Arbeitssicherheit: Lockout-Tagout Schulungsprogramm

Das 9-sprachig aufgebaute Lockout-Tagout Schulungsprogramm für globale, vorbildliche und optimale Best-Practice-Verfahren hilft dabei, Unfälle zu vermeiden und die Sicherheit am Arbeitsplatz zu erhöhe

BildDas professionell aufgebaute Lockout-Tagout Schulungsprogramm richtet sich an Verantwortliche für die Arbeitssicherheit sowie an alle Mitarbeiter, die möglicherweise gefährlichen Energiequellen im Unternehmen ausgesetzt sind. Das Schulungsprogramm hilft Arbeitgebern bei der Entwicklung und Verbesserung des unternehmensinternen Lockout/Tagout-Programms. Zudem ist es äußerst informativ für die Mitarbeiter, die dafür zuständig sind, Geräte abzuschalten und zu warten, da es sie anleitet, Unfälle zu vermeiden und die Sicherheit am Arbeitsplatz zu gewährleisten.

Das Lockout-Tagout Schulungsprogramm enthält viele Videos – bestehend aus 32 Kapiteln und Modulen, die gemäß den spezifischen Schulungsanforderungen individuell auch selbst zusammengestellt werden können. Enthalten sind allgemeine Informationen, wie maßgebliche Gesetze und Vorschriften, praktische Arbeitserfahrungen und Anleitungen für Benutzer (vgl. Best-Practice-Verfahren), Referenzen zu Werkzeugen für den optimalen Einsatz gemäß Best-Practice-Verfahren, mehrere Kurzfilme zur Verwendung von Brady Lockout-Verriegelungen und Tagout-Warnanhängern.

Der Film „Lockout/Tagout – Schulung für globale Best-Practice-Verfahren“ bietet den besonderen Vorteil eines einzelnen Produktes mit mehreren Funktionen. Das Schulungsprogramm ist 9-sprachig aufgebaut, so dass internationale Unternehmen in allen Betriebsstätten ihre Mitarbeiter schulen können, auch im Ausland.

Der Inhalt bringt anhand von echten Beispielen (Anwendungen und Hilfsmitteln) die selbe Botschaft zum Ausdruck. Es kann der standardmäßige Lerninhalt gezeigt werden oder es können auch kundenspezifische Schulungen mit einer bedarfsgerechten Zusammenstellung bestimmter Kapitel und Module durchgeführt werden.

Das Lockout-Tagout Schulungsprogramm besteht aus Film, Videos, Kurzanleitung, Anleitung für Ausbilder und Wissenstest für Mitarbeiter. Der Wissenstest – als Dokument – wird am Ende der Schulung durchgeführt. Somit kann der Ausbilder überprüfen, wie gut der jeweilige Mitarbeiter sich das in der Schulung vermittelte Wissen angeeignet hat. Dieser Wissenstest kann auch zu den jeweiligen Personalakten hinzugefügt werden.

Die Lockout-Tagout Schulungsvideos für Lockout-Tagout Sicherheitsverfahren basieren nicht nur auf topaktuellen, umfassenden Informationen, sondern bieten auch zusätzliche Vorteile und Eigenschaften. Die Schulung kann über Jahre hinaus überall verwendet werden. Multinationale Unternehmen können an allen Unternehmensstandorten dieselbe Botschaft vermitteln.

Verantwortliche für die Arbeitssicherheit können die Teile der Videos zeigen, die für ihre betrieblichen Abläufe und autorisierten Mitarbeiter von besonderer Relevanz sind. Für jeden Unternehmensstandort kann ohne zusätzliche Kosten ein maßgeschneiderter Film vom zuständigen Sicherheitsbeauftragen oder Leiter der Arbeitssicherheit zusammengestellt werden.

Die in den Videos gezeigten Lockout-Verriegelungen, Sicherheitsschlösser, Lockout-Boxen, Tagout-Warnanhänger etc. sind alle bei dem bekannten Brady-Distributor MAKRO IDENT erhältlich. Selbstverständlich können bei den Warnanhängern, Sicherheitsschlössern und auch Sicherheitschildern kundenspezifische Sonderanfertigungen realisiert werden. Für die Kennzeichnung hat MAKRO IDENT auch entsprechende Lockout-Tagout Schilderdrucker im Sortiment mit entsprechender Software und robusten, hochwertigen Materialien.

