gaxsys-Software

E-Commerce und Fachhandel clever verbunden

BildDie Kreisstadt Stutensee in der Region Karlsruhe ist der Firmensitz der gaxsys GmbH. Kerngeschäft des Unternehmens ist eine Software, die den lokalen Handel mit dem E-Commerce verknüpft – Produkte werden mit dem gax-System online, direkt über die Marken-Webshops, dem stationären Handel angeboten.

Die Wurzeln des Unternehmens gaxsys liegen dabei in der Logistik. So ist das Mutterunternehmen DR. THOMAS + PARTNER (TUP) für seine individuellen Intralogistik-Lösungen für nationale und internationale Kunden bekannt. Und der Gründer der gaxsys GmbH, Mathias Thomas, leitet auch den Warehouse-Management-Spezialisten TUP, der 1980 gegründet wurde.

Internet als Partnerschnittstelle für den lokalen Handel
Mit seinem Konzept, Onlineshop und Fachhandel clever zu verbinden, bekommt der Dienstleister aus Stutensee viel Aufmerksamkeit der Fachmedien. Den Kern des bereits erwähnten gax-Systems bildet die Artikelbörse, einen Vertriebskanal, der E-Commerce und stationären Handel ver-schmelzen lässt. Renommierte Kunden wie Zalando, Leki oder Puky, um nur einige zu nennen, profitieren bereits vom gax-System.

Als technischer Dienstleister übernimmt die gaxsys GmbH mit ihrem System die gesamte Zahlungs-, Rechts- und Steuerabwicklung, inklusive der Buchhaltung. Darüber hinaus wird den Marken ein umfangreicher Webservice durch gaxsys geboten. Der teilnehmende Händler dagegen braucht letztlich nur einen Computer mit Internetzugang, einen Drucker sowie die Anbindung an das gax-System. Fortan darf er selbst am E-Commerce partizipieren – alles ohne eigenen Webshop, ohne kostspieliges Online-Marketing, ohne ein ERP-System zum Bestandsabgleich. So erhöht er seine Flächenrentabilität erheblich, kann Schwachlastzeiten kompensieren und partizipiert am Online-Geschäft von beispielsweise Zalando.

Die Vorteile für den Handel sind klar: Mit dem Versand bereits bestellter und bezahlter Artikel wird ein zusätzliches Geschäft ermöglicht – gerade für weniger frequentierte Zeiten, wie am Vormittag oder für Händler mit einem ungünstigeren Standort, lohnt sich das gax-System.

„In ein paar Jahren sprechen wir ohnehin nicht mehr von Online- oder Offline-Commerce, sondern schlichtweg vom Handel. Denn der Kunde zeigt uns schon heute, dass er eine einheitliche Wahrnehmung hat. Für ihn ist eine Marke eine Marke; für ihn spielt es keine Rolle, ob er sich die Marke auf dem Handy, im stationären Ladengeschäft oder auf dem Desktoprechner anschaut.“, so Mathias Thomas.

Nachhaltigkeit im Online-Handel
Und die Themen Nachhaltigkeit und Umweltschutz gewinnen dabei immer mehr an Brisanz. Besonders das hohe Retouren-Aufkommen in Millionenhöhe pro Tag ist ein unterschätzter Kostenfaktor und lässt das Versand-Aufkommen dramatisch nach oben schnellen. Insbesondere bei Schuhen liegt die Retouren-Rate schätzungsweise bei 50-70 %. Hier hofft gaxsys mit seinem lokalen E-Commerce-Fulfillment-Konzept dem entgegenzuwirken.

Weitere Informationen zum Unternehmen finden Sie auf der Webseite www.gaxsys.com.

Die gaxsys GmbH ist zudem auf WELT in der Zeit vom 20. – 24. 5.2019 um ca. 19:30 Uhr zu sehen.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

gaxsys GmbH
Herr Philipp Kannenberg
Frauenhofstrasse 1
76297 Stutensee
Deutschland

fon ..: +49 (0)721 78 34 300
fax ..: +49 (0)721 78 34 119
web ..: https://gaxsys.com
email : info@gaxsys.com

Die Kreisstadt Stutensee in der Region Karlsruhe ist der Firmensitz der gaxsys GmbH. Kerngeschäft des Unternehmens ist eine Software, die den lokalen Handel mit dem E-Commerce verknüpft – Produkte werden mit dem gax-System online, direkt über die Marken-Webshops, dem stationären Handel angeboten.

