
email : elcomsoft@prolog-pr.com

Gemeinsam besser: SAP verwaltet mit Jamf seine Apple-Geräte als Ökosystem

Verwaltung von Mac-, iPad-, iPhone- und Apple TV-Geräten aus einer Hand sorgen für ein nahtloses Nutzererlebnis bei SAP

München, 24. Oktober 2018 – SAP (DAX: SAP) hat sich für Jamf, den Experten für Apple-Gerätemanagement, entschieden, um seine 17.000 Macs, 83.000 iOS- und 170 Apple TV Geräte zu managen. Das gab SAP gestern auf der Jamf Nation User Conference JNUC in Minneapolis, USA, bekannt. SAP verwaltet diese Geräte mit Jamf Pro und schafft damit eine natürliche und integrierte IT- und Benutzererfahrung für alle Apple-Geräte.

„Der einzige Weg, die Produktivität bei SAP zu steigern, führt über die Produktivität der Mitarbeiter“, sagt Martin Lang, Vice President of Enterprise Mobility bei SAP. „Angesichts der wachsenden Zahl von SAP-Mitarbeitern, die sich für Apple-Geräte entscheiden, entschloss sich SAP für eine Reorganisation seiner IT-Teams, um ein Apple Center of Excellence-Team zu bilden. Die Wahl bei der Lösung für das Gerätemanagement fiel auf Jamf, weil der Anbieter seinen Fokus auf die Benutzerfreundlichkeit legt. Jamf Pro in Kombination mit dem Apple@SAP Service sorgt für ein nahtloses Nutzererlebnis.“
Mehr Autarkie für Mitarbeiter dank Self Service

Darüber hinaus profitiert SAP von der Integration von Jamf mit Microsoft Enterprise Security + Mobility (EMS), eine automatisierte Compliance-Management-Lösung für Mac- und iOS-Geräte, die auf Anwendungen zugreifen, die mit Azure AD-Authentifizierung eingerichtet wurden. Im Rahmen dieser Zusammenarbeit nutzt SAP den Conditional Access, um sicherzustellen, dass nur vertrauenswürdige Benutzer von konformen Geräten mit genehmigten Anwendungen auf Unternehmensdaten zugreifen. Zusätzlich hat SAP mit Jamf einen Self Service Store eingerichtet. Mit diesem haben SAP-Mitarbeiter sofortigen Zugriff auf Ressourcen, Inhalte und vertrauenswürdige Anwendungen – selbständig ohne Hilfe durch die IT und mit einem Klick auf ihrem Mac oder iOS-Gerät.

Unternehmen, darunter auch SAP, die sich dafür entscheiden, Geräte nach Ökosystem und nicht nach Gerätetyp oder einheitlichem Werkzeug zu verwalten, optimieren damit alle Verwaltungsaufgaben, ohne ihre Funktionsfähigkeit zu beeinträchtigen. Sie profitieren von folgenden Vorteilen:

– Mit Upgrade-Zyklen Schritt halten durch Day-Zero-Support: Apple, wie auch andere Technologie-Unternehmen, aktualisieren regelmäßig ihre Betriebssysteme. Um jederzeit die Sicherheit und Funktionalität aller Geräte zu gewährleisten, ist es wichtig, dass Benutzer gleich am Veröffentlichungstag, dem „Day-Zero“, das jeweils neuste Betriebssystem installieren können.

– Optimierter Workflow für die Bereitstellung neuer Geräte: Mit dem Apple Business Manager verfügen Unternehmen über ein Portal, das ein „Zero Touch Deployment“ ermöglicht: Damit wird die berührungslose Bereitstellung und Verteilung von Apps für alle Apple Geräte möglich. Mit der Best-of-Breed Apple MDM-Lösung von Jamf, die mit dem Apple Business Manager verbunden ist, wird der Bereitstellungsprozess um ein Vielfaches effizienter.

– Benutzerfreundlichkeit durch Einheitlichkeit: Das Management von Apple-Geräten mit separaten Gerätemanagement-Lösungen zwingt die Nutzer, verschiedene Anwendungen für Mac und iOS einzusetzen. Dies führt zu Unsicherheit, woher sie für welches Gerät Hilfe und Support erhalten. Eine einheitliche Verwaltung von allen Apple-Geräten (Ökosystem-Management) bietet den Benutzern eine einheitliche App: Jamf Self Service steht für ein schlüssiges und nahtloses Nutzererlebnis, da es mit einem einheitlichen „Look and Feel“ für macOS und iOS ausgestattet ist.