Weitere Informationen sind zu finden unter: https://www.lockout-tagout.de/lockout-tagout/loto-training.html

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

MAKRO IDENT e.K. – Zertifizierter Brady-Distributor für Kennzeichnung & Arbeitssicherheit
Frau Angelika Hentschel
Bussardstrasse 24
82008 Unterhaching
Deutschland

fon ..: 089-615658-28
fax ..: 089-615658-25
web ..: https://www.lockout-tagout.de
email : info@makroident.de

MAKRO IDENT – Zertifizierter Brady-Distributor und „GOLD-EXPERT“-Partner für Kennzeichnung & Arbeitssicherheit
o Kompetenter Partner für Handel, Industrie, Gesundheitswesen, Forschung, Luft- und Raumfahrt, Nah-/Fernverkehr, Schifffahrt, Daten-/Telekommunikation und vieles mehr.
o Komplettes BRADY-Sortiment und vollständiges Scafftag- und SPC-Programm mit über 36.000 Artikeln
o Freundliche Beratung, fundiertes Produkt- und Fachwissen, schnelle Abwicklung und Lieferung in alle der EU angehörenden Staaten sowie der Schweiz.

Sortiment mit über 36.000 Artikeln
MAKRO IDENT e.K. ist bekannter BRADY-Distributor für kleine bis große Unternehmen, Forschungseinrichtungen, Behörden, Institute usw. im EU-Raum und der Schweiz. Aus unserem großen Sortiment von über 36.000 Artikeln erhalten Sie von uns ausschließlich qualitativ hochwertige Produkte.

Produktsortiment
Etiketten, Etiketten- und Schilder-Drucker, Laboretiketten, Patientenarmbänder, Lockout-Tagout Verriegelungen / Warnanhänger, Scafftag Halterungen + Einsteckschilder, Sicherheitskennzeichnung nach ISO 7010, SPC Bindevliese für Öl, Chemikalien und andere Flüssigkeiten, Sicherheits-Software LINK360 und vieles mehr.

Pressekontakt:

MAKRO IDENT e.K.
Frau Angelika Hentschel
Bussardstraße 24
82008 Unterhaching

fon ..: 089-615658-28
web ..: https://www.lockout-tagout.de
email : info@makroident.de

Technologiepartnerschaft zwischen Telecom Behnke und Serinus

Innovative Sicherheitstechnik

BildKirkel/Hagen, Juni 2019 – Die Telecom Behnke GmbH schließt mit der Serinus GmbH eine Technologiepartnerschaft. Das Produktportfolio beider Unternehmen bietet die Möglichkeit ein zuverlässiges und sicheres Notfall- und Gefahren-Reaktions-System (NGRS) zur Krisenbewältigung zu realisieren.

Zwei Starke Lösungen
Die Telecom Behnke GmbH ist ein führender Anbieter von Tür-, Industrie-, Notrufsprechstellen und Aufzugnotruftelefonen. Behnke Sprechstellen zeichnen sich durch ihre Qualität, Zuverlässigkeit und Langlebigkeit aus. NGRS-Sprechstellen aus dem Hause Behnke erfüllen die vorgeschriebenen Anforderungen und eignen sich hervorragend als Systemkomponente für Anwendungen mit geringem bis hin zu erhöhtem Risiko.
Im Standard verfügen diese über einen leistungsstarken Lautsprecher, eine Notruftaste hinter einer Glasbruchscheibe, ein Mikrofon und eine Statusanzeige mit drei LEDs. Für Bereiche mit mittlerem oder hohem Risiko werden die Sprechstellen in ein System mit einer zentralen Steuerung integriert.