Pressekontakt:

Medienagentur Peter Nickel
Herr Peter Nickel
Theodor-Heuss-Strasse 38
61118 Bad Vilbel

fon ..: 06101 – 55 99 0
web ..: http://www.m-pn.de
email : info@m-pn.de

Investment in Millionenhöhe und Launch für Ciara, den virtuellen Assistenten für Vertriebsmitarbeiter

Die Softwareunternehmer Dr. Martin Heibel (IntraWorlds) und Konstantin Krauss (Propertybase) geben ein Millioneninvestment für ihren digitalen Vertriebsassistenten Ciara bekannt.

BildMünchen, 6. Mai 2019 – Im Zuge der internationalen Weiterentwicklung des Vertriebsassistenten Ciara geben die erfahrenen Softwareunternehmer Dr. Martin Heibel und Konstantin Krauss eine Finanzierungsrunde in Millionenhöhe bekannt. Zu den Investoren gehören neben dem Lead-Investor UVC Partners die Interhyp-Gründer Marcus Wolsdorf und Robert Haselsteiner sowie die erfolgreichen Unternehmer Christian Mangstl (u.a. Scout 24) und Felix Haas (u.a. Bits & Pretzels und IDnow). Ab heute ist der digitale Vertriebsassistent Ciara für Inside-Sales Agents unter www.getciara.com verfügbar.
Ähnlich den Assistenten im Konsumentenmarkt wie Amazon Alexa oder Google Home hilft Ciara Vertriebsmitarbeitern effektive Telefongespräche zu führen, ohne um Antworten verlegen zu sein oder den roten Faden zu verlieren.

Ciara perfektioniert Inside-Sales Telefonate

Eine stetig steigende Anzahl an Unternehmen investieren in den Ausbau ihrer Inside-Sales Teams. Sie verkaufen ihre Produkte über das Telefon oder das Internet, während Verkaufsgespräche vor Ort beim Kunden an Bedeutung verlieren. Inside-Sales Telefonate sind deshalb von besonderer Wichtigkeit: Sie entscheiden schon im ersten Moment der Kontaktaufnahme über Erfolg und Misserfolg im Vertrieb. Ciara hilft Inside-Sales Teams mit interaktiven Leitfäden, erprobten Playbooks und intelligenter Einwandbehandlung dabei, ihre Verkaufsgespräche am Telefon zu strukturieren und so Erfolg und Produktivität zu steigern.

„Wir sind überzeugt, dass mit Productivity Assistenten derzeit eine völlig neue Kategorie von Business-Software entsteht. Es geht darum, Menschen in täglichen beruflichen Situationen das Leben wieder leichter zu machen. Statt mit Dutzenden Tools hantieren zu müssen, wollen unsere Kunden sinnvoll automatisierte Lösungen. Mit dem Ciara Inside-Sales Assistenten zeigen wir, wie genau das möglich ist: Durch in Echtzeit unterstützte Dialoge am Telefon hilft Ciara Inside-Sales Mitarbeitern und Teams dabei, ein neues Produktivitätsniveau zu erreichen.“, sagt Dr. Martin Heibel, Geschäftsführer von Ciara.

Investoren mit wertvoller Expertise

Von ihrer Geschäftsidee konnten die Gründer mehrere namhafte Investoren überzeugen, die das Unternehmen bereits Anfang des Jahres mit Kapital in Millionenhöhe ausstatteten.

„Mit UVC Partners, den Interhyp-Gründern, Christian Mangstl und Felix Haas haben wir ein großartiges Konsortium aus Software-, Technologie- und Vertriebsexperten für Ciara gewinnen können. Schon nach wenigen Monaten der Zusammenarbeit profitieren wir immens vom Wissen und den Netzwerken unserer Investoren“, kommentiert Konstantin Krauss, Mitgründer von Ciara, die Partnerschaft.