„Angesichts der vielen völlig unterschiedlichen Geräte und Bereitstellungsmethoden von Soft- und Hardware am Markt kann es letztendlich keine Einheitslösung für das Gerätemanagement geben“, sagt Oliver Hillegaart, Regional Sales Manager DACH bei Jamf. „Eine einzige Gerätemanagement-Lösung, die die Differenzierungsmerkmale jeder Plattform unterstützt, ist unrealistisch – insbesondere angesichts der häufigen Neuerungen und Aktualisierungszyklen. Jamf konzentriert sich daher darauf, Unternehmen dabei zu unterstützen, mit Apple erfolgreich zu sein. Das hilft IT-Abteilungen aus unserer Sicht bestmöglich, Nutzer bei ihrer täglichen Arbeit zu unterstützen – was diese wiederum dazu motiviert, einen exzellenten Job zu machen.“

Jamf ist die führende Lösung für Apple Device Management. Mit den Produkten Jamf Pro und Jamf Now hat sich das gleichnamige Unternehmen darauf spezialisiert, Unternehmen und Organisationen bei der Verwaltung von Apple-Geräten zu unterstützen. Bei Jamf Nation, dem weltweit größten Apple Community Forum, tauschen sich über 60.000 IT-Experten zu Ideen und Best Practices aus. Aktuell vertrauen weltweit mehr als 17.000 Kunden auf Jamf, um mehr als zehn Millionen Apple-Geräte erfolgreich zu verwalten. Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.jamf.com/de

Firmenkontakt
Jamf
Anneke Langhorst
Antonio Vivaldistraat 56
1083 HP Amsterdam
+31 (0) 6 43 88 45 90
anneke.langhorst@jamf.com
http://www.jamf.com

Pressekontakt
Schwartz Public Relations
Ulrike Schinagl
Sendlingerstraße 42
80331 München
+49 (0)89 211 871 55
us@schwartzpr.de
http://www.schwartzpr.de

3P distribuiert Audio-Video Streaming Sortiment von VENZ

Sondershausen/Zundert, 31.08.2018 – Die 3P – Price Performance Products GmbH ist ab sofort Distributor für die Marke VENZ von Venztech BV.

BildDie niederländische Venztech BV (in Kooperation mit dem chinesischen Partner Shenzhen Venz Technology Co.,Ltd) hat unter der Marke VENZ ein innovative Produktpalette entwickelt, die nun in Deutschland von 3P vertrieben wird. Das Unternehmen selbst hat langjährige Erfahrung in der Herstellung der relevanten Komponenten auch für anderen Marken.

Das Sortiment umfasst u.a. Android TV Boxen, Streaming Media Player, Set Top Boxen, portable Audio Lautsprecher und universell einsetzbare Gamepads.

Geschäftsführer der 3P GmbH Andreas Hartung: „Wir kennen Venztech schon lange und freuen uns, dieses Sortiment nun bei uns aufzunehmen. Die Produkte sind durchgehend auf dem Stand der Technik und darüber hinaus und befinden sich im Preiseinstiegsbereich“.

Ein Highlight ist das neue VENZ Gamepad. Mit diesem Gamepad können dank Funk und eingebauter Halterung eine Vielzahl von Geräten direkt angesprochen werden. So ist eine Steuerung für Android- oder iOS Smartphones, Tablets, PCs und Smart TV-Gaming via USB-Dongle, Sony PS3-Spiele kompatibel und natürliche diverse Android TV BOX-Spiele möglich. Das alles zu einem sehr attraktiven Einstiegspreis.

Das VENZ Gesamtsortiment ist ab sofort verfügbar und kann über 3P und ausgewählten Etailern bezogen werden.

VENZ stellt dieses Jahr auch auf der IFA 2018 in Berlin aus: Halle 11.1, Stand 107.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

3P – Price Performance Products GmbH
Herr Markus Kiesel
Kurt-Lindner-Str. 8
99706 Sondershausen
Deutschland

fon ..: +49 3632 5420033
fax ..: +49 3632 5420035
web ..: http://www.3p.de
email : pr@3p.de

Der Sales-Added-Distributor 3P – Price Performance Products GmbH wurde aus dem Etailer OVT hervorgehend 2006 gegründet. Aktivitätsschwerpunkte sind seitdem die Distribution und der konzeptionelle Vertrieb von elektronischen Konsumgeräten, die im Fachhandel, Etail und Großvertriebsformen platziert werden. Zusätzlich bietet 3P komplette Fulfillment Dienstleistungen (Abwicklung, Schnittstellen, Etailer-Anbindungen etc.) für in- und ausländische Lieferanten an. Aufgrund der starken Expansion über die Jahre entwickelte sich 3P zum Exklusivdistributor verschiedener Hersteller im deutschsprachigen Raum. In diesem Rahmen wurde das Marken- und Produktprogramm entsprechend weiterentwickelt und der Fokus auf innovative Multimedia-Technik, mobiles Zubehör und technische Lifestyle Produkte gelegt. Als Ergebnis werden Fachhändlern und Endkunden kontinuierlich aktuelle und attraktive Hersteller und Marken sowie ganze Produktkonzepte zur Verfügung gestellt. http://www.3p.de

Pressekontakt:

3P – Price Performance Products GmbH
Herr Markus Kiesel
Kurt-Lindner-Str. 8
99706 Sondershausen

fon ..: +49 3632 5420033
web ..: http://www.3p.de
email : pr@3p.de

1 2 3 6