Die Serinus GmbH zählt zu den weltweit führenden Anbietern im Bereich Smart Event Communication. Mit der Alarm- und Krisenmanagement-Plattform können große Menschenmengen alarmiert und dafür alle gängigen Kommunikationskanäle genutzt werden. Sekundenschnell werden gefährdete Personen informiert, Rettungskräfte koordiniert und Angehörige kontaktiert.
Die hybride Lösung ermöglicht neben der Anbindung von lokalen Sprechstellen und Subsystemen in Schulen auch die Nutzung von Cloud-Ressourcen für Alarmierung von großen Gruppen (Massenalarmierung).

Neue Möglichkeiten werden geboten
Durch die Produktvielfalt der Behnke GmbH und die flexiblen Lösungen der Serinus GmbH kann der Anwender je nach Anforderung seine ganz individuelle Lösung zusammenstellen und bezahlt auch nur das, was wirklich benötigt wird.

Einwandfreie Kommunikation zwischen beiden Systemen
Die Kompatibilität beider Systeme garantiert eine fehlerfreie Kommunikation miteinander. Darüber hinaus entspricht die Verbindung beider Systeme den Anforderungen der DIN VDE V 0827 an technische Systeme. Diese gilt es bei dem Einsatz von Notfall- und Gefahren-Reaktions-Systemen zu berücksichtigen. Außerdem umfasst das Zusammenspiel der Systeme die Sicherheitsgrade eins bis drei. So unterstützt es die Möglichkeit eines kompletten Systemtests, die Speicherung von Alarmen, die technische Quittierung, die Sprachkommunikation sowie die Verifikation und Lokalisierung von Alarmen. Des Weiteren können detaillierte Meldungen über gestörte Quellen empfangen, Alarme an allen Quellen angezeigt und nicht abgefragte Alarme dargestellt werden.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Telecom Behnke GmbH
Frau Elena Belenkaja
Robert-Jungk-Straße 3
66459 Kirkel
Deutschland

fon ..: +4968418177704
web ..: http://www.behnke-online.de
email : presse@behnke-online.de

Pressekontakt:

Telecom Behnke GmbH
Frau Elena Belenkaja
Robert-Jungk-Straße 3
66459 Kirkel

fon ..: +4968418177704
web ..: http://www.behnke-online.de
email : presse@behnke-online.de

IfKom begrüßen digitale Umsetzungsstrategie der Bundesregierung

Die Ingenieure für Kommunikation begrüßen die von der Bundesregierung beschlossene Strategie zur Umsetzung der wichtigsten Themen aus dem Bereich der Digitalisierung.

Der Verband der Ingenieure für Kommunikation (IfKom e. V.) begrüßt die von der Bundesregierung beschlossene Strategie zur Umsetzung der wichtigsten Themen aus dem Bereich der Digitalisierung. Auch die Strategie zur Förderung der Künstlichen Intelligenz halten die IfKom für eine richtungsweisende Entscheidung, um Deutschland auch weiterhin einen Spitzenplatz in der Forschung zu erhalten.

Zu begrüßen ist aus Sicht des Ingenieurverbandes die Verstärkung des Engagements für den Breitbandausbau. Um das Ziel zu erreichen, Gigabit-Netze bis zum Jahr 2025 flächendeckend in Deutschland zur Verfügung zu haben, sind sowohl gezielte Fördermaßnahmen als auch eine Anpassung des Regulierungsrahmens erforderlich. Dazu gehört der Rechtsanspruch auf einen schnellen Internetanschluss ebenso wie die gezielte Förderung von Breitbandanschlüssen für Schulen und Gewerbegebiete sowie die Vereinfachung der Förderanträge.

Vom ursprünglichen Ziel der Regierung, Ende 2018 eine Abdeckung von nahezu 100 Prozent der Haushalte mit einer Downloadgeschwindigkeit von mindestens 50 Megabit pro Sekunde zu erreichen, ist Deutschland trotz Förderprogramm jedoch noch weit entfernt. Gerade einmal 82,9 Prozent der Haushalte können seit Mitte 2018 über eine Downloadgeschwindigkeit von mindestens 50 Megabit pro Sekunde verfügen. Der Zuwachs ist minimal, denn zum Jahresbeginn waren es 80,5 Prozent. Zudem herrschen große Unterschiede zwischen städtischen und ländlichen Gebieten. Während im städtischen Bereich Deckungsgrade von weit über 90 Prozent erreicht werden, sind ländliche Räume oft unterversorgt. Beispielsweise können in Hessen nur 43,5 Prozent der Haushalte und in Mecklenburg-Vorpommern nur 34,2 Prozent der Haushalte auf dem Land einen Anschluss mit mindestens 50 Megabit pro Sekunde erhalten. Mit dem Ziel der Gigabit-Netze muss die Sicht jedoch auf höhere Bandbreiten erweitert werden. Nach den vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur dargestellten Ausbaustand können seit Mitte des Jahres 2018 bereits zwei Drittel der Haushalte in Deutschland Anschlussgeschwindigkeiten im Download von mindestens 100 Megabit pro Sekunde erhalten.