„Aus meiner eigenen Erfahrung kenne ich die großen Wachstumschancen des telefonbasierten Vertriebs“, sagt Marcus Wolsdorf, Gründer der Interhyp AG, Deutschlands größtem Baufinanzierungsvermittler, den er 2005 an die Börse führte. „Der Ciara Assistent macht es sehr viel leichter, Inside-Sales Personal schnell und gezielt zu trainieren, Best Practice Wissen zu teilen und in jedem einzelnen Telefonat zu unterstützen.“

Über Ciara

Ciara ist ein digitaler Assistent für Inside-Sales Mitarbeiter. Sales Agents können individuelle und interaktive Vertriebsleitfäden erstellen, Playbooks verwalten und so ihre Verkaufstelefonate strukturieren. Die Funktion der Einwandbehandlung unterstützt Vertriebsmitarbeiter bei der Beantwortung schwieriger Kundenfragen, wie zum Beispiel zum Wettbewerb, zur Preisgestaltung und zu Produktneuheiten. Die Verbindung zu gängigen CRM-Systemen ermöglicht es, im Telefonat gewonnene Kundeninformationen einfach und zentral zu speichern.

Ciara unterstützt bereits über ein Dutzend Unternehmen weltweit dabei, einen einheitlichen und effizienten Inside-Sales Prozess aufzubauen und neue Mitarbeiter schnell einzuarbeiten. Zum heutigen Marktstart können sich Interessenten unter www.getciara.com kostenlos anmelden und binnen zwei Minuten ihren eigenen Inside-Sales Assistenten starten.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Ciara GmbH
Frau Veronika Traublinger
Erika-Mann-Straße 7
80636 München
Deutschland

fon ..: +49 89 2109 4426
web ..: https://www.getciara.com/
email : veronika@getciara.com

Pressekontakt:

Ciara GmbH
Frau Veronika Traublinger
Erika-Mann-Straße 7
80636 München

fon ..: 0151 18819895
web ..: https://www.getciara.com/
email : veronika@getciara.com

Wie sich die Produktion einfach digitalisieren lässt

12. Best Practice Day der FELTEN Group und Höfelmeyer Waagen am 23.05.2019 in Hüfingen

Ebenso wie andere Unternehmensbereiche kann auch die Produktion allein aus Effizienzgründen nicht auf eine digitale Ausrichtung verzichten, allerdings fehlt es nach den Beobachtungen der FELTEN Group häufig noch am Mut für neue technologische Schritte. Auf ihrem 12. Best Practice Day am 23.05.2019 in Hüfingen bei Donaueschingen wird das Software- und Beratungshaus den Beweis antreten, dass sich eine Digitalisierung der Produktionsprozesse deutlich einfacher als allgemein angenommen realisieren lässt.

„Das Ziel einer hocheffizienten Produktion wird begleitet von zahlreichen Fragen“, erläutert Hans-Jürgen Kopp, Senior Consultantbei FELTEN. „Dazu gehört, wie wichtig eine lückenlose Erfassung der Produktionsdaten ist, welche Nachteile durch eine fehlende Integration des ERP-Systems in die Produktionssysteme entstehen oder wie sich aus Excel-Inseln und papierbasierten Informationen jederzeit und überall nutzbare Echtzeitdaten generieren lassen“, nennt er einige Aspekte, die Produktionsverantwortlichen häufig noch nicht klar sind. Aber auch die Frage, welche Kostenersparnisse und weiteren Nutzen die Digitalisierung erzeugen könne, gehöre dazu.

Hierzu wird die FELTEN Group auf ihrem 12. Best Practice Day am 23.05.2019 in Hüfingen (bei Donaueschingen) mit einem breiten Informationsangebot präzise Antworten liefern. Die Teilnehmer erhalten sehr praxisnah die facettenreichen Nutzenperspektiven einer Digitalisierung dargestellt, dazu gehören auch konkrete Lösungsdemonstrationen und eine virtuelle Reise durch die digitale Produktion mit vier Stationen. „Wichtig ist uns dabei, dass sie gleichzeitig auch bewährte methodische Wege aufgezeigt bekommen, wie sie frei von Risiken in die digitale Zukunft migrieren und zudem sehr schnell einen überzeugenden ROI erzeugen können“, betont Kopp.