Insgesamt ist es erfreulich, wenn sich die Bundesregierung ressortübergreifend der Umsetzung der zukunftsweisenden Themen aus dem Bereich der Digitalisierung widmet. Dazu gehört auch die Frage, wie die öffentliche Verwaltung für ihre eigene Arbeit mit diesen Themen umgeht und wie sich die Verwaltungsvorgänge an der Schnittstelle zu Bürgern und Unternehmen modernisieren lassen. Hier sind die Herausforderungen durch Ressorthoheiten und die föderalistische Struktur groß. Um die Aufgaben des IT-Planungsrates zu unterstützen, der die Zusammenarbeit von Bund und Ländern in Fragen der Informationstechnik, der Interoperabilität und der IT-Sicherheitsstandards koordinieren sowie E-Government-Projekte steuern soll, plant die Regierung eine eigene Behörde (Föderale IT-Kooperation), allerdings erst für das Jahr 2020. Dieses Beispiel zeigt aus Sicht der IfKom exemplarisch, dass viele Herausforderungen der Digitalisierung zwar erkannt werden, die Umsetzung jedoch oft zu lange dauert. Hier ist mehr Tempo gefordert!

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

IfKom – Ingenieure für Kommunikation e.V.
Herr Heinz Leymann
Castroper Str. 157
44357 Dortmund
Deutschland

fon ..: 0231 93699329
web ..: http://www.ifkom.de
email : info@ifkom.de

Die Ingenieure für Kommunikation e. V. (IfKom) sind der Berufsverband von technischen Fach- und Führungskräften in der Kommunikationswirtschaft. Der Verband vertritt die Interessen seiner Mitglieder – Ingenieure und Ingenieurstudenten sowie fördernde Mitglieder – gegenüber Wirtschaft, Politik und Öffentlichkeit. Der Verband ist offen für Studenten und Absolventen von Studiengängen an Hochschulen aus den Bereichen Telekommunikation und Informationstechnik sowie für fördernde Mitglieder. Der Netzwerkgedanke ist ein tragendes Element der Verbandsarbeit. Gerade ITK-Ingenieure tragen eine hohe Verantwortung für die Gesellschaft, denn sie bestimmen die Branche, die die größten Veränderungsprozesse nach sich zieht. Die IfKom sind Mitglied im Dachverband ZBI – Zentralverband der Ingenieurvereine e. V. Mit über 50.000 Mitgliedern zählt der ZBI zu den größten Ingenieurverbänden in Deutschland.

Pressekontakt:

IfKom – Ingenieure für Kommunikation e.V.
Herr Heinz Leymann
Castroper Str. 157
44357 Dortmund

fon ..: 0231 93699329
web ..: http://www.ifkom.de
email : info@ifkom.de

Endspurt: Landesweite Umfrage zum Chorsingen

Umfrage nur noch bis zum 29. März, 24:00 Uhr offen.

Noch bis zum 29. März, 24:00 Uhr, ist die landesweite Umfrage zum Chorsingen in Rheinland-Pfalz, unter http://rlp-singt.de/umfrage geöffnet.

Weit mehr als 600 Rheinland-Pfälzer haben bisher zu einem Umfrageergebnis beigetragen, das immer eindeutiger wird. Dafür dankt der Chorverband Rheinland-Pfalz, auf dessen Initiative die Umfrage stattfindet, allen bisherigen Teilnehmerinnen und Teilnehmern sehr herzlich.

„Wir haben auf ein repräsentatives Umfrageergebnis gehofft und denken, dass wir aufgrund der großen Teilnehmerzahl nun tatsächlich auf durchaus repräsentative Fakten zum Chorsingen in Rheinland-Pfalz zurückgreifen können“, verlautet aus dem Kreis der Verantwortlichen im Chorverband.

Auf Basis von Kritik und Anregung möchte der Chorverband Rheinland-Pfalz aus der aktuellen Umfrage erfahren: Wie ist es generell um das Ansehen des Chorsingens in Rheinland-Pfalz bestellt? Welche Schritte müssen erfolgen, um das Chorsingen in Rheinland-Pfalz auch in Zukunft attraktiv zu halten bzw. für Nichtsänger attraktiv zu machen? Welche Altersgruppen haben welche Meinung zum Singen in Chören?

Nach der Auswertung aller Antworten – die etwa zur Jahresmitte erfolgt sein wird – will der Chorverband Rheinland-Pfalz die Studie allen choraktiven Verbänden in Rheinland-Pfalz als Basis für ihre weitere Arbeit zur Verfügung stellen.

Rheinland-Pfalz – das „Singende Land“
Rheinland-Pfalz liegt im Bundesdurchschnitt an der Spitze aller Bundesländer. Knapp 6% der Rheinland-Pfälzer sind aktives oder förderndes Mitglied eines Chores, deutschlandweit gesehen sind es nur 2-3%. Mit rund 2.500 weltlichen und mindestens ebenso vielen kirchlichen Chören verfügt Rheinland-Pfalz über ein dichtes Netz an Chören, Ensembles und Chorvereinen.

Ãœber den Chorverband Rheinland-Pfalz
Der Chorverband Rheinland-Pfalz wurde 1949 in Koblenz gegründet. Mit über 1.500 Chören sowie rund 100.000 Mitgliedern, davon 37.000 aktiven Sängerinnen und Sängern, ist er der größte Laienmusikverband in Rheinland-Pfalz und gehört zu den fünf größten Landes-Chorverbänden in Deutschland.

Dieter Meyer
Referent für Öffentlichkeitsarbeit und Medien
im Chorverband Rheinland-Pfalz e.V.
Am Schlosspark 42
56564 Neuwied
Tel.: +49 2631 8312696
E-Mail: dieter.meyer@cv-rlp.de

Geschäftsstelle
Chorverband Rheinland-Pfalz
Bendorfer Str. 72-74
56566 Neuwied-Engers
Tel.: +492622 9789480
Fax: +492622 9789489

Ãœber den Chorverband Rheinland-Pfalz
Der Chorverband Rheinland-Pfalz wurde 1949 in Koblenz gegründet. Mit über 1.500 Chören sowie rund 100.000 Mitgliedern, davon 37.000 aktiven Sängerinnen und Sängern, ist er der größte Laienmusikverband in Rheinland-Pfalz und gehört zu den fünf größten Landes-Chorverbänden in Deutschland.

Zu den Kernaufgaben des Verbandes gehören u.a.
-das Chorsingen für eine breite Bevölkerungsschicht attraktiv zu machen;
-des Singen in Schulen und Kindergärten zu fördern;
-das Bereitstellen von Angeboten zur Aus- und Fortbildung sowie der Qualifizierung für Chorleiter/-innen und Lehrer an allgemeinbildenden Schulen;
-das anbieten vielfältiger Weiterbildungsmöglichkeiten für Sängerinnen und Sänger;
-das Durchführen von Leistungs- und Bewertungssingen für Chöre;
-die Beratung von Sänger/-innen, Chorleitern und Chören in rechtlichen und musikfachlichen Fragen;
-Öffentlichkeitsarbeit zu und die Förderung von chorischen Veranstaltungen sowie Fundraisingkampagnen zur Förderung und weiteren Unterstützung des Chorgesanges
-das Verankern des Chorsingens als wichtiges Kulturgut in der Bevölkerung.