Zum Programm der Veranstaltung, die erneut in Kooperation mit der Höfelmeyer Waagen GmbH durchgeführt wird, gehören folgende Themen:

– Höhere Performance durch eine digitale Feinplanung an einem Kundenbeispiel
– Die Rolle von MES und ERP genauer beleuchtet
– Vorteile des durchgängigen Datenflusses entlang des gesamten Workflows
– Performance und ROI Analyse Live – verborgene Schätze erkennen und heben
– Erfolgsfaktoren im Wiegeprozess
– Der Weg zur Smart Factory – Digitalisierung anhand von Praxisbeispielen live erleben
– Der richtige Weg in die Digitalisierung – schrittweise Einführung mit besonders hohem ROI

Die Teilnahme an dem Best Practice Day ist kostenfrei. Allerdings sind die Teilnehmerplätze begrenzt, deshalb wird eine frühzeitige Anmeldung empfohlen unter: www.felten-group.com/unternehmen/best-practice-day/

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

FELTEN GmbH
Frau Helga Frommholz
In den Dörrwiesen 31
54455 Serrig
Deutschland

fon ..: +49 6581 9169 – 0
web ..: http://www.felten-group.com
email : info@felten-group.com

Die FELTEN Group ist ein international tätiges Software- und Beratungsunternehmen, das über seine PILOT Suite digitale Lösungen zur Prozessoptimierung für alle Produktionsbereiche und nach internationalen Qualitätsnormen entwickelt. Das Unternehmen verfügt über besondere und langjährige Kompetenzen vor allem in der Prozessindustrie in den Branchen Food, Flavor & Fragrance, Cosmetics, Pharma, Feinchemie & Adhesives. Zu den Kunden von FELTEN gehören Beiersdorf, Boehringer Ingelheim, Symrise, Henkel, Döhler usw. FELTEN hat in weltweit über zwei Dutzend Ländern MES-Projekte realisiert. www.felten-group.com

Pressekontakt:

denkfabrik groupcom GmbH
Herr Wilfried Heinrich
Pastoratstraße 6
50354 Hürth

fon ..: +49 2233 6117-72
web ..: http://www.denkfabrik-group.com
email : wilfried.heinrich@denkfabrik-group.com

Verstärkung der Netzwerkaktivitäten: SIBB e.V. wird assoziiertes Mitglied im FIWARE Foundation e.V.

Berlin. Der SIBB e.V. und der FIWARE Foundation e.V. arbeiten künftig zusammen. Eine entsprechende Vereinbarung wurde am 30. April 2019 in Berlin unterzeichnet.

BildZiel der Kooperation ist, die Einführung der FIWARE-Technologie auch in Berlin und in Brandenburgs Städten – in der Industrie, in öffentlichen Verwaltungen, aber auch in kleinen und mittleren Unternehmen – entscheidend zu beschleunigen. Darüber hinaus geht es um den Austausch und die Vernetzung unter Nutzern, Interessenten und Stakeholdern, um gemeinsame Projekte und Ideen voranzutreiben, auch über die Landesgrenzen hinaus.

FIWARE ist eine globale Open-Source-Plattform für die Entwicklung von smarten Anwendungen in den Bereichen Smart Cities und Industrie 4.0. 2012 gestartet, sind hier inzwischen mehrere hundert Start-ups und mehr als 5.000 Innovatoren aus dem öffentlichen und privatwirtschaftlichen Bereich zusammengeschlossen. FIWARE stellt den Nutzern standardisierte Software-Komponenten bereit. Damit wird die Entwicklungszeit von Anwendungen verkürzt.

Während Länder wie Estland, Dänemark oder die Niederlande in den letzten Jahren den digitalen Wandel ihrer Städte vorangetrieben haben, ist Deutschland nach wie vor im Rückstand. In den Bereichen Mobilität und Smart Cities besteht daher dringender Innovationsbedarf, bei dem die FIWARE Community aktive Umsetzungshilfe geben soll. Seit Jahren steht die internationale FIWARE Community an vorderster Front beim Aufbau neuer Innovations-Cluster, wie Smart Cities, Smart Farming, Smart Industrie und Smart Energy. Die FIWARE Technologie und ihre breite Anwendungsbreite ermöglicht die Schaffung digitaler Service-Infrastrukturen und schnellerer Implementierung.