Der Chorverband Rheinland-Pfalz strebt stets die enge Zusammenarbeit und intensive Kommunikation mit öffentlichen und öffentlich-rechtlichen Institutionen sowie Chorverbänden und Chören an. Derzeitiger Präsident des Chorverbandes Rheinland-Pfalz ist Karl Wolff. Zum Jahreswechsel 2018/2019 feiert der Chorverband Rheinland-Pfalz den 70. Jahrestag seiner Gründung.

Der Chorverband RLP online.
Bleiben Sie aktuell informiert:
– CV Webpräsenz: http://www.cv-rlp.de
– CV Informationen der Kreis-Chorverbände: http://www.singendesland.de
– Landes-Chorfest 2019: http://rlp-singt.de
– CV-ChorEvents – RLP-Eventkalender der Vokalmusik: http://www.cv-chorevents.de
– Förderprogramm Singen und Musizieren in Kindertagesstätten: http://www.SiMuKi.de

Ãœber den Chorverband Rheinland-Pfalz
Der Chorverband Rheinland-Pfalz wurde 1949 in Koblenz gegründet. Mit über 1.500 Chören sowie rund 100.000 Mitgliedern, davon 37.000 aktiven Sängerinnen und Sängern, ist er der größte Laienmusikverband in Rheinland-Pfalz und gehört zu den fünf größten Landes-Chorverbänden in Deutschland.

Zu den Kernaufgaben des Verbandes gehören u.a.
-das Chorsingen für eine breite Bevölkerungsschicht attraktiv zu machen;
-des Singen in Schulen und Kindergärten zu fördern;
-das Bereitstellen von Angeboten zur Aus- und Fortbildung sowie der Qualifizierung für Chorleiter/-innen und Lehrer an allgemeinbildenden Schulen;
-das anbieten vielfältiger Weiterbildungsmöglichkeiten für Sängerinnen und Sänger;
-das Durchführen von Leistungs- und Bewertungssingen für Chöre;
-die Beratung von Sänger/-innen, Chorleitern und Chören in rechtlichen und musikfachlichen Fragen;
-Öffentlichkeitsarbeit zu und die Förderung von chorischen Veranstaltungen sowie Fundraisingkampagnen zur Förderung und weiteren Unterstützung des Chorgesanges
-das Verankern des Chorsingens als wichtiges Kulturgut in der Bevölkerung.

Der Chorverband Rheinland-Pfalz strebt stets die enge Zusammenarbeit und intensive Kommunikation mit öffentlichen und öffentlich-rechtlichen Institutionen sowie Chorverbänden und Chören an. Derzeitiger Präsident des Chorverbandes Rheinland-Pfalz ist Karl Wolff. Zum Jahreswechsel 2018/2019 feiert der Chorverband Rheinland-Pfalz den 70. Jahrestag seiner Gründung.

Der Chorverband RLP online.
Bleiben Sie aktuell informiert:
– CV Webpräsenz: http://www.cv-rlp.de
– CV Informationen der Kreis-Chorverbände: http://www.singendesland.de
– Landes-Chorfest 2019: http://rlp-singt.de
– CV-ChorEvents – RLP-Eventkalender der Vokalmusik: http://www.cv-chorevents.de
– Förderprogramm Singen und Musizieren in Kindertagesstätten: http://www.SiMuKi.de

Social Media
– CV facebook-Page: https://www.facebook.com/chorverband.rheinlandpfalz/
– Landes-Chorfest 2019: https://www.facebook.com/RLP.SINGT/
– CV Veranstaltungen und Chorhinweise: https://www.facebook.com/CV.ChorEvents/
– @rlpsingt – RheinlandPfalz singt auf Twitter https://twitter.com/rlpsingt
Hashtags: #RLPsingtSingmit #WirbringendieMenschenzumSingen #Choirlights2018 #Choirlights

Geschäftsstelle des Chorverbandes Rheinland-Pfalz
Kölner Straße 22
57612 Birnbach
Tel.: +49 2681 8786621
Fax: +49 2681 8786622
E-Mail: geschaeftsstelle@cv-rlp.de

Kontakt
Chorverband Rheinland-Pfalz e.V.
Dieter Meyer
Am Schloßpark 42
56564 Neuwied
02631 8312696
dieter.meyer@cv-rlp.de
http://www.cv-rlp.de

1 2