Dr. Mathias Petri, Forensprecher des SIBB-Forums Digital Platforms & Technologies und Vorstand der StoneOne AG zur Kooperationsvereinbarung: „Eines der Kernanliegen des SIBB ist die Vernetzung der Akteure unserer Branche, aber auch die gemeinsame Adressierung konkreter Bedürfnisse unserer Kunden, etwa im Bereich der öffentlichen Auftraggeber oder produzierender Unternehmen, Stichwort „Industrie 4.0“. Die Zusammenarbeit mit der FIWARE Foundation passt perfekt zu diesem Anspruch, da wir so unseren Mitgliedern und deren Kunden mit „state-of-the-art“ Technologien und Know-how praxisnah zur Seite stehen. Die Bereitstellung von Entwicklungsbausteinen auf Basis von Open Source und Standards stellt dabei einen wichtigen Eckpfeiler dar. Wichtig ist uns auch die Internationalität, denn noch sind uns leider diverse Länder im internationalen Vergleich deutlich voraus. Hier können wir von dem weltweiten Netzwerk und exzellenten Use Cases der FIWARE Foundation in der Hauptstadtregion profitieren und die Digitalisierung vor Ort beschleunigen.“

Der SIBB e.V. als FIWARE-Anlaufstelle für Unternehmen in Berlin und Brandenburg unterstützt deren wirtschaftliche Aktivitäten bei der Nutzung des Produktportfolios für eigene innovative Produktenwicklungen, auch, um neue Kundengruppen zu erreichen und kostengünstig entwickelte Lösungen schneller zu implementieren. Geplant sind weiterhin gemeinsame Workshops zum Thema Smart Cities und die Eröffnung eine iHUBs in Berlin und Brandenburg.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

SIBB e.V.
Herr René Ebert
Potsdamer Platz 10
10785 Berlin
Deutschland

fon ..: 030 / 40 81 91 280
fax ..: 030 / 40 81 91 289
web ..: http://www.sibb.de
email : info@sibb.de

Über den IT“Branchenverband SIBB e.V.
Der SIBB e.V. ist Interessenverband der IT- und Internetwirtschaft in Berlin und Brandenburg. Der Verband ist etablierter Partner der gesamten Branche in der Hauptstadtregion und Mitgestalter der politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen. Der SIBB e.V. vernetzt die Akteure der Branche und vertritt ihre Interessen in Politik und Gesellschaft. Der Verband sorgt dabei auch für einen aktiven Austausch weit über Branchengrenzen hinaus, wendet sich mit seinem Angebot an Anwender und Anbieter gleichermaßen. Zahlreiche Veranstaltungen des Verbands fördern deshalb den Austausch, Kooperationen und Wissenszuwachs. Zum regelmäßigen Angebot gehören Foren, Netzwerke, Stammtische und kompakte Seminare. SIBB-Kongresse und Messeauftritte bilden die Höhepunkte des Jahres. Zu den mehr als 200 Mitgliedsunternehmen gehören IT-Dienstleister und Software-Anbieter, Telekommunikationsunternehmen, Unternehmen der digitalen Wirtschaft sowie Hochschulen und Forschungseinrichtungen. Etablierte Institutionen und namhafte Unternehmen finden sich ebenso darunter wie Start-ups.

SIBB region ist das Netzwerk für die IT- und Internetwirtschaft in Brandenburg und Bestandteil des SIBB e.V. und hat seinen Sitz in Wildau. Das Netzwerk SIBB region wird vom Ministerium für Wirtschaft und Energie des Landes Brandenburg im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) aus Mitteln des Bundes und des Landes Brandenburg gefördert.
www.sibb.de

Über die FIWARE Foundation
Die FIWARE Foundation wurde im Oktober 2016 als gemeinnütziger Verein gegründet. Sie organisiert die FIWARE Community, in der Einzelpersonen, Verbände und Organisationen zusammenarbeiten, um ein offenes, nachhaltiges Ökosystem für öffentliche, lizenzkostenfreie und implementierungsgetriebene Standards für Software-Plattformen aufzubauen, die die Entwicklung von Smart Applications in Sektoren wie Smart Cities, Industrial IoT und Smart Agrifood vorantreiben. Diese Plattformstandards werden in der FIWARE-Open-Source-Plattform umgesetzt.

Pressekontakt:

Presse & Marketing o Agentur für integrierte Kommunikation
Frau Ines Weitermann
Schulzenstraße 4
14532 Stahnsdorf

fon ..: 03329 – 691847
web ..: http://www.presse-marketing.com
email : presse@sibb.de

1 2 3 79